SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yellow Sunshine Explosion

Yellow Sunshine Explosion

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987 (CD-Ausgabe 2013 bei Sireena)
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Beat; Psychedelic; Worldmusic / Ethno
Label: Love's Simple Dreams
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bert Schlexer Gesang, Bass
Paul Hardley Langley Mundharmonika, Flöte, Percussion
Thomas Hopf Schlagzeug
Georg Schulte Gitarre, Gesang

Gastmusiker

Gerd Neumann Sitar, Flöte (7)
Huggy Borkhardt Orgel (5)

Tracklist

Disc 1
1. Ballad of Dan 4:51
2. Sorry 3:08
3. It's Not My Fault 3:33
4. Yellow Sunshine Explosion 3:55
5. Feminine Animation 5:22
6. Kaleidoscope 3:08
7. Take It Acid Is 4:36
8. Sing Ba Ba Ba 2:57
9. Sun My Love 7:21
10. Isabelle 6:00
Gesamtlaufzeit44:51


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Yellow Sunshine Explosion war eine ca. 1981 gegründete Neo-Psychedelic-Band aus Dortmund, die Mitte/Ende der 80er Jahre einige lokale Bekanntheit erlangte. 1987 erschien ihre einzige, selbstbetitelte LP. Abgesehen von einem 1989/90 entstandenen Demotape blieb dies ihre einzige Veröffentlichung. Die Band löste sich 1992 auf.

Im Januar 2013 erscheint das einzige Album der Band erstmals auf CD. Was die Band damals, in den späten 80er Jahren fabrizierte, kann man nur als totalen Anachronismus bezeichnen. Die Musik könnte locker zwanzig Jahre zuvor entstanden sein. Permanent weht der Geist der späten, psychedelischen Beatles durch die Musik, was durch ein paar typische 60s-Beat-Einflüsse noch verstärkt wird. Dabei dominiert die traditionelle Rockinstrumentierung mit Gitarre, Bass und Schlagzeug. Die Gitarre wird dabei meist "clean" gespielt, Psychedelic-typische Verfremdungseffekte fehlen komplett. Dafür bringt der gelegentliche Einsatz von Tablas und Sitar immer mal eine indische Atmosphäre in die Musik. Hin und wieder wird auch eine Flöte eingesetzt. Nicht Quer, sondern Block, was man auch nicht allzu häufig hört. Bert Schlexers Gesang ist angenehm und weitgehend akzentfrei.

Anders als bei vielen Psychedelikern wird nicht ausgiebig gejammt, die Songs sind relativ kompakt und auch nicht übermäßig komplex. Wobei letzteres bei Psychedelic sowieso eher selten der Fall ist. Dennoch sind die Songs durchaus abwechslungsreich gestaltet und nicht einfach nur anpsychedelisiert Mainstream-Mucke; na ja, hin und wieder geht's schon in diese Richtung. Aber es finden sich durchaus auch längere instrumentale Passagen, etwa in Kaleidoscope. Dazu ist die Stimmung weniger drogengeschwängert als vielmehr voller Love & Peace, und auf Dauer wird das doch etwas zu viel. Natürlich habe ich weder etwas gegen Love noch gegen Peace, aber die musikalische Kombination beider kann rasch zu Übersättigung und Übermüdung führen. So ist das auch hier. Trotz einiger hübscher psychedelischer Perlen ist mir manches hier zu leichtgewichtig - vor allem das üble Sing Ba Ba Ba, das haargenau so klingt wie es heißt.

Die beim Label Sireena erschienene CD-Ausgabe bringt neben sehr guter Klangqualität ein reich bebildertes Beiheft mit ausführlicher Bandgeschichte in Deutsch und Englisch. Für ausgesprochene Liebhaber psychedelischer Musik mit Sammelleidenschaft ist Yellow Sunshine Explosion durchaus einen Hinhörer wert.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.1.2013
Letzte Änderung: 5.1.2013
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum