SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Banda Do Casaco - Dos benefícios dum vendido no reino dos bonifácios
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Berits Halsband - Berits Halsband
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Electromagnets - Electromagnets
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
Bernard Fevre - Suspense
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
Kestrel - Kestrel
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Magma (Dt.) - Rock Duo Magma
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Probe 10 - There Is a Universe
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Sfinx - Lume Albă
Siddhartha - Weltschmerz
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - SOS
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stackridge - Extravaganza
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
24085 Rezensionen zu 16460 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Camel

The Snow Goose

(Siehe auch: Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Konzeptalbum; Klassischer Prog
Label: DERAM
Durchschnittswertung: 11.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Doug Ferguson Bass
Andy Ward Schlagzeug
Peter Bardens Keyboards
Andy Latimer Gitarre, Flöte

Tracklist

Disc 1
1. The Great Marsh 1:47
2. Rhayader 0:33
3. Rhayader Goes To Town 2:21
4. Sanctuary 5:11
5. Fritha 2:27
6. The Snow Goose 3:03
7. Friendship 1:46
8. Migration 1:54
9. Rhayader Alone 1:47
10. Flight Of The Snow Goose 2:34
11. Preparation 3:50
12. Dunkirk 5:23
13. Epitaph 1:40
14. Fritha Alnoe 1:29
15. La Princesse Perdue 4:32
16. The Great Marsh 0:49
Gesamtlaufzeit41:06


Rezensionen


Von: Holger Grützner @ (Rezension 1 von 3)


Ersteinmal kommst du ins Grübeln, ob deine Anlage vielleicht defekt sein könnte. Schier endlose 45 Sekunden lang arbeitet die Zeitangabe im Display...sonst nichts. Dann jedoch beginnt das Ereignis langsam einzuschweben: Orgelwatte und Gitarrentupfer breiten den Teppich aus, auf dem das übrige Instrumentarium dann flötengeführt herangaloppiert. Die Flöte pausiert, nahtlos abgelöst von einer muckernden theme-from-shaft-Gitarre (Isaac Hayes läßt grüßen) und diversen Tastenklängen. Die shaft-Gitarre wandelt sich fließend in herkömmliche weiße Guitar-Soli-Klänge bis der Moog wieder übernimmt....diesmal kommt die Gitarre gilmourmäßig zurück ... usw. Wir sind ohne es zu merken schon in Track 3, und so wird sich das fortsetzen bis Titel 16. Ohne Gesang. Romantische Passagen wechseln mit temperamentvolleren Ausbrüchen,....und immer, wenn du gerade überlegst, ob du dich vielleicht doch genervt fühlen solltest und den Finger in Richtung skip-Taste recken willst, fängt dich eine weitere Variation des Rhayader-themes melodiös wieder auf. Filigranes Gitarrenduell, an die schönsten Momente erinnernd, die sich auf Wishbone ash Platten finden lassen, die man dann auch wieder zu lange nicht gehört hat. Die Unterteilung in Einzeltitel ist hier ohnehin Coverkosmetik, da wir es hier mit EINER Tondichtung im eigentlichen Sinne zu tun haben.

Dieses 3. Kapitel der Camelsaga gefällt dir eventuell nicht gleich auf Anhieb, aber es hakt sich fest und wird bei jedem Mal besser. Die in tausend Alltagslächerlichkeiten geschundene Phantasie beginnt sich zu regen, um dir dann doch wieder eine Gedankenfahrt weit weg von Formblatt X und Verwaltungsvorschrift Y zu ermöglichen. Was hat Camel nur geritten, so früh in ihrer Karriere alles auf eine Karte zu setzen und ein reines Instrumentalalbum herauszugeben? Das booklet der CD verrät ein paar Hintergründe: Sie waren nach erfolgreicher Tour als Vorgruppe für Wishbone ash von sich selbst begeistert. Lobende Kritiken für MIRAGE taten ein Übriges. Ein Überwerk sollte her: Es war die Zeit der Konzeptalben. Thick as a brick und Tales of topographic ocean machten gerade furore. Camel wollten das toppen mit - einer Literaturvertonung. Das hatte noch keiner gewagt. Über Autoren oder inspirierende Fußnoten wurde gesungen, aber "ein Werk an sich" verarbeiten ... das wär's! Bardens und Latimer streiten ein bisschen, ob man Hermann Hesses Steppenwolf oder Paul Gallico's Schneegans nehmen sollte... Die Gans gewann und die beiden Herren gingen in Klausur, um die innere Ruhe zu finden, zwecks Erschaffung der passenden Lyrics für ein romantisches Meisterwerk. Tja, und dann kam ein Schritt, der sich als Fehler herausstellen sollte:

Sie wandten sich an den Verlag Gallico's mit der Bitte um ein paar gute Worte des Meisters fürs Plattencover...als Antwort kamen Bedingungen: Änderungswünsche am Skript und das Verlangen nach spoken-word-Passagen, gesprochen von einem Schauspieler nach Wahl des Buchverlages. Hier tobte der Generationskonflikt zweier unversöhnlich entgegengesetzt empfindender Lager. "Wer Camel hört, wird anschließend das Buch lesen wollen." - Während die Musiker in löblicher Absicht glaubten, ein gutes Werk zu tun, indem sie ein literarisches Kleinod vor dem Ladenhüterschicksal bewahren, dachte der Verlag, das Buch vor der Schändung durch sicher verlauste Drogengammler schützen zu müssen. Nur die Autorität von so einer Art britischem Uli Wickert könnte die Literaturprostitution lindern, wenn diese Katzenmusik schon sein muß.

So konnte man natürlich nicht mit einander verhandeln. Camel versenkten ihre Texte also im Papierkorb und schickten sich an, die Musik soweit zu überarbeiten, dass sie auch ohne Worte funktionieren würde. Da kam erneute Post vom Verlag mit dem Hinweis: man erlaube die Veröffentlichung der Instrumentalversion nur unter der Bedingung, dass dem Titel ein "inspired by" hinzugefügt wird. Ob auch dabei stand, dass man den Namen des Autors nicht erwähnen darf, oder ob das der Revancheeinfall der Band war, ihn auf dem Cover wegzulassen, geht nicht aus dem booklet-Text hervor. Fehler von gestern sind die Erfolge von morgen.... Als Fakt steht heute, 28 Jahre später, fest: Die Platte wurde zum Klassiker (und wird inzwischen zu Gold-&-Platinehren gekommen sein), aber kann mir einer ansatzweise die Fabel des Gallicoschmökers wiedergeben?

Fazit: Die Platte steht ebenbürtig neben den anderen instrumentalen Großtaten jener Zeit, wie z.B. "Tubular bells" von Mr. O. oder "karn evil 9" von ELP - und ist somit ein würdiger MIRAGE-Nachfolger.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2002
Letzte Änderung: 17.6.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 3)


Den Worten von Holger ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Camel ist mit "The Snow Goose" ein Meilenstein des instrumentalen Progressive Rocks gelungen, der symphonische Klanglandschaften in höchster Vollendung bietet. Die musikalische Umsetzung der Geschichte von Paul Gallico ist überaus gelungen.

Der entspannte Grundcharakter der Kompositionen entfaltet gerade in all seiner Unauffälligkeit eine ergreifende Intensität. Eine zarte Eleganz durchzieht das Album und über dem variantenreichen Wohlklang schwebt die Gitarre von Andrew Latimer. Die Stimmung variiert zwischen ergreifendem Wehmut und positiver Fröhlichkeit, wobei jedoch die elegischen Momente überwiegen.

Perfekt eingearbeitete orchestrale Arrangements runden das Ganze ab und tragen zu einem absolut zeitlosen Stück Musik bei. Schöner und vollendeter kann die symphonische Variante der Rockmusik kaum dargeboten werden. Wie nicht anders zu erwarten, stieß solch ein Instrumentalwerk bei der Plattenfirma auf kein besonders positives Echo. Um das Album besser vermarkten zu können, veröffentlichte das Label Decca im Mai 1975 eine Single mit dem Titel "Flight Of The Snow Goose", wobei dieser aus dem Konzeptalbum entnommene Part von ursprünglich 2:40 Minuten auf 2:05 Minuten gekürzt wurde.

Insgesamt waren Camel mit "The Snow Goose" unerwartet erfolgreich gewesen und stießen sogar bis auf Platz 22 der britischen LP-Charts vor. Die remasterte CD-Version von 2002 enthält als Bonustitel Singleversionen von "Flight Of The Snow Goose" und "Rhayader" sowie frühe Liveversionen von "Rhayader Goes To Town" und "The Snow Goose" aus dem Jahr 1974. Der letztgenannte wurde hier mit dem frühen Klassiker "Freefall" vereint.

Anspieltipp(s): alles!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.11.2003
Letzte Änderung: 6.11.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 3 von 3)


Die Aufgabe des Rezensenten ist es letztendlich, die auf einem Tonträger zu findenden Klänge mit Adjektiven zu assoziieren, wobei man sich bemüht, dass einem dabei etwas mehr als nur gut oder schlecht in den Sinn kommt. Zu "The Snow Goose" fällt mir vor allem "beschaulich" ein. Beschaulich im Sinne von gemütlich, unaufgeregt, entspannend, wohlig, ruhig und elegisch. Weiter geht es mit dem schon von Horst verwendeten unauffällig. Das kann man mit unaufdringlich, dezent, verhalten und introvertiert erweitern. Melodisch fällt mir noch ein, ins Ohr gehend, vollendet, gediegen, elegant, klassisch symphonisch, schwebend, klangvoll und wohlklingend.

Soweit so gut! Kommen wir zu den unfreundlicheren Eigenschaftsworten. Zäh, ein klein wenig kitschig (vor allem die von David Bedford arrangierten, seltenen Streicherverzuckerungen), lahm, seicht, schläfrig, eintönig, träge und unspektakulär drängen sich mir auf. Auch das unauffällig kann man hier nochmal anbringen. Beiworte, die sich in Verbindung mit "The Snow Goose" eigentlich ganz verbieten sind kantig, schwungvoll, kompliziert, lärmend, krachig, frickelig, punkig, wüst, fesselnd, chaotisch, schräg, abgefahren, heftig, treibend, schwierig oder extrem.

Damit ergibt sich ein recht klares Bild meiner Einschätzung dieser Platte: Schön, gut gemacht, aber etwas langweilig. Die beiden Nachbaralben "Mirage" und "Moonmadness" gefallen mir da besser, empfinde ich diese doch als spannender, packender und abwechslungsreicher, auch wenn sie weniger "ambitioniert" sind. Als Untermalung eines beschaulichen Abends ist "The Snow Goose" aber bestens geeignet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.8.2005
Letzte Änderung: 8.9.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Camel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Camel 8.50 2
1974 Mirage 11.67 3
1976 Moonmadness 10.75 4
1977 Rain Dances 8.50 3
1978 A Live Record 11.00 2
1978 Breathless 6.00 1
1979 I Can See Your House From Here 7.00 3
1981 Nude 8.50 2
1982 The Single Factor 5.50 2
1984 Stationary Traveller 8.00 1
1984 Pressure Points - Live in Concert 10.00 3
1991 Dust And Dreams 11.00 2
1992 On The Road 1972 12.00 1
1993 Never Let Go 11.00 1
1994 On The Road 1982 5.00 1
1996 Harbour of Tears 12.00 1
1997 On The Road 1981 9.00 1
1998 Coming Of Age 11.00 1
1999 Rajaz 9.67 3
2000 Gods of light 10.00 1
2001 The Paris Collection 12.00 1
2002 A Nod And A Wink 10.00 3
2003 Curriculum Vitae (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum