SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Banda Do Casaco - Dos benefícios dum vendido no reino dos bonifácios
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Berits Halsband - Berits Halsband
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Electromagnets - Electromagnets
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
Bernard Fevre - Suspense
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
Kestrel - Kestrel
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Magma (Dt.) - Rock Duo Magma
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Probe 10 - There Is a Universe
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Sfinx - Lume Albă
Siddhartha - Weltschmerz
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - SOS
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stackridge - Extravaganza
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
24083 Rezensionen zu 16459 Alben von 6398 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Amon Düül II

Made In Germany

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Krautrock
Label: Teldec/Atlantic/Atco
Durchschnittswertung: 9/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Renate Knaup Gesang
Chris Karrer Gitarre, Gesang, Banjo, Geige
John Weinzierl Gitarre
Falk U. Rogner Tasten
Peter Leopold Schlagzeug
Robby Heibl Bass, Gesang, Gitarre, Geige
Nando Tischer Gesang, Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. Overture 5:11
2. Wir wollen 1:33
3. Wilhelm Wilhelm 3:10
4. SM II Peng 2:17
5. Elevators meet whispering 1:26
6. Metropolis 3:37
7. Ludwig 2:33
8. The King's chocolate-waltz 2:29
9. Blue grotto 3:33
10. Mr. Kraut's jinx 8:44
11. Wide-angle 4:06
12. Three-eyed overdrive 1:17
13. Emigrant song 3:21
14. Loosey girls 5:13
15. Top of the mud 3:45
16. Dreams 4:08
17. Gala Gnome 3:52
18. 5.5.55 1:39
19. La Krautoma 6:08
20. Excessive Spray 1:41
Gesamtlaufzeit69:43


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 3)


Die letzte LP/CD der klassischen Amon Düül II. Was danach kam war nicht mehr vergleichbar und biedere uninteressante Mucke. Die Platte gibt es in 2 verschiedenen Ausgaben, was die Situation um die Band gut wiederspiegelt. Ursprünglich als Doppel-LP herausgebracht, wurde sie für den amerikanischen Markt lieblos auf eine Einzel-LP zusammengeschnitten, inzwischen gibt es sie aber auch in der kompletten Version auf CD, aber bitte aufpassen, auch die US-LP ist als CD erhältlich!

Auf dieser Platte spielen sie mit ihrem Image als Krautrockband, in dem sie eine Reise durch die deutsche Geschichte mit berühmten Deutschen wie König Ludwig etc. spielen. Ursprünglich sollte das Ganze als frühes Multimediatheaterprogramm laufen, aber aus Geldmangel etc. scheiterte das Projekt. Das wäre die Liveshow geworden ;-). Allein das Cover ist genial, jeder der Mitglieder zeigt einen anderen Teutonen und Renate Knaupp als Germania ist köstlich. Musikalisch sind die Songs deutlich kürzer und durchstrukturierter als die frühen Klangimprovisationen. Hervorragend ist ihr ironischer Umgang mit den typischen Klischees, denen deutsche Musiker damals ausgesetzt waren, indem sie absichtlich mit starkem Akzent singen oder die klassischen Bilder des Auslandes zu Deutschland als Themen nutzen (Ludwig, Sissi, Kaiser Wilhelm, Wagner und auch Hitler, der sich hier als Drummer der Band einem Interview stellt). Dazu immer die passende Musik, mal verspielt, mal elektronisch, mal bombastisch-wagnerisch, oder auch kitschig-süss, wie bei "LUDWIG", aber immer auf hohem Niveau - "Psychedelic meets german electronic" könnte man auch dazu sagen, eine der besten Platten deutsche Musiker, eben weil Amon Düül niemanden kopierten, sondern munter drauflosspielen. Alles, was danach von der Band kam, war einfallslos, oder wie die neueren Revivalscheiben ein netter Abklatsch.

Anspieltipp(s): Mr. Kraut's Jinx, La Krautoma
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.4.2002
Letzte Änderung: 21.4.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 3)


Nach TANZ DER LEMMINGE nochmal eine Doppel-LP von den Ur-Krautrockern. Und dazu noch ein Konzeptalbum. Ein spätes Meisterwerk? Eher nicht. Mehr ein kurioses Unikat.

Das ganze Album ist eine Art Musical im Stil von Hair oder der Rocky Horror Show (und ein bisschen Muppet Show ist auch dabei...): meist kurze Nummern mit operettenhaftem, mehrstimmigem Gesang, der erstaunlich oft ungewohnt professionell klingt; rockmusicaltypische Flottheit (Wilhelm Wilhelm, Metropolis, Ludwig, Emigrant Song) und artpoppige Zuckrigkeit, mal niedlich anzuhören (Blue Grotto), mal schlagerhaft überzogen (Loosey Girls); hinzu kommen ohrwurmartig-einschmeichelnde Melodien und eine Aufwuchtung durch gelegentliche Streicher-, Bläser-, Orchestereinsätze. Wer die Rocky Horror Show kennt, kann sich ungefähr ein Bild von der Atmosphäre machen. Hinzu kommt noch eine Klischeeüberladung mit allem, was irgendwie deutsch ist, seien es Namen (Kaiser Wilhelm, König Ludwig) oder Klänge (Marschmusik, teutonisch-orchestrale Wuchtigkeit).

Musikalisch geht es querbeet durch alle möglichen Stile, was mit der thematischen Konzeption dazu führt, dass man das Album eigentlich nur als Parodie hören kann. Dazu trägt auch der Vortrag typisch deutscher Worte auf englisch bei ("Ma-Ma-Maria-Theresia meets Marie Louise, Kurfürstendamm relates to the peace of Schönbrunn..."). Mit starkem Dialekt haben die Düüls schon immer gesungen, aber so entsteht ein besonderer Verfremdungseffekt.

Musikalische Tiefe - wie gelegentlich noch auf dem Vorgänger zu hören - ist nirgends spürbar. Dafür ist die Scheibe über weite Strecken recht kurzweilig geraten, erst im letzten Drittel (ab "Loosey Girls") kommt es musikalisch zu Ermüdungserscheinungen. In den USA war die Doppel-LP vielleicht nicht zu Unrecht auf eine LP verkürzt worden. Nur die Auswahl soll schlecht gewesen sein.

Kurz vor Schluss wird es im Stil einer US-Fernseh-Show klamaukig mit einem Adolf-Hitler-Interview. ("You've picked a hering with Herman Göring, you've made a mess with Rudolf Hess..."). Das ist ungefähr so witzig wie der von Düül-Produzent Olaf Kübler einmal vorgesehene Bandname für sein Düül/Utopia-Projekt Olaf and his Electric Nazis... Der Umgang der Düüls mit deutscher Vergangenheit zeigte manchmal schon erstaunlich naive Züge. Schließlich folgt noch eine krautig verballhornte Version des Schunkelklassikers "La Paloma".

Das Album wirkt trotz aller Stilwechsel musikalisch relativ homogen, was sicher der Musical-Atmosphäre zu danken ist. Dabei wird der typisch düülsche Krautrock in angloamerikanischen Musikklischees aufgelöst und dieser Sud wiederum mit Klischees deutscher Tradition verrührt.

Kein Album, das zu den wirklich essentiellen Düül-Werken zählt, aber doch ein kurioses Stück deutscher Rockmusikgeschichte.

Anspieltipp(s): Wilhelm Wilhelm, Emigrant Song
Vergleichbar mit: Hair, Rocky Horror Show, Muppet Show
Veröffentlicht am: 3.3.2004
Letzte Änderung: 9.7.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 3 von 3)


Kurios? Ja, kurios ist "Made In Germany" schon. Witzig ist das Ganze auch, zumindest bei den ersten 2-3 Hördurchläufen. Das Hitler-Interview ("5.5.55") kann man als unverkrampften Umgang mit der Vergangenheit werten, als zynische Satire, oder als naiv-geschmacklosen Kalauer (das ursprüngliche Cover für das Album sollte eigentlich die gesamte Band in NS-Staffage zeigen, Renate Knaup dabei als Eva Braun). Ich neige am ehesten zu Letzterem. Bei den US-Plattenbossen des Warnerkonzerns, zu dem Atlantic/Atco, das dortige Label der Düüls gehörte, kam das alles jedenfalls gar nicht an, weswegen die Scheibe dort stark zusammengekürzt und mit neuem Cover (Renate Knaup als Marlene-Dietrich-Verschnitt) veröffentlicht wurde.

Eine Rockoper soll das Album sein, die die Erlebnisse des Buchalters Hans Kraut schildert, der bei einer Ägyptenreise im Tal der Könige in eine eigenartige Trance fällt und von den Krautopiern auf deren Planet Krautopia entführt wird. Die Krautopier stecken ihn dort in einen Zoo, in dem sich schon diverse Gestalten aus der deutschen Geschichte befinden: Ludwig II., Bismarck, Hitler, Kaiser Wilhelm etc. Das Ziel der Krautopier ist es aus diesen "Helden" eine Krautrockband zusammenzustellen und mit ihr die Erde zu erobern. Die Band (mit Hitler am Schlagzeug) wird auch auf die Erde gesandt und erobert dort die Musikszene. Als die Band schließlich im Weißen Haus auftritt verwechselt Hitler beim bedienen der Lichtanlage einen Schalter und sprengt unabsichtlich die ganze Welt in die Luft. So richtig folgt die auf "Made In Germany" zu findenden Musik dieser Geschichte zwar nicht, doch war ein noch ausführlicherer, von Ingeborg Schober verfasster Text mit obigem Inhalt auf dem Einlegeblatt der Doppel-LP zu finden (und ist auch im Beiheft des CD-Reissues von Garden Of Delights wieder abgedruckt).

In musikalischer Hinsicht ist das Album aber um einiges weniger abenteuerlich als es das eben geschilderte Konzept vermuten lassen würde. Eine rockig-poppige Rockshow wird geboten, die man in der Tat, wie Christian es weiter oben getan hat, mit der Rocky Horror Picture Show vergleichen kann, zumindest in grob stilistischer Hinsicht. Teutonischer Rock mit holzigem Pathos, Westcoastverschnitte, Countryeinlagen, ein Schuss The Who, ein paar wenige Elektronikspielereien, etwas Jazzrock, Schmalzstreichereinlagen, kitschige Popsongs, Kalaueriges und ein Ausflug ins krautig-psychedelische Jammen (die zweite Hälfte von "La Krautoma") werden hier geboten, durchaus druckvoll produziert und professionell eingespielt. So sicher, dass das teutonische Element, insbesondere der akzentbelastet Gesang eine absichtliche, ironische Übertreibung waren bin ich mir allerdings nicht. Die Vokaldarbietungen der Münchner waren auf den älteren Scheiben auch nicht anders. Wenn man das Ganze denn nun als Krautparodie ansieht, dann nimmt sich die Band hier eben kräftig selbst auf den Arm. Warum auch nicht.

"Made In Germany" ist eine einigermaßen witzige Angelegenheit, die aber was die Musik anbelangt ziemlich seicht und unspannend ausgefallen ist. Kompositorischer Tiefgang oder klangliche Experimente gibt es hier nirgends, auch das rohe Drauflosrocken der ersten Düül-II-Alben sucht man vergebens. Kurzum, das Ganze ist eine ziemlich langweilige Sache, vor allem dann, wenn sich nach ein paar Durchläufen die Scherze abgenutzt haben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.7.2007
Letzte Änderung: 10.2.2008
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Amon Düül II

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Phallus Dei 10.67 3
1970 Yeti 11.00 3
1971 Tanz der Lemminge 11.00 2
1972 Carnival in Babylon 9.00 2
1972 Wolf City 10.00 2
1973 Vive la Trance 9.00 2
1973 Live in London 11.00 1
1974 Hi-Jack 8.00 1
1976 Pyragony X 5.00 1
1977 Almost Alive 6.50 2
1978 Only Human 5.00 2
1981 Vortex 8.33 3
1995 Nada Moonshine # 9.00 1
1996 Kobe (Reconstructions) 11.50 2
2000 Manana 9.00 1
2003 Amon Düül II play Phallus Dei (DVD) - 2
2010 Bee As Such 7.00 1
2014 Düülirium 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum