SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.2.2018
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
ARCHIV
STATISTIK
24385 Rezensionen zu 16671 Alben von 6499 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Baraka

Trinity

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion
Label: Musea Parallèle
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Shin Ichikawa Bass , Pedal Synth
Issei Takami Guitar , Pedal Synth
Max Hiraishi Drums

Tracklist

Disc 1
1. Jupiter 6:50
2. 19-16 3:17
3. Spider foot prints 9:17
4. Eternal stream 8:28
5. Shadow eater 5:40
6. Hide-and-seek 2:31
7. Tagger 1:39
8. Marble 5:46
9. Wind vox 2:38
Gesamtlaufzeit46:06


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Jedes Land lebt so mit seinen schubladenhaften, progressiven Klischees. Bei Japan denkt man zuerst an sich überschlagenden musikalischen Overkill in spielerischer Perfektion, der zuweilen bis zur Selbstkarikatur überfrachtet ist. Das ist oftmals trotzdem originell verpackt, so dass man sich bei der entsprechenden Nippon-Leidenschaft an einem bunten Blumenstrauß an Melodien, Technik und asiatischem Wahnsinn erfreuen kann.

Das japanische Power Trio Baraka passt nicht vollständig in das eben beschriebene Raster. Der instrumentale Dreier nimmt sich gelegentlich zurück, hat seinen harten Rock mit deutlicher Jazz Rock / Fusion Färbung in ein verspieltes, aber nicht zu überbordendes Korsett mit amerikanischer Prägung gezwängt. Das ist präzise und filigran gespielt und umgesetzt, jedoch mit signifikanter Bodenhaftung zwischen Blues und Rock versehen. Dennoch dürfen nicht ein paar verzwirbelte crimsoneske Noten fehlen, trotzdem wirkt das Tun von Baraka immer konzentriert und der Sache dienlich, sprich musikalisch auf den Punkt gebracht. So vermisst man zwar die überraschende, spontane Losgelöstheit, die inhaltliche Unvorhersehbarkeit, bekommt dafür als Gegenleistung eine Instrumentenbeherrschung der feineren Art geboten.

Während man auf den Vorgängeralben teils mit epischen Longtracks aufwartete, bleibt hier alles unter der zehn Minuten Marke, ist selbst Platz für kürzere Intermezzi mit einer Spielzeit von unter zwei Minuten. Gute Handwerkskunst aus Fernost aus dem Grenzbereich von härterem Rock und Jazzrock.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.11.2013
Letzte Änderung: 17.11.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Baraka

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 VII 12.00 1
2008 Shade of Evolution 9.00 1
2010 Inner Resonance 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum