SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
ARCHIV
STATISTIK
24086 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Christian Fiesel

A Passage Through Time

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: Ambient; Elektronische Musik
Label: Somehow Recordings
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christian Fiesel

Tracklist

Disc 1
1. Passing Of Time I 4:32
2. Passing Of Time II 3:18
3. Passing Of Time III 4:47
4. Passing Of Time IV 5:12
5. Passing Of Time V 3:35
6. Into The Sun 35:52
Gesamtlaufzeit57:16


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Christian Fiesel macht - "spielt" wäre natürlich das falsche Wort - Ambient, und auf diesem Gebiet agiert er sogar noch kompromissloser und minimalistischer als die meisten seiner Kollegen. Entsprechend bestehen die 36 Minuten von "Into The Sun" zum größten Teil aus diffus dröhnenden, grollenden, summenden, zischenden, wabernden oder rauschenden Klängen. Auf auch nur im Entferntesten musikalische Elemente wie Rhythmus wird selbstredend vollständig verzichtet. Besonders minimalistisch wirkt das übrigens vor allem deshalb, weil selten mehr als zwei Tonspuren gleichzeitig zu hören sind und die geschilderten Geräusche kaum eine reale Assoziation zulassen, abgesehen vielleicht von Geoff Nicholls' semi-legendären Klangcollagen auf den 80er-Alben von Black Sabbath ("E5150", "Stonehenge", "The Dark" etc.), sowie dem Anfang von Kraftwerks "Vom Himmel hoch".

Den Rest von "A Passage Through Time" bilden die fünf "Passing Of Time"-Teile, die gegenüber "Into The Sun" etwas musikalischer ausgefallen sind. Teil 1 besteht aus dröhnenden Basstönen, in der Mitte des zweiten kommen Orgel-artige Klänge ins Spiel. Auch Nummer 4 arbeitet mit schwermütigen Tonfolgen, und zum Abschluss schwellen in "Passing Of Time V" röhrende Sounds an und wieder ab. Lediglich Teil 3 geht mit einigen Knacksern wieder mehr in die Glitch-Richtung.

Man mag solche Sachen langweilig finden. Meiner Ansicht nach wird Musik (auch wenn es sich hier kaum um welche handelt - siehe oben) aber häufig erst dadurch langweilig, dass sie entweder bekannte Vorbilder uninspiriert nachäfft oder sich beim Versuch, spannend zu sein, auf die Schnauze legt. Christian Fiesels "A Passage Through Time" fällt größtenteils unter keine dieser beiden Kategorien, allerdings ist auch anzumerken, dass "Into The Sun" gerade aufgrund seiner Verschlossenheit wesentlich interessanter ist als die fünf ansatzweise "musikalischen" Skizzen am Schluss. Man könnte auch sagen: Si tacuisses, philosophus mansisses.

Anspieltipp(s): Into The Sun
Vergleichbar mit: (fast) nichts
Veröffentlicht am: 11.4.2013
Letzte Änderung: 11.4.2013
Wertung: 10/15
Hauptsächlich für "Into The Sun", das ja auch den Löwenanteil des Albums ausmacht.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Christian Fiesel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2012 Ode To AEM 11.00 1
2013 After the Flood 10.00 1
2013 Signal For Fire 10.00 1
2013 Smile With An Ambience 10.00 1
2015 The Hunting Game 10.00 1
2015 This Is The Dark House 10.00 1
2015 The Forrest 11.00 1
2015 Mechanic Falls 10.00 1
2017 Hagen's Delight 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum