SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.2.2018
Brainticket - Zürich/Lausanne
Tyndall - Sonnenlicht
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
ARCHIV
STATISTIK
24390 Rezensionen zu 16674 Alben von 6500 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Pineapple Thief

Build a World

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Independent / Alternative; New Artrock
Label: kscope
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bruce Soord Gitarre, Lead-Gesang
Jon Sykes Bass, Background-Gesang
Steve Kitch Keyboards
Keith Harrison Schlagzeug, Background-Gesang

Tracklist

Disc 1
1. build a world 3.53
2. you don't look so innocent 3.53
3. what are you saying? 4.13
4. you drew blood 6.58
5. build a world (dirty hifi remix) 5.59
Gesamtlaufzeit24:56


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Jemand im Umfeld von The Pineapple Thief liebt EP's. 2012 erschienen gleich zwei davon: "The Dawn Raids" Teil 1 und 2. Im darauffolgenden Jahr ging es selbstverständlich weiter damit: "Build a World" erblickte im März 2013 das Licht der Welt. Möglicherweise meinte der Mastermind Bruce Scoord für die 2013 anstehenden Auftritte braucht man eine neue Veröffentlichung. Eröffnet wird die "Build a World"-EP von dem gleichnamigen Lied, das man von der bereits 2012 erschienenen CD "All The Wars" kennt. Als Abschluss der EP dient eine völlig neue, sphärisch-elektronische Version des Liedes. Sehr hübsch. Gegen weitere EP's mit anderen elektronischen Versionen des Liedguts von The Pineapple Thief hätte ich nichts einzuwenden.

Die drei neuen Stücke bieten ebenso die gewohnte Bruce Scoord-Qualität, die vermutlich alle Fans zufriedenstellen wird. Ist es nun raffinierter Alternative Rock, oder eher die Zukunft des Prog, werden sich einige konservativ eingestellte Hörer fragen. Wahrscheinlich sind solche Fragen bei einer EP nicht ganz fair.

Der riff-basierte, mit einigen rhythmischen Feinheiten und einer ohrwurmartigen Gesangsmelodie versehene Alternative Rock von "You don't look so innocent" und der abwechslungsreich arrangierte, für eine übliche Radiosendung wahrscheinlich doch zu sperrige Pop-Rock von "What are you saying?" dürfen aus Sicht eines Prog-Hörers als Vorbereitung für das mehrteilig aufgebaute und zweifellos proggig angehauchte, siebenminütige "You drew blood" verstanden werden, bei dem die akustischen Gitarren die Rolle der elektrischen übernehmen. Auf textlicher Ebene gestaltet Herr Scoord seine Kompositionen wie bitterböse Abrechnungen mit den ihm wahrscheinlich bekannten Personen.

Die "Build a World"-EP wird die hartgesottenen Fans erfreuen. Allen anderen Sympathisanten solcher Musik werden drei neue Stücke und ein Remix wahrscheinlich kein Anreiz für eine solche Anschaffung sein.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.5.2013
Letzte Änderung: 12.5.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Pineapple Thief

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Abducting the unicorn 12.33 3
2002 137 10.00 2
2003 Variations on a Dream 12.33 3
2005 10 stories down 10.00 2
2005 4 stories down (EP) 10.00 1
2006 Little Man 12.00 2
2007 What we have sown 11.50 2
2008 Tightly Unwound 9.75 4
2010 Someone here is missing 11.00 2
2012 All The Wars 11.00 2
2014 Magnolia 10.50 2
2016 Your Wilderness 8.00 2
2017 Where We Stood 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum