SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.5.2018
Fuchs - Station Songs
Sleep in Heads - On the Air
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
ARCHIV
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012 (Aufnahmen vom 18.12.2010, DVD)
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Klassischer Prog
Label: Union Square Music
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Peter Hammill voice, guitar, piano
Hugh Banton organ
Guy Evans drums

Tracklist

Disc 1
1. Interference Patterns 4:23
2. Nutter Alert 5:35
3. Your Time Starts Now 4:25
4. Lemmings 14:27
5. Lifetime 5:25
6. Bunsho 5:38
7. Childlike Faith 12;14
Gesamtlaufzeit52:07
Disc 2
1. Mr. Sands 5:22
2. Over The Hill 12:21
3. We Are Not There 4:55
4. Man-Erg 11:51
Gesamtlaufzeit34:29
Disc 3
1. Interference Patterns   (DVD)
2. Nutter Alert
3. Your Time Starts Now
4. Lemmings
5. Lifetime
6. Bunsho
7. Childlike Faith
8. Mr. Sands
9. Over The Hill
10. We Are Not There
11. Man-Erg
12. Interview-Section


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 2)


Van der Graaf Generator, die letzte der klassischen Progbands der 70er Jahre, welche die Fahne des Prog noch hoch erhoben hält, beehrt uns mal wieder mit einem Livealbum. 120 Glückliche hatten die Gelegenheit das verbliebene VdGG-Trio im Dezember 2010 in intimer Club-Atmosphäre in den Londoner Metropolis-Studios live in concert zu erleben.

Peter Hammill an Gesang, E-Piano und E-Gitarre, Hugh Banton an einer interessant aussehenden Orgel mit Bass-Pedalen und natürlich Guy Evans an einem übersichtlichen Schlagzeug, welches er in Jazz-Drummer-Manier (man nehme nur mal die Stockhaltung als Beispiel) bearbeitet, spielten eine Setlist überwiegend aus neuerem Material und einigen Klassikern im neuen Klanggewand. Neben Songs aus dem Album „Trisector“ erlebten bei diesem Konzert auch drei Stücke aus dem damals noch nicht erschienenen „A Grounding In Numbers“-Album ihre Live-Taufe.

Die Wucht der Trio-Performance ist verblüffend und ist sowohl in der Audio-Aufnahme (Doppel-CD), sowie mehr noch mit Bild (DVD, 16:9-Bildformat, Stereo und 5.1-DTS-Surroundsound) spürbar, hörbar, fühlbar. Die DVD lässt den Betrachter wahrhaft teilnehmen am Konzert. Hammill singt und schreit sich wie üblich die Seele aus dem Leib, Banton lässt ungerührt die Orgel wogen und führt einen interessanten Stepptanz auf den Pedalen aus und Evans schlägt, streichelt, tippt sein Equipment an. Dabei scheinen die Drei ständig in einer Art wortlosen Kommunikation zu stehen und sich mit Blicken und kleinen Gesten abzustimmen. Das ist faszinierend. Hammill ist natürlich immer noch kein großer Instrumentalvirtuose, aber seine stakkatohaften Piano-Einlagen sind eine kongeniale Ergänzung zum symphonischen Spiel von Banton und sein ruppiges, fast punkiges Gitarrenspiel sorgt für mitreißend-raue Zwischentöne. In „Lemmings“ erzeugt Hammill im Duett mit Banton sogar sowas wie psychedelische Soundscapes auf der Gitarre, sehr kurios.

Klassiker wie „Man-Erg“ und „Lemmings“ werden in rohen, punkig-rockigen Versionen dargeboten. Bei „Childlike Faith“ rührt der emotional-verzweifelte Vortrag Hammills den Hörer zu Tränen. Die neueren Songs wirken in ihren raueren Live-Versionen noch überzeugender, noch mitreißender wie ihre Studiopendants (was insbesondere für die doch etwas spröden Stücken von „A Grounding In Numbers“ gilt). Schon der Opener "Interference Patterns" ist mit seinen hektisch sich überlagernden Rhythmen atemberaubend. Insgesamt liefert das Van der Graaf-Trio eine beeindruckende Live-Sternstunde, perfekt eingefangen in Ton und Bild, ab.

Auf der DVD findet sich auch noch eine Interview-Sektion, die einige interessante Einblicke in das Innenleben von Van der Graaf Generator heutzutage bietet. Über David Jackson wird natürlich kein Wort verloren, so wie er auch musikalisch nicht mehr vermisst wird. Interessant ist sicherlich, dass auch diese gestandenen Musiker noch Lampenfieber empfinden und nervös sind, ob sie ihr doch recht komplexes Songmaterial auch live gut spielen können. Das macht das Ganze irgendwie noch sympathischer und menschlicher.

Anspieltipp(s): Konzert... vorne geht's los
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.6.2012
Letzte Änderung: 5.2.2015
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 2 von 2)


Herausragendes Livealbum einer Kultband. Dies ist meine Kurzkritik für eine Veröffentlichung, die ich nicht nur Fans und Sammlern sehr empfehlen möchte.

Die auf drei Personen reduzierten Schräg-Progger zeigen mit einer sehr gelungenen Mischung aus alten und neuen Songs, was sie auch im fortgeschrittenen Alter noch zu bieten haben.

Überraschend stark die Gesangsleistung von Peter Hammill, der insbesondere bei den Klassikern „Childlike Faith“ und „Man-Erg“ voll zu überzeugen weiß. Überraschend auch die Tatsache, dass viele der neuen Songs in der Live-Performance „runder“ klingen als auf dem Studioalbum. Um einiges zu „roh“ geraten ist für meinen Geschmack die Fassung von „Lemmings“. Die vorliegende ist allerdings den meisten veröffentlichten wie auch nicht veröffentlichten Konzertversionen recht ähnlich und entspricht somit wohl der aktuell gültigen Interpretation der Band.

Hammill, Evans und vor allem Banton agieren hier äußerst professionell, druckvoll, dynamisch und überaus progressiv, auch nach heutigen Maßstäben. Und das allein finde ich schon sehr bemerkenswert, nach immerhin mehr als 40 Jahren, die z.B. „Man-Erg“ auf dem Buckel hat. Kompliment auch an Bild und Ton dieser Produktion, die das Ganze gelungen abrunden.

Anspieltipp(s): CD 2
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.8.2012
Letzte Änderung: 7.8.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 H to He Who am the Only One 14.00 4
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1974 The long hello Vol. I 10.00 1
1975 Godbluff 13.00 4
1976 Still Life 12.50 4
1976 World Record 10.33 3
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1978 Vital 11.00 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
1994 Maida Vale 12.00 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2007 Real Time 12.00 2
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 ALT 10.00 2
2015 Merlin Atmos 12.00 2
2015 After The Flood / At The BBC 1968-1977 13.00 1
2016 Do Not Disturb 12.00 4
2018 Live At Rockpalast-Leverkusen 2005 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum