SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Banda Do Casaco - Dos benefícios dum vendido no reino dos bonifácios
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Berits Halsband - Berits Halsband
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Electromagnets - Electromagnets
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
Bernard Fevre - Suspense
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
Kestrel - Kestrel
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Magma (Dt.) - Rock Duo Magma
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Probe 10 - There Is a Universe
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Sfinx - Lume Albă
Siddhartha - Weltschmerz
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - SOS
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stackridge - Extravaganza
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
24100 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

Voyage Of The Acolyte

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975 (Remaster-Ausgabe mit Bonustiteln 2005 bei Camino Records)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 9.8/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Steve Hackett guitars,mellotron,harmonium,bells,autoharp,vocal,effects
John Hackett flute,synthesizer,bells
Mike Rutherford bass guitar,bass pedals,fuzz 12-string
Phil Collins drums,vibes,percussion,vocals
John Acock Elka Rhapsody,mellotron,harmonium,piano
Sally Olfield vocal
Robin Miller oboe,cor anglais
Nigel Warren-Green cello

Gastmusiker

Percy Jones extra bass on Tower
Johnny Gustafson bass on Star

Tracklist

Disc 1
1. Ace Of Wands 5:25
2. Hands Of The Priestess Part I 3:28
3. A Tower Struck Down 4:52
4. Hands Of The Priestess Part II 1:34
5. The Hermit 4:49
6. Star Of Sirius 7:07
7. The Lovers 1:49
8. Shadow Of The Hierophant 11:44
9. Ace of Wands   (Bonustitel der Remaster-Ausgabe, live; Spielzeit auf der CD falsch angegeben) 6:32
10. Shadow Of The Hierophant   (Bonustitel der Remaster-Ausgabe, Extended Playout Version) 17:00
Gesamtlaufzeit64:20


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 5)


Die erste Soloscheibe von Hackett, die noch waehrend seiner Genesis-Zeit entstand, beinhaltet schon Hinweise auf alles, was folgen sollte... und darauf, warum sich die anderen Genesis-er und er musikalisch entzweien wuerden. Mal lyrisch, mal aggressiv, mal ueberschwenglich, mal romantisch - die Authentizitaet der einzelnen angeschlagenen Stimmungen ist bei weitem groesser als das meisste, was danach von Genesis noch zu hoeren sein sollte.

"Ace of Wands" beginnt rotzfrech rockig in 3er und 4er-Schemata-Wechsel, die einen rhythmisch immer wieder herrlich auf falsche Faehrten locken. Gitarrenriffs und schraege Keyboards wechseln sich locker ab, und gerade der beinahe froehliche Schlussteil mit 3stimmigen Gitarrenmelodien rundet das Stueck zu einem progressiven Party-Knueller ab. Ein toller Opener allemal.

"Hands of the Priestess" ist dann der wohl krasseste vorstellbare Gegensatz: Akkustische Gitarre und Querfloetenmelodie in gemaessigtem tempo, mystisch und schwebend. Zwischen den beiden Teilen dieses Songs wiederum ist mit "A Tower Struck Down" ein typisches Hackettsches Aggressions-Pattern eingefuegt, sozusagen der aeltere Bruder von "Clocks", "Tigermoth" u.ae.

"The Hermit" bleibt der akkustischen Basis verhaftet, fügt nun aber Gesang vom Meister selbst hinzu. Das ganze kommt etwas schleppend und langatmig daher, stoert aber nicht weiter.

"Star of Sirius" fuegt dem Zupfmuster-Konzept noch Vocals von Phil Collins und einen Uptempo-Refrain hinzu; melodischer und vielleicht auch etwas mainstreamiger als das allermeiste zuvor, aber mit freundlicher Ohrwurmqualitaet.

"The lovers" bietet einige Soundexperimente, bleibt aber sonst ebenfalls dem bisherigen Strickmuster aehnlich. Interessant, aber nicht wirklich wichtig. Das gilt fuer "Shadow of the Hierophant" nun nicht gerade; der pathetische Longtrack des Albums kombiniert zunaechst einen druckvollen instrumentalen Refrain mit einer von Gitarrenklaengen begleiteten, von Sally Oldfield in sanften Hoehen gesungenen Strophenform; gegen Ende verliert "Shadow" seinen strukturellen Zusammenhang etwas zugunsten von soundscape-aehnlichen Gitarrenmustern, bevor der druckvolle Schlussteil sich langsam in seinen leidenschaftlichen Bombast steigert. Insgesamt ein guter Track, aber leider, wie ich finde, kompositorisch nicht ganz ausgereift.

Fazit: Hackett legt ein interessantes Solo-Debut vor. Die Tendenz zu einer musikalischen Schizophrenie (akkustisch-lyrisch - elektrisch-aggressiv), die Hacketts spaeteres Schaffen noch oft kennzeichnen sollte, ist bereits spuerbar, die Kompositionen bieten schon typische Patterns wie der Wechsel einer Dur-Tonika mit grosser 7 zur in Dur gewandelten Subdominantparallele in 1. oder 2. Umkehrung (etwa: Cj7 - D/fis - hoppla, sollte sich Marillion da etwa des oefteren bedient haben?). Insgesamt klingt das Album ambitioniert, aber nicht ganz zuendegedacht. Aber diese Kinderkrankheiten machen es andererseits auch wieder zu etwas Besonderem im Oeuvre des Englaenders.

Anspieltipp(s): Ace of Wands, Shadow of the Hierophant
Vergleichbar mit: Genesis
Veröffentlicht am: 10.6.2002
Letzte Änderung: 10.6.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 5)


Beim Herumkramen in der eigenen Plattensammlung stößt man immer wieder auf Alben, die es einfach einmal verdient haben, näher vorgestellt zu werden. So gehört auch das erste und sicherlich eines der besten Soloalben von Steve Hackett in diese Kategorie. "Voyage of the acolyte" besticht durch seinen musikalischen Gehalt, wobei dies natürlich auch auf die exquisite Besetzungsliste zurückzuführen ist (u.a. die halbe Genesismannschaft, Sally Oldfield, Brand X Bassist Percy Jones oder auch John Hackett). "Voyage of the acolyte" ist eigentlich eines der besten Genesis-Alben, auf dem nicht explizit Genesis draufsteht, da immerhin drei Mitglieder (neben Hackett sind auch noch Collins und Rutherford mit von der Partie) hier zusammen werkeln.

Dennoch ist das erste Soloalbum des ehemaligen Genesisgitarristen sehr persönlich geraten, auch wenn man genügend von jenen Gitarrenklängen bekommt, die Hackett schon immer auszeichneten. Es überwiegen die ruhigen Töne: Flöte, Oboe, Cello oder auch Harmonium sorgen fast schon für klassischen Anstrich in verträumter Romantik. Zwar sind die nach innen gekehrten Songs sicherlich von einer nicht zu bestreitenden Eleganz, aber es sind doch mehr die bombastischen, komplexen Progressive Rock Nummern wie z.B. das fast zwölfminütige "Shadow of the hierophant" oder auch der Opener "Ace of wands", die Hackett und seine Mitstreiter auf voller Höhe präsentieren. Wenn die Saiten heulen, das Mellotron ächzt und Phil Collins die Felle bearbeitet, dann wird wieder einmal klar, wie Musik auch innerlich aufwühlen kann. "Voyage of the acolyte" - eine wunderbare Zeitreise in alte angestaubte Klänge.

Anspieltipp(s): Ace of wands, Shadows of the hierophant
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.12.2004
Letzte Änderung: 9.12.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 5)


Voyage of the Acolyte ist für mich das Präludium zu Wind And Wuthering. Ich finde, dass trotz der immer wieder eingestreuten aggressiven Parts das ruhige, lyrische Element klar überwiegt. Wo die Grundstimmung bei Wind und Wuthering düsterer und herbstlicher ist, ist sie hier eher lieblich, doch Andeutungen an den bevorstehenden Herbst finden sich schon, so zum Beispiel im longtrack "Shadow of the hierophant".

Meine Favoriten sind das holprige "Ace of wands", das neben seinem Groove durch das ruhige, erhabene Keyboardinterludium glänzt, dann das liebliche "Hands of a priestess" und schließlich "shadow", dessen Schluss mir allerdings etwas zu lang ist.

Anspieltipp(s): ace of wands, hands of the priestess
Vergleichbar mit: Genesis
Veröffentlicht am: 9.12.2004
Letzte Änderung: 12.12.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 4 von 5)


Im September 2005 erschien "Voyage of the Acolyte" - zusammen mit den drei nachfolgenden Hackett-Alben - als Remaster-Ausgabe. In wie fern eine klangliche Verbesserung zur alten CD-Ausgabe besteht, kann ich mangels Vergleichmöglichkeit nicht sagen, ich hatte bisher nur die Vinylausgabe (die übrigens ein beigelegtes Blatt mit deutschen Textübersetzungen enthielt!). Da die Musik bereits ausführlich beschrieben wurde, hier nur einige Anmerkungen zur neuen Ausgabe.

Im Beiheft schreibt Hackett einiges zur Entstehungsgeschichte des Albums. Inspiration war ein Tarot-Spiel, jedes Stück ist dabei einer bestimmten Tarot-Karte gewidmet. Interessant auch die Bemerkung, die kreative Zusammenarbeit mit Rutherford und Collins bei den Aufnahmen zu diesem Album habe die Jungs überzeugt, Genesis auch ohne den kurz zuvor ausgestiegenen Peter Gabriel weiterzuführen.

Als Bonustitel gibt es eine Liveversion von "Ace of Wands" sowie eine "extended playout version" von "Shadow of the Hierophant". Letztere unterscheidet sich von der Originalfassung vor allem dadurch, dass der bombastische Schlussteil in die Länge gezogen wird - vielleicht etwas zu sehr. Aber was soll's, ist halt eine kostenlose Zugabe. "Voyage of the Acolyte" ist jedenfalls ein gelungenes Debüt und ein guter Einstieg in Hacketts Soloschaffen!

Anspieltipp(s): Ace of Wands, Shadow of the Hierophant
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.9.2005
Letzte Änderung: 24.9.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 5 von 5)


Mit „Voyage Of The Acolyte“ hat Steve Hackett als erstes Genesis-Mitglied ein Soloalbum veröffentlicht. Dies geschah im Jahr 1975, nur wenige Monate, nachdem Peter Gabriel seinen Austritt bei Genesis verkündet hatte. Ein Umstand, der zur Entstehung dieser Platte beitrug war wohl die Tatsache, dass Steve Hackett sich in dem letzten Genesis-Album mit Peter Gabriel, „The Lamb Lies Down On Broadway“, nur in sehr geringen Maße musikalisch einbringen konnte. Und so entstand unter Mithilfe seiner beiden Genesis-Weggefährten Collins und Rutherford dieses Album, welches noch durch und durch nach Genesis Mitte der 70er Jahre klingt.

Das Album beginnt mit „Ace Of Wands“, einem Stück, welches sofort loskracht und in den ersten Takten stark an einen Song à la King Crimson erinnert. Die Stimmung wechselt allerdings ziemlich schnell in einen sehr melodiösen Teil. Und so lebt das Stück im weiteren Verlauf vom Gegenspiel herrlich sphärischer Momente, rockigerer Abschnitte und ziemlich schräger Einspielungen.

Es folgt mit „Hands Of The Priestess [Part 1]” ein sehr melodiöses und herrlich schwebendes Instrumentalstück, welches laufend zwischen einem Part, dominiert durch ein wunderschönes Querflötensolo und einem zweiten, gitarrenlastigen Teil, hin- und herwechselt. Anschließend folgt mit „A Tower Struck Down” ein Titel, auf dem Steve Hackett seine Beteiligung an „The Lamb Lies Down On Broadway“ doch nicht ganz verbergen kann. Das klingt schon sehr nach „Here Comes The Supernatural Anaesthetist“. An diese Nummer schließt sich das kurze „Hands Of The Priestess [Part 2]“ an, was sehr, sehr süßlich aus den Boxen fließt.

Der nächste Titel heißt „The Hermit“. Wieder ein ruhigeres Stück und eines der Höhepunkte auf dem Album. Auch in diesem Lied wird John Hacketts Querflöte wieder ordentlich Platz eingeräumt, genau wie Nigel Warren-Green am Cello. Und so ergibt sich eine ganz ruhig fließende Nummer, die manchem vielleicht sogar zu getragen erscheinen mag, andere Hörer jedoch in liebliche Melancholie versinken lässt.

Ähnlich melodiös und schwebend aufgebaut ist zunächst auch „Star Of Sirius“, bei dem Phil Collins die Vocals übernimmt. Das Stück nimmt dann allerdings im Mittelteil etwas Fahrt auf und klingt nun noch sehr viel mehr nach Genesis, kann die Klasse eines Genesis-Stückes allerdings nicht ganz erreichen. Hier fehlt das „Melodiegefühl“ eines Tony Banks.

„The Lovers“ ist ein kurzer, knapp zweiminütiger Song, der hauchzart und zerbrechlich wirkt. Dies wird durch eine sehr zurückhaltende Instrumentierung von Gitarre und Keyboard erreicht. Irgendwie scheint das Lied auch nur der Auftakt für das anschließende Stück, „Shadow Of The Hierophant“ zu sein. Letzteres ist mit knapp zwölf Minuten auch der längste Track auf dem Album. Wenn der Gesang durch Sally Oldfield nicht wäre, die das zugegebenermaßen sehr gut macht, würde ich vermuten, dass dieses Stück ein Titel wäre, der für „Selling England By The Pound“ vorgesehen war, dann aber aus irgendwelchen Gründen vergessen worden ist. Hier klingt Steve Hackett am stärksten nach Genesis. Dies ist eines der besten Genesis-Lieder, die nicht von Genesis in der Besetzung Gabriel, Banks, Collins, Rutherford und eben Hackett geschrieben wurden. Und auch wenn der „Abspann“ des Liedes sehr lang ist, so passt er doch in seiner Gesamtheit perfekt zum Rest der Nummer.

Auf der remasterten Version des Albums, aus dem Jahr 2005, sind noch die Stücke „Ace Of Wands (Live at The Theatre Royal, Drury Lane)“ und „Shadow Of The Hierophant (Extended Playout Version)“ erhalten. Ersteres Stück bietet dabei eine ganz nette Alternative zum Original. Bei der zweiten Version von „Shadow Of The Hierophant“, die mit siebzehn Minuten noch mal deutlich länger ist, als die ursprüngliche Nummer, beginnt der Abspann des Stücks etwa bei Minute sechs. Dann folgt über elf Minuten eine Steigerung des Themas, bis das Stück dann sehr bombastisch ausklingt. Elf Minuten lang dasselbe Thema – das mag sicherlich nicht jedermanns Geschmack treffen, ist in seiner durchgehaltenen Konsequenz allerdings ein Zuhören wert.

Fazit: Das erste Solowerk des Genesis-Gitarristen Steve Hackett ist wahrlich kein schlechtes Album. Alles erinnert auf „Voyage of the Acolyte” an Genesis der frühen Siebziger. Ganz erreicht das Album die Qualität der entsprechenden Genesis-Platten allerdings nicht. Dazu fehlen einfach die Überraschungen in den Stücken – genau wie die Melodien zum Niederknien. Nein, schlecht ist das Album wirklich nicht, aber man vergleicht es zwangsläufig mit Genesis-Alben, an denen er mitgewirkt hat.

Anspieltipp(s): Hands Of The Priestess Part 1 und 2, The Hermit, Shadow Of The Hierophant
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.9.2012
Letzte Änderung: 22.9.2012
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1979 Spectral Mornings 7.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Highly Strung 7.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1992 Time Lapse 10.00 2
1993 Guitar Noir 11.50 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 The Tokyo Tapes (DVD) 9.00 1
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1997 A Midsummer Night's Dream - 1
1998 The Tokyo Tapes 9.00 2
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2004 Live Archive 04 10.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 03 11.00 1
2005 Metamorpheus 9.50 2
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2006 Wild Orchids 10.33 3
2006 Live Archive 83 8.00 1
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2011 Beyond the Shrouded Horizon 10.50 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1
2017 The Night Siren 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum