SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Focus

Focus X

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: 4Worlds Media/Eastworld
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Thijs van Leer Hammond Organ,Flute,Vocoder and Vocals
Pierre van der Linden Drums
Menno Gootjes Guitars
Bobby Jacobs Bass

Gastmusiker

Ivan Lins Vocals on Le Tango
Berenice van Leer Vocals on Crossroads

Tracklist

Disc 1
1. Father Bacchus 4.03
2. Focus 10 5.48
3. Victoria 5.27
4. Amok in Kindergarten 5.00
5. All Hens on Deck 5.44
6. Birds come fly over (Le Tango) 5.26
7. Hoeratio 5.38
8. Talk of the clown 2.58
9. Message Magique 3.52
10. Crossroads 5.39
Gesamtlaufzeit49:35


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Nach 6 Jahren gibt es nun eine neue Scheibe von Focus. Genauer gesagt von der halben Focus-Band, denn die Zusammenarbeit zwischen Akkerman und van Leer war doch früher mal der Faktor, der die Band ausgemacht hatte. Obwohl, wenn ich mir ein Album wie beispielsweise "Mother Focus" anhöre, auf dem eine eindeutige und wenig fruchtbare Zuwendung zur Fusion-Fahrstuhlmusik stattfindet, so hat die Anwesenheit von Akkerman damals schon nicht mehr viel gebracht.

Auf der anderen Seite scheinen die ständig wechselnden Gitarristen ("Focus 8" - Jan Dumée, "Focus 9" - Niels van der Steenhoven) auf die Dauer nicht besonders gut mit der Situation klarzukommen. Auf "Focus X" - wer würde da überrascht sein - gibt es einen neuen Focus-Gitarristen namens Menno Gootjes. Dieser ist ein erfahrener Session-Musiker, der in seinem Heimatland bei mehreren Bands aushilft.

"Focus X" kommt in einem dicken Digipack mit einem Roger Dean Cover, dafür aber mit erstaunlich wenig Seiten in dem fetten Digipack. Für einen Prog-Hörer dürfte es wohl kaum einen besseren optischen Eindruck geben, als ein Roger Dean-Cover. Das wichtigste Markenzeichen von Focus war für mich die Tatsache, dass die Band in ihrer besten Zeit wie eine von Klassik-Freunden betriebene Rock-Formation agierte, die vorzugsweise entspannende Melodien zu schleppenden Tempi darbot. Umso merkwürdiger, dass dabei mit "Hocus Pocus" eine meiner liebsten Rocknummern rausgekommen ist.

Die vorliegende Scheibe wird mit einem "Father Bacchus" genannten, von Gootjes geschrieben Stück eröffnet. Teile des Gitarrenriffs können auch an "Hocus Pocus" erinnern. Insgesamt ein temporeicher und dichter Rocker, in dem Gitarre und Flöte gleichberechtigt auftreten. Die Art von Musik also, für die es erstaunlich wenige Beispiele in der Bandgeschichte gibt. Danach geht es mit entspanntem ("Focus 10", "Amok in Kindergarten"), oder energetischem ("Crossroads") Fusion-Prog sowie mit funkig angehauchtem Retro-Prog ("Victoria") und druckvoller Musik zwischen Fusion, Rock und Klassik ("All Hens on Deck") weiter.

Für den Gesang in dem zwischen Melancholie und Mainstream-Rock wechselnden "Birds come fly over" hat man einen gewissen Ivan Lins verpflichtet. Falls es der gleiche Ivan Lins sein sollte, dann gastiert hier ein recht bekannter brasilianischer Komponist und Sänger. Zum symphonischen Prog von "Hoeration" wird lateinische Dichtung von Horatius vorgetragen, die gegen Ende eine recht komödiantische Interpretation erfährt. Das an die mittelalterliche Musik angelehnte "Talk of the clown" zeigt die humorvolle Seite von Thijs van Leer. "Message Magique" präsentiert den in den 70ern oft gehörten, für Focus typischen majestätischen Klassik-Rock.

Insgesamt möchte ich "Focus X" als eine positive Überraschung einstufen, die genau die Fallen zu meiden weiß, in die die Band nach 1974 tappte. Eine bereits mit drei Alben dokumentierte Focus-Version ohne Akkerman scheint zumindest auf "X" verhältnismäßig gut zu funktionieren, auch wenn sie natürlich nicht an die besten Werke der Band heranreicht.

Anspieltipp(s): Father Bacchus
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.11.2012
Letzte Änderung: 17.11.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Focus

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 In And Out Of Focus 8.00 1
1972 Moving Waves 11.50 2
1973 Focus III 10.67 3
1973 At The Rainbow 11.67 3
1974 Hamburger Concerto 8.00 2
1975 Mother Focus 8.00 1
1976 Ship of Memories 9.00 1
2006 Focus 9 / New Skin 8.00 1
2014 Golden Oldies 10.00 1
2016 Focus 8.5 / Beyond the Horizon 9.00 1
2017 The Focus Family Album 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum