SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
16.4.2018
Delusion Squared - Anthropocene
Roxy Music - For Your Pleasure
The Pink Mice - in action
Perfect beings - Vier
Metaphor - The Sparrow
15.4.2018
radio massacre international - zabriskie point
Roberto Musci & Giovanni Venosta - A Noise, A Sound
ARCHIV
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Circle

Rakennus

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: live; Krautrock; Postrock; Punk
Label: Ektro Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tomi Leppänen Schlagzeug
Mika Rättö Gesang, Keyboards
Jussi Lehtisalo Bass, Gesang
Janne Westerlund Gitarre, Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Uusi Uhraus 10:37
2. Nopeuskuningas 6:32
3. Tulilintu 3:42
4. Tuhat 10:30
5. Virsi 8:43
6. Point 7:28
7. Murheenkryyni 7:23
8. Kaappikellon Kummitus 5:01
Gesamtlaufzeit59:56


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Ich kann nicht gerade von mir behaupten, ein Kenner der Diskographie der finnischen Band Circle zu sein. Gerade einmal drei ihrer unzähligen Alben befinden sich in meiner Sammlung - zumindest bis jetzt (10/2013). Neben diesem hier nur noch TAANTUMUS von 2001 und Sunrise von 2002.

Das hier zu besprechende Rakennus erschien 2007, und wie Kollege Achim an anderer Stelle schreibt, veröffentlichten die Finnen allein in jenem Jahr sieben Alben, darunter vier Livealben. Rakennus ("Gebäude") ist ein solches. Leider gibt das Cover keinerlei Informationen preis, keine Titel, keine Besetzung, kein Aufnahmedatum. Dachte ich zunächst. Tatsächlich sind all diese Infos gut versteckt - selbstredend verrate ich nicht wo, andere können auch mal suchen. Die Aufnahmen entstanden also bei einem Konzert am 19. September 2007 in Charlottesville in Virginia.

Wenn ich die hier vorhandenen Rezensionen zu den anderen im gleichen Jahr erschienenen Alben von Circle lese, scheint Rakennus wieder von ganz anderem Charakter zu sein. Uusi Uhraus beginnt als typische Krautrock-Nummer im Stil von Neu! oder Can über monotonem Rhythmus, dazu kotzt sich Mika Rättö in bester Punk-Manier aus. Über die ganzen 10 Minuten ist das Stück eine einzige Übung in Monotonie, zu der wohl irgendwas auf der Bühne passiert sein muss, denn das Publikum bricht immer mal in spontanen Jubel aus.

Danach geht's ab. Schon Julian Cope belehrte uns in seinem Buch Krautrocksampler darüber, dass die Krautrocker die wahren Punks sind, und so sind die folgenden Nopeuskuningas und Tulilintu (was für ein niedlicher Titel...) schon fast reiner Punk, der von aggressiv riffenden Gitarren bestimmt wird, erneut verdelt mit wunderbar enervierendem Geschrei.

Mit Tuhat wandelt sich der Charakter der Musik komplett. Härte und Aggressivität sind passé, krautig-psychedelische Klangmuster sind nun angesagt, bei denen das Klavier eine prägende Rolle spielt. Der Gesang, oder besser: die Stimmeinsätze sind jedoch genau so seltsam wie zuvor, nur auf andere Art. Eigenartiger Sprechgesang, der gelegentlich in eine Art inbrünstiges Deklamieren übergeht, ist nun angesagt. Das erinnert etwas an die Vokalakrobatik eines Damo Suzuki bei Can, auch wenn Mika Rättös Stimme letzten Endes völlig anders klingt.

So geht es auf den restlichen Stücken weiter, krautig, psychedelisch, postrockig. Mal wird die Musik etwas dynamischer (Virsi), mal wieder punkig (Point), auch mal etwas elegisch mit leichten Metal-Ansätzen (Murheenkryyni - ist so ein Titel nicht schon allerliebst?), aber stets mit durchgeknallten Stimmeinlagen versehen. Apropos durchgeknallt, das ist das letzte Stück dann komplett. Nicht so sehr musikalisch, aber gesanglich. Zu einer repetitiven Klavierbegleitung singen alle (?) etwas, das wie ein ritueller Gesang klingt - allerdings wie ein ritueller Gesang, der mit deutlich erhöhtem Alkoholpegel aufgeführt wird. Ein würdiger Abschluss!

Leider stört bei den leiseren Passagen penetrantes Publikumsgequassel, das aber andererseits den Happening-artigen Charakter des Ganzen unterstreicht. Auch ist die Klangqualität nicht ganz optimal, es klingt durchweg etwas blechern. Das gibt etwas Punktabzug, ansonsten ist Rakennus jedem Liebhaber krautrockiger (mit Betonung auf das "rockig") Klänge zu empfehlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.10.2013
Letzte Änderung: 6.10.2013
Wertung: 9/15
Punktabzug für den Klang

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Circle

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Meronia 11.00 1
1996 Zopalki 10.00 1
1996 Hissi 12.00 2
1997 Fraten 11.00 2
1998 Pori 12.00 1
1999 aNdeXelt. 11.00 1
2000 Prospekt 11.00 1
2001 TAANTUMUS 12.00 1
2002 Alotus 10.67 3
2002 Sunrise 10.50 2
2003 Guillotine 11.00 1
2004 Golem / Vesiliirto 10.00 1
2004 Forest 12.00 1
2005 TULIKOIRA 10.50 2
2006 Miljard 12.00 1
2006 Arkades 10.00 1
2007 Panic 10.00 2
2007 TOWER 12.00 1
2007 Tyrant 11.00 1
2007 Katapult 11.00 1
2008 Triumph 11.00 1
2008 Hollywood 8.00 1
2009 Soundcheck 10.00 2
2010 Rautatie 12.00 1
2011 Infektio 12.00 1
2012 Serpent 10.00 1
2013 Manner 10.00 2
2015 Pharaoh Overlord 11.00 1
2017 Terminal 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum