SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rush

Sector 2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: HardRock; Klassischer Prog
Label: Mercury
Durchschnittswertung: keine Wertung (2 Rezensionen)

Besetzung

Alex Lifeson Guitars, Vocals
Geddy Lee Lead Vocals, Bass, Synthesizers
Neil Peart Drums, Percussions

Tracklist

Disc 1
1. A Farewell to Kings (Original 1977)
Disc 2
1. A Farewell to Kings (Audio-DVD)
Disc 3
1. Hemispheres (Original 1978)
Disc 4
1. Permanent Waves (Original 1980)
Disc 5
1. Moving Pictures (Original 1981)
Disc 6
1. Exit...Stage Left (Live, Original 1981)


Rezensionen


Von: Günter Schote @ (Rezension 1 von 2)


Zu Beginn ihrer Karriere haben Rush innerhalb von drei Jahren vier Platten rausgehauen und sich dabei stets in Sachen Produktion, Arrangement und Komposition steigern können...und doch war es erst der Anfang. Meiner untertänigsten Meinung nach sind die darauffolgenden Rush-Werke von "A Farewell to Kings" bis "Moving Pictures" ein Höhepunkt der westlichen Rockmusik, ach was, sie sind die Fackel der gesamten abendländischen Kultur. Aber hören Sie selbst...

...oder lesen Sie zunächst Worte zum Thema Design und Gestaltung der Boxen, Produktionsfehlern und Geddys Schuhen in Sector 1. Auch an dieser Stelle mochte ich auf die rundum gelungenen Albumrepliken hinweisen. Hier wurde (man beachte das Preis/Leistungsverhältnis) gute Arbeit geleistet. Im beiliegenden Book(let) finden sich alle Texte wieder, zudem gibt's das eine oder andere interessante Foto mit noch interessanteren Frisuren. Rush waren nie Kanadas Schönste, doch bis heute Kanadas Beste!

Der Sound

Diese Box-Sets zielen ganz klar in Richtung "i-Pod-Generation" und den damit verbundenen Hörgewohnheiten.

A Farewell to Kings: Dieser zweiten Box wurde "Farewell" als Audio-DVD (96kHz/24-bit) beigelegt. Der Sound ist grundsätzlich gut. Es mag wirklich nur an mir selbst liegen, dass ich auch hier wieder die Höhen beanstande und die Remaster als trocken erachte. Der Gesang scheint mir etwas nach vorne gemischt worden zu sein. Mich würde da eine zweite Meinung interessieren, da ich auch im direkten Vergleich die alte CD-Version wieder bevorzuge. Vielleicht ist eben ein 40 jähriges Gehirn einfach nicht mehr Willens oder fähig dazu, Veränderungen zu akzeptieren. Einen Fehler auf der DVD habe ich diesmal nicht heraushören können.

Hemispheres: Merkwürdig scheint mir auch hier der Klang (Stichwort "i-Pad-Konsumenten mit billigen weißen Kopfhörern"). Hier nun fehlen mir nämlich die Höhen (Pearts Bleche) plötzlich, zudem klingt die Snaredrum sehr dumpf. Die Gitarren und die Synths klingen hingegen super fett. Mag sein, dass sich in den vergangenen 20 Jahren auch nur der Sound der alten CDs in meine Hemisphären gebrannt hat. Um es mit drei bestimmten Hexen zu sagen: fair is foul and foul is fair.

Permanent Waves: Die Bassdrum und die Percussions sind hier, naja, sagen wir mal gewöhnungsbedürftig. Gerade die Bassdrum klingt flach und wirkt dabei recht prominent.

Moving Pictures: Im Frühjahr 2011 wurde MP als erstes Rush-Album in 5.1 veröffentlicht. Und auch wenn ich nun endgültig als Nörgler abgestempelt werde, der Sound haute mich auch nicht mehr aus den Socken als andere Versionen des Albums. Terry Brown hat eben damals ganze Arbeit geleistet. In der hier vorliegenden Version werden Akzente verschoben (wo bleibt das Becken in der ersten Zeile von "Red Barchetta"?) und ich frage mich, warum Terry Brown seine Finger nicht im Spiel hatte.

"Exit...Stage Left" fand ich aufgrund seines Sounds nie so richtig gelungen. Diese Version klingt modern und konnte mich beim ersten Durchlauf überzeugen. "A Passage to Bangkok" ist selbstverständlich enthalten.

Dies scheint beim Lesen nun wieder nicht sonderlich euphorisch, doch wie schon bei Sector 1 gibt's hier good value for money und ich kann diese Box(en) jedem empfehlen. 1977 bis 1981 waren die fettesten Jahre der Band, doch auch im weiteren Verlauf der 80er produzierte das kanadische Power-Trio weitere großartige Platten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.12.2011
Letzte Änderung: 28.2.2012
Wertung: keine Vier Meisterwerke am Stück!

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Diese Box enthält - so wie ich es wahrnehme - nach Meinung der meisten Rush-Fans d-i-e großartigsten, klassischen Studio-Alben der Kanadier. Und so sehe ich es auch. Mit dieser Musik bin ich aufgewachsen und musikalisch sozialisiert worden!

Daher habe ich auch noch z.T. die guten alten LPs, die für mich immer dort der maßgebliche Standard sind, wo sie seinerzeit das zentrale Medium der Veröffentlichung waren. Einige Alben habe ich außerdem noch als CD in der ersten Remaster-Version. Zum Vergleich mit den alten CD-Versionen aus den 80ern und zur DVD-A A Farewell to Kings möchte ich mich nicht äußern. Das hat der Kollege Schote bereits ausreichend getan.

Vorweg noch ein knappes Wort zur Optik: Die Box ist stabil und gut verarbeitet. Die Mini-LP-Sleeves sind hübsch gemacht und denen der bisherigen CDs vorzuziehen, weil sie einfach größer sind. Die Texte gibt es erfreulicherweise noch mal gut leserlich im Textheft. Besser sind nur die LPs, weil man da noch besser sieht, z.B. auch das Gesicht des Gentleman auf Hemispheres...

Der Sound der Alben ist gut! Doch. Ich habe natürlich auch schon verschiedene Kritiken gelesen, die hier und da was auszusetzen hatten, aber ich find' den Klang gut, weil er nach meinem Eindruck stark an den alten LPs orientiert ist. Das war allerdings auch schon bei den vorangegangenen Remastern so.

Ein Stück weit eine Ausnahme bietet da Exit... Stage Left. Der Sound ist zwar immer noch schwammig wie eh und je, aber die Drums kommen etwas fetter und druckvoller rüber. Dadurch wirkt es einen Tick frischer. Es macht aber nach wie vor nicht so recht Freude, dieses Live-Album zu hören.

Ansonsten klingen die Neuausgaben ungefähr genauso wie schon auf LP und im alten Remaster. Zumindest soweit meine alte Mittelklasse-Anlage und die Qualität meiner alten Mittelklasse-Ohren dieses Urteil zulassen. Ich habe auch auf die zitierte Stelle bei Red Barchetta (das Becken) geachtet. Klingt für mich so wie im alten Remaster.

Ich habe stichprobenweise die verschiedenen Alben auf LP, alten Remaster-CDs und auf dieser Box gehört: es klingt für mich alles gleichermaßen gut und orginal, was für mich die Hauptsache ist. Es gibt beim Remastern ja bekanntlich auch die Philosophie, dass der Sound "modern" klingen soll, so wie es bei Genesis zu hören war. Auch diese Vorgehensweise hat einiges für sich, ist jedoch auch nicht an und für sich besser, weil das, was zu einer Zeit state-of-the-art ist, schon bald wieder überholt ist. Die Aufnahme im Orginal-Sound aber behält ihren Charme.

Von daher: wer die Remaster schon hatte, braucht diese Box nicht unbedingt. Für alle anderen ist sie der etwas schickere Zugang zum definitiv und absolut für alle Zeiten unverzichtbaren Kernbestand der Kanadier!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.1.2012
Letzte Änderung: 2.3.2012
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rush

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Rush 5.00 4
1975 Fly By Night 6.75 4
1975 Caress of Steel 10.50 4
1976 2112 9.50 5
1976 All the World's a Stage 8.50 2
1977 A Farewell to Kings 10.20 5
1978 Hemispheres 12.75 4
1980 Permanent Waves 12.50 4
1981 Moving Pictures 13.75 4
1981 Exit...Stage Left 10.50 2
1982 Signals 10.00 2
1984 Grace under pressure 10.33 3
1985 Power Windows 9.50 2
1987 Hold Your Fire 9.25 4
1989 A Show of Hands 12.00 3
1989 Presto 9.67 3
1991 Roll the bones 6.00 2
1993 Counterparts 9.00 3
1996 Test for echo 8.00 2
1998 Different Stages/Live 11.67 3
2002 Vapor Trails 7.75 5
2003 Rush in Rio 12.00 1
2003 Rush In Rio (DVD) 12.00 1
2004 Feedback - 2
2005 1974-1981 (DVD) - 1
2005 R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD) 12.50 2
2006 Replay X3 (DVD+CD) 12.00 2
2007 Snakes & Arrows 11.33 3
2008 Snakes & Arrows Live (DVD) 11.50 2
2008 Snakes & Arrows Live - 1
2010 Classic Albums - 2112 & Moving Pictures (DVD) - 1
2010 Beyond the lighted stage (DVD) 11.00 1
2010 Caravan (Single) 10.00 1
2011 Sector 1 - 1
2011 Sector 3 - 1
2011 Time Machine 2011: Live in Cleveland - 1
2012 Clockwork Angels 12.33 3
2013 Clockwork Angels Tour (2 DVDs) 12.00 1
2013 The Studio Albums 1989-2007 - 1
2015 R40 Live 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum