SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

In The Labyrinth

Walking on Clouds

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: Folk; Psychedelic; Worldmusic / Ethno
Label: TAP
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Peter Lindahl Flutes, Mellotron, El. & Ac. Guitars, Mandolin, Viola, Zither, Bass, Percussion, Vocals, Sampler
Hakan Almkvist Sitar, Tablas, El. Guitars, Bass, Tapes, Radio

Gastmusiker

Kirk Chilton Violin
Ismet Demirhan Woodvinds
Sven Lindahl Cornett
Micke Lövroth Violin
Fereidoun Nadimi Darbouka
Miriam Oldenburg Accordion
Stefan Ottman Recitation
Helena Selander Backing Vocals
Anders Victorsson Backing Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Kali 6:28
2. Mahatma 6:08
3. Over the Wall 3:58
4. The Caravan from Sheeba 4:16
5. Birka 5:03
6. Lop Nor (The Wandering Lake) 4:33
7. Dervish Dreams 6:29
8. Golgonda 4:27
9. Gates of Oneiron 5:46
10. Chandrika 3:17
11. Walking on Clouds 6:09
Gesamtlaufzeit56:34


Rezensionen


Von: Günter Schote @


Siggy hat dieser Tage Peter Lindahls Bandprojekt In the Labyrinth auf die BBS gebracht. Warum bin ich da nicht drauf gekommen? In the Labyrinth produzierten auf den drei mir bekannten CDs allerkomischsten psychedelischen/atmosphärischen/soundtrackartigen Ethno-Prog. Gut, das Wort "Ethno-Prog" habe ich eben erfunden, das gibt's gar nicht. Aber diese Musik ist viel zu spannend und überzeugend, um vor den Lesern der BBS verheimlicht zu werden.

Wenn ich etwas an den CDs zu kritisieren habe, dann, dass sie vielleicht an wenigen Stellen einen Hauch zu synthetisch klingen. Aber das ist 1) die Ausnahme und 2) wirklich die einzige Kritik. Einflüsse fallen mir massig ein: Peter Gabriel ("Passion"), Nic Potter, Anthony Phillips, Carlos Peron, zahl- und namenlose Weltmusikanten. Ja, auch Oldfield, aber eher verhalten und wahrscheinlich meinem geringen Horizont in Sachen Weltmusik geschuldet. Die Melodien in "Mahatma" wecken in mir sogar Erinnerungen an Kraftwerk...natürlich völlig verschieden arrangiert.

"Kali", der erste Song auf "Walking on Clouds", ist gleich ein Referenzwerk für das Album. Arabisch anmutende Perkussion, dazu indisch klingende Melodien. Dann hält ein Break den Lauf der Musik auf, das so nur Europäer an dieser Stelle einbetten konnten. Orientalische Musik wird hier nicht imitiert, sondern für die eigenen Ideen adaptiert und umgeprägt.

Zwischen der perkussionslastigen Musik mit ihren Tablas und Sitars bahnt sich immer wieder ein Mellotron, eine (gar hackettartige) Gitarre oder einfach nur eine Bassgitarre, die auf den europäischen, in diesem Falle eben schwedischen, Ursprung der Musik verweist. Ab und an singt Peter Lindahl einige Zeilen, mit einer Stimme, die an Andrew Latimer erinnert. Mir gefällt die Stimme sehr und ich könnte mir vorstellen, dass Lindahl deutlich mehr singt, als drei, vier Liedern pro Platte. Ah, auch die Stimme von Tony Banks kam mir in den Sinn, nur eben in gut und gekonnt.

Durchhänger auf dem rund einstündigen Album konnte ich nicht ausmachen. Die Musik - es folgt eine unglaublich innovative Formulierung - nimmt einen mit auf eine Reise...in den Nahen Osten, in dein Inneres, wohin du willst. Nur langweilig wird es nie.

Wer die Möglichkeit hat, In the Labyrinth anzuchecken sollte dies unbedingt tun. Tolle Musik, die mich - 100% subjektiv - an eine orientalische Version der Brimstone Solar Radiation Band erinnert.

Anspieltipp(s): Kali
Vergleichbar mit: Atmospährisch mit PGs Soundtracks, Nic Potter, Ant Phillips.
Veröffentlicht am: 22.12.2011
Letzte Änderung: 22.12.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von In The Labyrinth

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 The Garden of Mysteries 8.00 1
2011 One Trail To Heaven 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum