SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
ARCHIV
STATISTIK
24793 Rezensionen zu 16975 Alben von 6611 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Little Atlas

Automatic Day

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: Neoprog; New Artrock; RetroProg
Label: 10t records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Katsikas vocals,keyboards
Roy Strattman guitars,vocals,keyboards
Mark Whobrey drums,add.backing vocals
Rik Bigai bass guitar

Tracklist

Disc 1
1. Oort 8.53
2. Apathy 8.32
3. Twin of Ares 7.52
4. Emily True 7.03
5. At the End of the Day 8.42
6. Illusion of Control 9.58
7. Darvocel Eyes 8.38
8. We all remember Truth 4.17
9. Automatic Day 5.57
10. Escape Velocity 3.10
Gesamtlaufzeit73:02


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Im Falle von "Automatic Day" von Little Atlas könnte ich meine Eindrücke ganz einfach wie folgt zusammenfassen: eine nahezu perfekt zwischen Neoprog, Retroprog und modernem Artrock ausbalancierte Scheibe. Was mich wohl am meisten an "Automatic Day" überzeugt ist das Gleichgewicht zwischen der desillusioniert-atmosphärischen Färbung der Stücke und der zugleich charakteristischen und melodieorientierten Darbietung des Sängers Steve Katsikas. Das gibt es inzwischen wohl sehr selten, dass man den Sänger sofort wiedererkennen würde.

Es lässt sich oft viel Frustration in den Songtexten von Katsikas ausmachen. Darauf ist wahrscheinlich auch der leicht aggressive Unterton in seinem Gesang zurückzuführen. Daher bieten Kompositionen weit mehr als nur Harmonie und heile Welt, so dass "Automatic Day" auf mich sehr authentisch und ehrlich wirkt, ohne auf die genreüblichen Feinheiten in den musikalischen Einfällen und Arrangements zu verzichten.

Es wäre langsam an der Zeit die Band Big Atlas zu nennen. Die Musiker dürfen wegen "Automatic Day" nämlich stolz auf sich sein. Dagegen klingt "Surface Serene", immerhin der Babyblaue Seiten-Tipp des Monats 9/2003 - so gut es auch war - doch eher wie US-Prog-Durchschnitt. Inzwischen ist die Musik von Little (Big) Atlas bedeutend facettenreicher und reifer geworden. Da muss ich dem Gitarristen Strattman recht geben, der in "Automatic Day", eine deutliche Steigerung sieht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2013
Letzte Änderung: 16.6.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Little Atlas

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1998 Neverworldly 8.00 1
2003 Surface Serene 13.00 1
2005 Wanderlust 10.00 3
2007 Hollow 8.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum