SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1969
Alrune Rod - Alrunes Rod
Amon Düül - Psychedelic Underground
Amon Düül II - Phallus Dei
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arcadium - Breathe A While
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Arzachel - Arzachel
Audience - Audience
Kevin Ayers - Joy of a toy
The Beatles - Abbey Road
Blind Faith - Blind Faith
David Bowie - Space Oddity
Brainbox - Brainbox
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Burnin Red Ivanhoe - M144
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Can - Monster Movie
Captain Beefheart - Trout Mask Replica
Chicago - The Chicago Transit Authority
Circus (GB) - Circus
Clark-Hutchinson - A=MH2
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Those Who Are About To Die Salute You
Colosseum - Valentyne Suite
Holger Czukay - Canaxis
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
Julie Driscoll - 1969
East Of Eden - Mercator Projected
Fairport Convention - Liege & Lief
Family - Entertainment
The Flock - The Flock
Genesis - From Genesis to Revelation
Group 1850 - Paradise Now
Roy Harper - Folkjokeopus
George Harrison - Electronic Sound
Pierre Henry - Ceremony
High Tide - Sea Shanties
'Igginbottom - 'Igginbottom's Wrench
The Incredible String Band - Changing Horses
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jethro Tull - Stand Up
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
Love Sculpture - Forms and Feelings
Made In Sweden - Live! At the "Golden Circle"
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Revelation
Manfred Mann Chapter Three - Volume 1
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Maxwells - Maxwell Street
John McLaughlin - Extrapolation
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
The Moody Blues - On the Threshold of a Dream
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Music Emporium - Music Emporium
The Nice - Nice
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Pentangle - Basket of Light
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Procol Harum - A Salty Dog
Quintessence - In Blissful Company
Rare Bird - Rare Bird
Renaissance - Renaissance
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Terry Riley - A Rainbow in Curved Air
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Silver Apples - Contact
Soft Machine - Volume 2
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
The Shiver - Walpurgis
Third Ear Band - Alchemy
Touch - Touch
Traffic - Last Exit
Trikolon - Cluster
Van der Graaf (Generator) - The Aerosol Grey Machine
Vanilla Fudge - Near The Beginning
Vanilla Fudge - Rock & Roll
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Tommy
Wigwam - Hard'N'Horny
Xhol (Caravan) - Electrip
Yes - Yes
Frank Zappa - Hot Rats
Frank Zappa - Uncle Meat
<< 19681970 >>
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Soft Machine

Bundles

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: Canterbury; Jazzrock / Fusion
Label: Harvest - EMI
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Karl Jenkins Oboe, Piano, Electric Piano, Soprano Saxophone
Allan Holdsworth Electric, Acoustic and 12-String Guitars
Mike Ratledge Organ, Electric Piano, Synthesizer
Roy Babbington Bass
John Marshall Drums, Percussion

Gastmusiker

Ray Warleigh Bassflute (Track 8)

Tracklist

Disc 1
1. Hazard Profile

1. Part 1 9:18
2. Part 2 (Toccatina) 2:21
3. Part 3 1:05
4. Part 4 0:46
5. Part 5 5:29

2. Gone Sailing 0:59
3. Bundles 3:14
4. Land Of The Bag Snake 3:35
5. The Man Who Waved At Trains 1:50
6. Peff 1:57
7. Four Gongs Two Drums 4:09
8. The Floating World 7:12
Gesamtlaufzeit41:55


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Bundles gilt bei so manchem Soft Machine-Fan als die Scheibe der Band, bei der sie ihren eigenen Charakter verloren hat. Jazzrock/Fusion-Freunde allerdings erwähnen Bundels oft als die erste Scheibe seit Third, auf der Soft Machine mal etwas Neues, andere und frische Musik machen. Ich stimme da eigentlich dem Letzteren zu. Für den Wandel waren vor allem 2 Dinge verantwortlich. Erstens übernimmt Karl Jenkins hier den Hauptteil der Kompositionsarbeit und drängt das einzige übriggebliebene Gründungsmitglied der Band, Mike Ratledge - für Hugh Hopper war schon auf "Seven" Roy Babbington von Nucleus gekommen -, ziemlich an den Rand. Zweitens trat mit Allan Holdsworth erstmals seit "Volume 1" wieder ein Gitarrist der Band bei, was einen im Vergleich zu den Vorgängerscheiben deutlich (jazz)rockigeren Sound ergab. Was dabei herauskommt ist eigentlich recht erfrischend und meines Erachtens mit eine der besten Soft Machine-Scheiben!

Karl Jenkins' "Hazard Profile" ist eine herrliche Fusion-Suite und gehört zusammen mit dem ambientartigen "Floating World" zum Besten, was die 7ziger in diesem Bereich hervorgebracht haben. Auch der Titeltrack und Holdsworths "Land Of The Bag Snake" sind tolle Jazzrocknummern, auf denen - wie eigentlich auf dem ganzen Album - vor allem Holdsworth grandioses und intelligentes Spiel herausragt. Letzteres ist auch auf der kurzen Akustik-Solo-Nummer "Gone Sailing" zu bewundern. Der Rest der Scheibe ist nicht mehr so aufregend. Die beiden kurzen Ratledge-Nummern "The Man Who Waved At Trains" und "Peff" sind nette Füller aber absolut nichts Neues und klingen eher wie Resteverwertung von "Six". Auch John Marshalls' "Four Gongs Two Drums" mit langem Solo überzeugt nicht unbedingt.

Trotzdem ist Bundles alles in allem eine schöne Jazzrock-Scheibe, auf der vor allem Alan Holdsworth zeigt, daß er zu den besten Jazzrock/Rock-Gitarristen zählt. Der typische Soft Machine-Sound von "Third" bis "Seven" wird dadurch natürlich in den Hintergrund gedrängt, aber gerade dies hat sich offenbar recht belebend auf die Musik der Gruppe ausgewirkt! Empfohlen!

Anspieltipp(s): Land Of The Bag Snake, The Floating World
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.6.2002
Letzte Änderung: 23.9.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Bundles rockt! Nach Aussage von John Marshall, die im Booklet in den sehr informativen Sleeve-Notes von Sid Smith nachzulesen ist, wollte die Band nach dem für Live-Auftritte zu ruhig geratenen Vorgänger Seven wieder mehr Gas geben.

Dass zu diesem Zwecke der virtuose E-Gitarrist Allan Holdsworth gewonnen werden konnte, kann als Glücksfall betrachtet werden. Natürlich denkt man bei E-Gitarre gleich an einen mächtigen Rocksound. Dabei ist die E-Gitarre vor ihrer Karriere im Rock bereits ein vorzügliches Jazz-Instrument gewesen. Bereits in den 30er Jahren diente sie der Erweiterung des Klangspektrums im Jazz und fand in der bereits 1942 früh verstorbenen Jazz-Legende Charlie Christian ihren ersten genialen Meister. Für den Jazzrock spielte die E-Gitarre als Instrument von John McLaughlin auch später eine prominente Rolle, aber Soft Machine war das Instrument wohl dennoch bis dato zu rocklastig erschienen. Dies änderte sich mit der inspirierenden Performance von Allan Holdsworth, „einem der interessantesten Gitarristen des Planeten“ (Frank Zappa).

Dabei ist es nicht so, dass Holdsworth das Spiel der Band dominieren würde, er fügt nur einfach mit erstaunlich flinken Fingern und sehr organischem Spiel eine neue, dynamische Klangfarbe hinzu. Seitdem kommt kein Soft Machine-Album und Nachfolge-Projekt mehr ohne E-Gitarre aus.

Dass Bundles für Live-Shows konzipiert worden ist, hört man an dem unerhört frischen Klangbild, das wie eine Neuauflage des Live-Teils von Six wirkt, allerdings eine ganze Spur rockender. Immer wieder werden aber auch Relax-Oasen eingefügt bis hin zum finalen, minimalistischen Chill-out „The Floating World“. Mit nur ein paar zwingenden Neujustierungen ist es der Soft Machine auf Bundles gelungen, sich frisch erneuert zu präsentieren.

Anspieltipp(s): Hazard Profile Part One, The Floating World
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.4.2012
Letzte Änderung: 21.4.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Soft Machine

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 Volume 1 10.50 2
1969 Volume 2 13.00 2
1970 Third 14.50 2
1971 Fourth 10.00 2
1972 Fifth 10.00 2
1972 Jet Propelled Photographs 7.50 2
1973 Six 11.00 3
1973 Seven 10.50 2
1976 Softs 9.00 2
1978 Rubber Riff 6.00 2
1978 Alive & Well - Recorded in Paris 8.00 3
1981 Land of Cockayne 5.50 2
1988 Live at the Proms 1970 10.00 1
1991 as if... - 1
1993 BBC In Concert 1971 12.00 1
1994 Softstage - BBC In Concert 1972 9.00 1
1995 Live At The Paradiso 1969 9.50 2
1996 Spaced 11.50 2
1998 Virtually 10.00 1
2000 Noisette 11.00 1
2001 Turns On Vol.1 4.00 1
2001 Turns On Vol.2 6.00 1
2002 Backwards 10.00 1
2003 BBC Radio 1967-1971 13.00 2
2003 BBC Radio 1971-1974 11.00 1
2004 Breda Reactor 10.00 1
2004 Live In Paris 9.50 2
2004 somewhere in Soho 7.00 1
2005 The Story Of Soft Machine 5.00 1
2005 British Tour '75 11.00 1
2005 Out-Bloody-Rageous - An Anthology 1967-1973 12.00 1
2006 Middle Earth Masters 9.00 1
2006 Floating World Live 12.00 1
2006 Grides 10.00 1
2008 Drop 11.50 2
2009 Live at Henie Onstad Art Centre 1971 13.00 1
2010 NDR Jazz Workshop 12.00 1
2015 Switzerland 1974 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum