SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Vespero

Subkraut: U-Boats Willkommen Hier

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: instrumental; Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: R.A.I.G
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ivan Fedotov Drums, Percussion
Arkady Fedotov Bass, Effects, Electronics, Flute, Melodica
Alexei Klabukov Keyboards, Mellotron, Arpeggiator
Alexander Kuzovlev Guitars, Effects, Electronics

Gastmusiker

Ilya Semyonov Percussion, Drums
Alexei Esin Sax, Flute
Elena Belozyorova Arpeggiator
Vladimir Belov Cello

Tracklist

Disc 1
1. The stranges thing in the ocean 11:31
2. Anpeilen! 9:51
3. Underwater 13:12
4. Target selection 8:58
5. Angriff, ran, versenken! 11:05
6. Alarm ... the art of positive thinking 12:26
Gesamtlaufzeit67:03


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Spacerock ... oder kein Space, eher Wasser. Subrock ... U-Boot-Prog. Vespero haben offenbar ihr Raumschiff abgestellt und sich in die tiefen der Meere begeben. Gleichzeitig wurde die Mannschaft vergrößert, sind doch auf dem vierten Studioalbum der Russen nun acht Musiker zu hören. Diese werden in der Besetzungsliste übrigens auch bestimmten Abteilungen des U-Bootes zugeordnet: Maschinenraum (die beiden Perkussionisten), Turm (Bass, Sax), Funkraum (Tasten, Elektronik) und Zentrale (Gitarre und Cello). "Subkraut: U-Boats Willkommen Hier" nennt sich das Ganze.

Das Label - die Russian Association of Independent Genres, kurz: R.A.I.G - bezeichnet das Album als "a conceptual framework for six instrumental kraut-rock songs which are inspired by Russian Futurism of the early 20th century, German musical underground of the 70's, modern American fiction writers, as well as mysteries of the Great Ocean still not completely explained by mankind." Ja, Futurismus und Krautrock ist da, wohl auch die Science-Fiction-Inspiration, scheint doch ein Teil des Albumtitels aus einem Roman von Matt Ruff zu stammen.

Einen krautigen Instrumentalspacerock spielen Vespero auf "Subkraut: U-Boats Willkommen Hier", ein schon auf dem Vorgängeralbum stilistisch vorgezeichnetes kosmisch-elektronisch voran jammendes Gemenge an allerlei Tastenklang, E-Gitarren, Bass und viel Schlagwerk, gelegentlich angereichert mit Sax- und Celloklängen, das sehr hypnotisch und dicht vorantreibt. Im Vergleich zu den ersten drei Vespero-Alben ist der Gehalt an retrokrautigen bzw. neopsychedelischen Tastensounds und Elektronikgeweben größer geworden, treibt das Ganze deutlich repetitiver und etwas kantiger dahin.

Allerlei elektronisches Fiepen, Hupen, Dröhnen, Zischen und Blubbern strömt hier aus den Boxen, durchsetzt mit retroprogressiven Tastenschüben und sequenzergesteuerten Elektronikmustern. Darin eingewoben sind ausladende, psychedelisch-spacige E-Gitarrenlinien bzw. mit demselben Instrument erzeugte sperrige-knurrende Klangwände, die schon erwähnten, eher getragenen Einlagen von Sax, Flöte und Cello und natürlich die umfangreiche Perkussionsabteilung. Gesang, oder andere menschliche Lautäußerungen, gibt es nicht.

Sehr farbig und abwechslungsreich, aber natürlich mit dem genretypischen Hang zu minimalistisch-reptitiven Abläufen, rocken Vespero ihr U-Boot, pendeln dabei geschickt zwischen flott-treibenden Momenten und gemächlicher dahinschwebenden Abschnitten (die flotten überwiegen allerdings) und kreieren ihre eigene, sehr mitreißende und frische Version des Genres.

Das Album kommt übrigens in einer hochformatigen, mit knochigen Wal-U-Booten bedruckten Kartonschachtel, in der neben der CD auch eine grosse Seekarte zum auseinanderfalten steckt. Sehr schön! Neben dieser "Standard-CD-Ausgabe" gibt es auch eine streng limitierte (50 Stück) Spezialauflage (genannt "Seebar Edition") des Albums, welche als buchartige Pappbox geliefert wird, die neben der CD die Seekarte, ein U-Boot-Wimpel, eine U-Bootfahrer-Hundemarke, ein U-Boot-Buch, allerlei U-Boot-Fotos und andere vermeintlicher U-Boot-Memorabilia enthält. Als Doppel-LP ist "Subkraut: U-Boats Willkommen Hier" natürlich auch zu haben. Spacerock-, Neopsychedelik- und Retrokrautrockfreaks sollten eine dieser Versionen des Albums dringend antesten!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.3.2013
Letzte Änderung: 28.3.2015
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Vespero

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Rito 11.00 1
2009 Surpassing All Kings 12.00 1
2010 By the Waters of Tomorrow 12.00 1
2013 Droga 12.00 2
2015 Fitful Slumber until 5 A.M. 12.00 1
2016 Lique Mekwas 11.00 1
2016 Azmari: Abyssinian Liventure 12.00 1
2017 Shum-Shir 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum