SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hans-Joachim Roedelius

Jardin au Fou

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (CD-Reissue 2009, bureau b)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; sonstiges
Label: Egg
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Hans-Joachim Roedelius Synthesizers, Keyboards, Piano

Gastmusiker

Greene Schlagzeug
Ulrike Lau Cello
Hans Brandeis E-Guitar
Wolfgang Dünnschede Flöte

Tracklist

Disc 1
1. Fou Fou 4:00
2. Toujours 2:59
3. Rue Fortune 2:20
4. Balsam 2:18
5. Cafe Central 3:37
6. Le Jardin 4:28
7. Gloria Dolores 4:14
8. Etoiles 3:56
9. Schöne Welt 4:47
10. Final 0:52
11. Tempera   (11-16 Bonustracks CD-Reissue) 7:21
12. Etoiles (remix) 3:54
13. Übers Feld 5:42
14. Le Jardin (remix) 5:05
15. Mittsommer 6:08
16. Rue Fortune (remix) 2:27
Gesamtlaufzeit64:08


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


In der ersten Hälfte des Jahres 1978 spielte Hans-Joachim Roedelius in den Paragon Studios in Berlin sein zweites Soloalbum ein. Produziert wurde "Jardin au Fou" von Peter Baumann und im Gegensatz zu den anderen Soloalben Roedelius' aus den späten 70er und frühen 80er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde die Scheibe nicht von Sky Records veröffentlicht, sondern erschien auf dem französischen Label Egg. Vermutlich hat sie deshalb auch einen französischen Titel.

"Jardin au Fou" wurde 1998 erstmals von Captain Trip aus Japan auf CD wieder veröffentlicht. Zu jenem Anlass kreierte Roedelius drei weitere Stücke von ähnlichem Charakter und mischte drei Albumnummern neu ab. Dieses Material wurde dem Reissue als Bonus beigegeben. Die 2009 erschienene, in einem eleganten Digipack steckende CD-Neuauflage von bureau b beinhaltet ebenfalls diese Bonusnummern.

Mit "Jardin au Fou" war die Zeit des Lärmsägens (siehe "Cluster II") offenhörlich endgültig vorbei. Selbst im direkten Vergleich mit dem Vorgängeralbum "Durch die Wüste" wirkt die Musik ausgesprochen harmonisch, leichgewichtig und friedfertig. Dementsprechend verblüfft waren die interessierten Musikkonsumenten Ende der 70er Jahre von der Scheibe, die kaum noch etwas mit krautiger Elektronik zu tun hat ... sie beleuchtet zumindest eine ganz andere, wenig bekannte Facette derselben.

Im Grunde setzt Roedelius mit "Jardin au Fou" den von ihm mit seinen Kompositionen auf dem Cluster-Album "Zuckerzeit" begonnenen Weg fort und bietet eine Sammlung von ruhigen, pastoral dahin dümpelnden Stücken, die eher sparsam, mit Piano, Orgel und allerlei elektronischem Tastenwerk instrumentiert sind, gelegentlich auch ergänzt um Natursounds und die wenigen Beiträge der Gastmusiker. Dem Titel entsprechend (in etwa "Narrengarten") steckt hier auch eine besondere Art von Humor drin, eine seltsam bizarre Surrealität, scheint man bisweilen fernen Jahrmarktsklängen zu lauschen, während man durch eine sommerliche Parkanlage auf dem Mars schlendert.

Ein gewisser krautiger, doch irgendwie experimenteller Charme hängt der Musik aber dennoch an, wirkt diese homogene Vermengungen von Elektronik, impressionistischer Klaviermusik, Naturklängen und Kirmesmusik doch reichlich seltsam und fremdartig. Das Bonusmaterial fügt sich harmonisch an das Originalalbum an, hat aber vielleicht einen etwas volleren, elektronischeren Sound. Einzig die dezent wummernden perkussiven Muster in "Übers Feld" passen nicht so ganz in diese Klangidylle. Welch seltsam schönes, fast ätherisches Album!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.4.2014
Letzte Änderung: 19.9.2014
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hans-Joachim Roedelius

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Durch die Wüste 11.00 1
1979 Selbstportrait 9.00 2
1980 Selbstportrait - Vol. II 9.00 1
1980 Selbstportrait Vol. III "Reise durch Arcadien" 8.00 2
1981 Lustwandel 11.00 1
1981 Wenn der Südwind weht (Selbstportrait IV) 9.00 1
1982 Wasser im Wind 11.00 1
1982 Offene Türen 10.00 1
1984 Geschenk des Augenblicks/Gift of the moment 10.00 1
1998 Aquarello 8.00 1
1999 Global Trotters Project, Vol. I: Drive 7.00 1
2000 Roedeliusweg 11.00 1
2010 Ex Animo 11.00 1
2012 Plays Piano 11.00 1
2014 Kollektion 02 (electronic music) - 1
2014 Tape Archive 1973 - 1978 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum