SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
ARCHIV
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Scherzoo

02

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Zeuhl
Label: Soleil Zeuhl
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Antony Beard Bass
Francois Mignot Guitar
Jeremy Van Quackebeke Keyboards
Guillaume Lagache Sax
Francois Thollot Drums

Tracklist

Disc 1
1. Yin/Yang 7:37
2. 02 8:04
3. M.A. Suite 7:52
4. Six feet under 7:01
5. Invasion 4:47
6. Breaking bad 6:06
7. Vingt-trois 4:20
8. 18h09 5:24
Gesamtlaufzeit51:11


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Ein Jahr nach dem Erscheinen von "01" legen Francois Thollots Scherzoo Album Nummer zwei vor. Die Besetzung hat sich nicht verändert, das Cover ist recht ähnlich und auch in musikalischer Hinsicht bietet "02" nicht viel anderes Material als der Erstling.

Ein farbiger, virtuos vorgetragener Zeuhl-Jazzrock kommt hier druckvoll aus den Boxen, der - wie schon "01" - nichts wirklich Neues bietet, dem zu lauschen aber ziemlich viel Spaß macht. Auch auf "02" gibt es wieder drei Stücke von Thollots Solodebüt (siehe "Ceux d'en face") in Neuaufnahmen zu hören ("Invasion", "Vingt-trois" und "M.A. Suite" - letzteres hieß auf "Ceux d'en face" noch "Marilyn-Antoinette"), die die alten Versionen klar zu Demoaufnahmen deklassieren.

Eine leichte klangliche Veränderung zum Erstling ist noch zu vermelden. Jeremy Van Quackebeke bedient nun nicht mehr nur ein E-Piano, sondern greift ab und zu auch in die Tasten einer E-Orgel. Ansonsten bietet "02" ein unterhaltsames "more of the same" auf durchaus hohem Niveau.

Wer deutlich zeuhllastigen Instrumentaljazzrock aus Frankreich schätzt (One Shot und Xing Sa z.B.), oder ganz allgemein sperrig-intensiven Jazzprog mit Druck und Kanten, der sollte den beiden Scherzoo-Scheiben ein Ohr leihen. Offenbar hat sich die Besetzung der Band inzwischen verändert. Etwaiges neues Material der Formation sollte also in einem etwas anderen Klanggewand daherkommen. Ich bin gespannt!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.9.2012
Letzte Änderung: 22.10.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Scherzoo

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 01 10.00 1
2015 03 10.00 1
2018 04 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum