SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
Five-Storey Ensemble - Night en Face
13.6.2018
Arca Progjet - Arca Progjet
Armonite - And The Stars Above
Hamadryad - The Black Hole
ARCHIV
STATISTIK
24715 Rezensionen zu 16916 Alben von 6588 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Scherzoo

02

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Zeuhl
Label: Soleil Zeuhl
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Antony Beard Bass
Francois Mignot Guitar
Jeremy Van Quackebeke Keyboards
Guillaume Lagache Sax
Francois Thollot Drums

Tracklist

Disc 1
1. Yin/Yang 7:37
2. 02 8:04
3. M.A. Suite 7:52
4. Six feet under 7:01
5. Invasion 4:47
6. Breaking bad 6:06
7. Vingt-trois 4:20
8. 18h09 5:24
Gesamtlaufzeit51:11


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Ein Jahr nach dem Erscheinen von "01" legen Francois Thollots Scherzoo Album Nummer zwei vor. Die Besetzung hat sich nicht verändert, das Cover ist recht ähnlich und auch in musikalischer Hinsicht bietet "02" nicht viel anderes Material als der Erstling.

Ein farbiger, virtuos vorgetragener Zeuhl-Jazzrock kommt hier druckvoll aus den Boxen, der - wie schon "01" - nichts wirklich Neues bietet, dem zu lauschen aber ziemlich viel Spaß macht. Auch auf "02" gibt es wieder drei Stücke von Thollots Solodebüt (siehe "Ceux d'en face") in Neuaufnahmen zu hören ("Invasion", "Vingt-trois" und "M.A. Suite" - letzteres hieß auf "Ceux d'en face" noch "Marilyn-Antoinette"), die die alten Versionen klar zu Demoaufnahmen deklassieren.

Eine leichte klangliche Veränderung zum Erstling ist noch zu vermelden. Jeremy Van Quackebeke bedient nun nicht mehr nur ein E-Piano, sondern greift ab und zu auch in die Tasten einer E-Orgel. Ansonsten bietet "02" ein unterhaltsames "more of the same" auf durchaus hohem Niveau.

Wer deutlich zeuhllastigen Instrumentaljazzrock aus Frankreich schätzt (One Shot und Xing Sa z.B.), oder ganz allgemein sperrig-intensiven Jazzprog mit Druck und Kanten, der sollte den beiden Scherzoo-Scheiben ein Ohr leihen. Offenbar hat sich die Besetzung der Band inzwischen verändert. Etwaiges neues Material der Formation sollte also in einem etwas anderen Klanggewand daherkommen. Ich bin gespannt!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.9.2012
Letzte Änderung: 22.10.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Scherzoo

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 01 10.00 1
2015 03 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum