SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
Motorpsycho - Demon Box
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24729 Rezensionen zu 16925 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jadis

See Right Through You

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label:
Durchschnittswertung: 8.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Gary Chandler guitar, vocals
Steve Christey drums, percussion
Arman Vardanyan keyboards
Andy Marlow bass

Tracklist

Disc 1
1. Why Can`t I Be Me ? 7:38
2. What If I Could Be There 6:57
3. You Wonder Why 7:12
4. All Is Not Equal 5:52
5. Learning Curve 5:41
6. Nowhere Is The Truth 6:07
7. More Than Ever 6:23
8. See Right Through You 8:15
Gesamtlaufzeit54:05


Rezensionen


Von: Harald Schmidt @ (Rezension 1 von 3)


So paukenschlagartig Jadis 1992-94 mit ihren ersten beiden Alben die anspringende Neo-Prog-Szene der 90er grandios bereichert und gar maßgeblich geprägt haben, so brach die Leichtigkeit und Kreativität der britischen Hoffnungsträger kurz danach fast völlig ab. Seit ihrem verunglückten 3.Album Somersault kämpfen Jadis um Rehabilitierung und auch wenn es immer wieder sehr hörenswerte Momente auf ihren Alben gab, fand man nie mehr zu der genialen Finesse der Anfangstage zurück, als mit traumwandlerischem Geschick furiose Neo-Prog-Epen zelebriert wurden.

Auf ihrem 7.Studioalbum vollziehen sie nun einen leichten Kurswechsel. Fast möchte man Jadis eine Art Relaxtheit bescheinigen, als ob Gary Chandler sagen würde: Ich mach einfach ein paar schöne Songs, aus dem Bauch heraus, spiel Gitarre bis zum Umfallen und wem’s gefällt – ok! Im Gegensatz zu manch verkrampftem Prog-Song-Versuch auf den letzten Alben sind Jadis durchgehend sehr laid back. Daher darf man sich von den Songlängen nicht täuschen lassen: Serviert werden jetzt keine auf übermäßig verschachtelten Stücke für die man diese Zeit bräuchte; vielmehr setzt man auf die Freiheit, die tollen Melodien auszureizen, Tempowechsel dosiert einzusetzen und ganz besonders immer wieder schöne lange Gitarrensoli einzustreuen. Mit Nowhere Near The Truth hat man sogar ein recht trickreiches Instrumental am Start.

Die Gitarre ist weiterhin das Prunkstück bei Jadis: Ob nun härteres Riffing, Tappingeinsätze, elegische oder temporeiche Soli oder auch Lagerfeuergeschrammel – Gary Chandler zeigt seine Vielseitigkeit, die organisch in die Stücke eingebaut wird. Jadis als Gitarren-Prog zu bezeichnen wäre durchaus korrekt. Dennoch setzen die Keyboards geschmackvolle Akzente – elektronische Klangeffekte kommen ebenso zum Tragen wie temporeiche Soli oder auch wunderbare Pianopassagen. Ganz besonders glänzt das Klavier in More Than Ever mit seiner Jahrhundertmelodie. Chandler von der Muse geküsst – wer hätte das gedacht! Und dass Chandlers Gesang ebenso warm wie melodiös klingt, sei der Vollständigkeit halber auch gesagt. Steve Christey als Stammschlagzeuger liefert wie immer eine unaufdringliche, aber ebenso filigrane Leistung am Schlagzeug ab – bemerkenswert manche komplexen Muster oder seine Arbeit an Hi-Hat und Becken.

Insgesamt ein dezentes, weil entspanntes Jadis-Album, das zwar keine Mega-Prog-Hämmer auf Lager hat, dafür aber alle Songs auf gleich hohem, gutem Niveau hält und somit wird See Right Through You zum ausgeglichensten Jadis-Album der letzten Dekade. Wohlklang – wunderbar in Szene gesetzt. Etwas für die ruhigeren Stunden oder besonnenen Momente.

Anspieltipp(s): More Than Ever, Learning Curve
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.10.2012
Letzte Änderung: 26.10.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 2 von 3)


Als ich neulich irgendwo las, dies sei das siebte Studioalbum von Jadis, traute ich meinen Augen kaum: für mich ist es das gefühlte achtzehnte – mindestens. Aber es hilft nichts – auch wenn ich die zwei Livealben mitzähle und auch noch die Raritäten-Sammlung, die irgendwann mal erschien – dieses Album ist wirklich erst das siebte Studio-Album.

Ein wenig philosophierte ich darüber, wie es zu einer solchen Fehleinschätzung in meinem Urteil kommen konnte (denn für Alzheimer bin ich doch noch etwas zu jung ;-)), und schließlich kam ich dahinter: wenn das erste Album einer Band gleich ihr bestes ist und danach vor allem der Versuch zu hören war, die Reichhaltigkeit dieses Debüts zu wiederholen, und wenn diese Band dann jahrelang immer wieder Alben am Start hatte, die kaum auf-fielen, bevor sie der Vergessenheit anheim-fielen, dann kommt einem die Menge dieser Nachfolge-Alben schier unendlich vor. Das ist so ähnlich, als wenn ein Film-Fan nicht mehr genau weiß, wie viele „Rambo“- oder „Rocky“-Filme es gegeben hat: die gefühlte Zahl konvergiert gegen unendlich. Im Gegenzug dazu gibt es Bands, die wirklich (fast) unendlich viele Alben veröffentlicht haben, ohne dass es mir so vorkommt – z.B. Uriah Heep, spätere Deep Purple oder Toto – und das liegt dann daran, dass solche Bands so viele (künstlerisch berechtigte) Schaffenspausen eingelegt haben, dass der Hörer sie vergisst, weil er inzwischen andere Bands hört und nur halb mitbekommt, wenn die Alten mal wieder ein Comeback feiern.

Seltsamerweise scheinen Jadis in der Mitte dazwischen zu liegen: Schaffenspausen haben sie auch eingelegt, gefühlt endlos viele Alben veröffentlicht haben sie ebenso – und in der Veröffentlichungsflut heutiger Tage sind und werden sie schnell vergessen. Grund siehe oben: der Fan hört mittlerweile andere Bands – und der Tag hat nur 24 Stunden, selbst wenn man die Nacht dazu nimmt.

Im Falle Jadis hat sich nämlich längst herumgesprochen, dass seit (gefühlten) 40 Jahren ihre Alben nicht mehr so wichtig sind. Schon zu „Fanatic“ hatte 2002 kein Kater mehr aufgemaunzt; dann kam „Photoplay“, und da schrieben alle, wie toll rockig das auf einmal rüberkäme und Jadis hätten sich neu entdeckt, seien moderner geworden, passten wieder in die Zeit – aber wer hat das Album noch mal gehört, seit er solches geschrieben oder gedacht hatte? Antwort: Ich – sonst noch wer? Bei mir lag es daran, dass ich immer wieder auf den Bass von Jon Jowitt abfahren kann. Der macht jetzt nicht mehr mit, ebenso wenig wie Martin Orford. Seltsam dabei: Jadis’ Musik wird dadurch kaum besser oder schlechter – man kann den Bass vermissen und dafür die deutlichen härteren Gitarren genießen. Man kann auch Orford’s Keyboards vermissen und dafür jetzt welche hören, die unendlich weit in den Hintergrund gemixt werden – die Musik von Jadis wird dadurch kaum besser oder schlechter. Jedenfalls nicht besser oder schlechter, als sie 2002 längst gewesen ist.

Jadis spielen nämlich die Art von Prog, die einfach nicht cool ist. Sie spielen eine Art Früh-Mix aus frühen Marillion und frühen Pendragon, noch dazu nur die melodischsten Teile aus diesen Vorbildern. Da nützt es auch nichts, wenn sie seit „Photoplay“ etwas mehr rocken als in ihrer Frühphase, denn diese Art von Prog ist immer noch nicht cool.

Aber auf dass mich niemand falsch verstehe: ich selbst bin auch nicht cool und ich höre fast nur uncoole Musik (mit RIO kann man mich jagen). Etwas Uncooleres als meinen Geschmack kann es kaum noch geben. Trotzdem begeistern mich Jadis nicht mehr: mit ihren immer wieder mal zwischengebratzten Gitarren und ihrer Produktion, die sich offenbar absichtlich so sachlich und scheinbar nüchtern in einen klang-hölzernen Rahmen stellt, klingen sie noch lange nicht so, als hätte ein Steven Wilson den Endmix gemacht.

Das wird er sicher auch nie tun: Jadis sind nämlich zu uncool für solche Projekte. Ach ja: und dass mich jetzt immer noch niemand falsch verstehe: ich mag Melodien-Seligkeit! Aber die Melodik von Jadis hat für mich den Nachteil, dass sie mir so gruselig bekannt vorkommt: wo hatte ich das vorher schon so ähnlich gehört? – Richtig, bei Jadis! Ungefähr gefühlte hundertmal.

Fazit: ich wünschte, Jadis wären immer noch so betont uncool wie in ihren Anfangstagen und bemühten sich auch um nichts anderes. Dann wären sie sie selbst und das könnte überzeugen. Aber bis sie diese Erkenntnis gewinnen, höre ich in meinen entspannten Stunden lieber Frank Sinatra…

Anspieltipp(s): In „More than ever“ klingt die Bratz-Gitarre am besten!
Vergleichbar mit: Jadis sind Jadis sind Jadis und bleiben wahrscheinlich immer dieselben Jadis…
Veröffentlicht am: 12.11.2012
Letzte Änderung: 11.11.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


So ähnlich wie Kollege Mangold ging es mir mit Jadis auch schon. Allerdings weniger, was die Anzahl der Veröffentlichungen anbelangt, sondern mehr bezüglich der Zuordnung einzelner Stücke zu den jeweiligen Alben. Ab Somersault hatte ich Mühe zu erkennen, von welcher Platte was stammte. Zu ähnlich schien mir alles. Das hat sich mit "See Right Through You" nicht grundsätzlich geändert. Allerdings werde ich nun bei einigen Stücken wieder an die ersten beiden Alben erinnert. Und das ist eigentlich schön so. Denn die waren noch gut. Da fühlte man sich wohl. Allerdings gibt es auch hier wieder zahlreiche Nummern, die sich auf jedem beliebigen späteren Album hätten finden können. Insgesamt ist vorliegendes Output in meinen Augen nicht besser und nicht schlechter als die letzten Alben. Es bietet nichts Neues, lässt sich ganz angenehm hören, weckt ein paar Erinnerungen an früher und das war es auch schon.

Henning stellt Überlegungen zum Coolness-Faktor der Musik und des Hörers an. Demnach ist Wilson-Musik respektive seine Produktion cool und Jadis-Musik nicht. Und die jeweiligen Fans wären es wohl auch. Ich hoffe nicht. Unterdessen gibt es kaum was Uncooleres, als Wilson-Musik und die Heerscharen von Fans, die die Scheiben in die Hitparaden katapultieren. Cool ist doch irgendwie speziell, oder? Und speziell finde ich Wilson und seine Musik nicht, dafür ist sie bereits zu mainstreamig. Da ist RIO schon deutlich cooler. Ist aber auch Wurscht. Musik muss ja nicht cool sein. Sie muss unterhalten, den Hörer berühren.

Jadis-Fans können sich mit "See Right Through You" unterhalten und berührt fühlen, können sich hier wohlfühlen. Und sich auf das angekündigte "Medium Rare Part 2" freuen. Da sind dann hoffentlich wieder ein paar alte Perlen mit dabei.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.5.2015
Letzte Änderung: 3.5.2015
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jadis

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 More Than Meets The Eye (Special Edition) 11.25 4
1993 Once upon a time... - 1
1994 Across The Water 9.00 1
1996 Once or twice - 1
1997 Somersault 4.00 1
1998 As daylight fades 8.00 1
2000 Understand 3.00 2
2001 Medium Rare 9.00 1
2001 Alive outside 5.00 2
2003 Fanatic 7.33 3
2003 View from above (DVD) 4.00 1
2006 Photoplay 6.67 3
2016 No Fear Of Looking Down 7.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum