SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
23.11.2017
Grombira - Grombira
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
ARCHIV
STATISTIK
24107 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cluster

Apropos Cluster

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1990 (Neuausgabe 2014 bei Bureau B)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Curious Music
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dieter Moebius
Hans-Joachim Roedelius

Gastmusiker

Stanislaw Michalak Bass (2)

Tracklist

Disc 1
1. Grenzgänger 7:19
2. Emmental 3:17
3. Gespiegelt 6:49
4. Falls 2:48
5. Apropos Cluster 21:49
Gesamtlaufzeit42:02


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Fast ein Jahrzehnt lang herrschte nach dem 1981 erschienenen Curiosum Funkstille im Hause Cluster - zumindest, was Veröffentlichungen unter diesem Namen anging, denn solo waren die Herren Moebius und Roedelius nach wie vor aktiv. Dennoch schien das Kapitel Cluster in den 80ern beendet. Dann folgte 1990 mit Apropos Cluster plötzlich doch wieder ein neues Album, um die darbenden Fans zu erfreuen - sofern sie es denn mitbekamen. Denn das neue Album erschien bei einem Minilabel in der US-amerikanische Provinz, das eigens zu diesem Zwecke von einem wahren Enthusiasten gegründet worden war. Natürlich war in den Zeiten vor Verbreitung des Internets ein Vertrieb durch eine Privatperson nicht so ganz einfach, und auch wenn zumindest einige Exemplare der CD damals den Weg nach Europa fanden, blieb das Album mangels Marketing doch weitgehend unbeachtet. Gut ein Vierteljahrhundert später bringt das Hamburger Label Bureau B das Album in einer Neuausgabe heraus.

Das Duo Moebius/Roedelius zeigt sich auch hier wieder als Meister zeitloser elektronischer Klangkunst. Die Musik stellt eine Art Synthese dar aus den sperrigen Klangkörpern der Frühzeit des Duos und den burlesken Klangminiaturen, wie sie etwa auf dem Album Zuckerzeit von 1975 zu finden sind. Die Stücke haben einerseits etwa Abstraktes, bestehen oft aus wie zufällig hingeworfenen Tönen, fragmentarischen Melodiebögen oder sonstwie eingeworfenen Tönen; aber gleichzeitig ergeben diese zusammen eine, wenn auch verquere Art melodischer Struktur. Wenn dann noch die - vielleicht mittlerweile digital imitierte - Billig-Rhythmusmaschine mit schwerfällig tapsenden Rhythmen zum Einsatz kommt wie in Grenzgänger, klingt dies geradezu nach einem elektronischen Ländler. Dagegen gehen Emmental oder Gespiegelt in eine ähnliche Richtung wie die beiden ersten „Selbstportrait“-Alben von Hans-Joachim Roedelius: das Klavier sorgt für pastorale Atmosphäre, mit deren Idylle seltsam fiepende oder sägende Elektronik kontrastiert.

Das lange Titelstück, das etwa so lang ist wie die vier anderen Stücke zusammen, durchläuft noch einmal alle Variationen Cluster’scher Klangkunst. Aus sporadisch eingeworfenen Tönen, darunter auch stimmähnliche, entwickelt sich allmählich ein abstrakter Klangkörper von bizarrer Melodik, der im Raum zu schweben und zu pulsieren scheint. Gelegentlich setzt ein maschinenartiger Rhythmus ein, der aber weniger einer Fabrik zu entstammen scheint, sondern vielmehr irgendeinem wundersamen Apparat aus tausenden ineinandergreifenden Zahnrädchen und voller bunt blinkender Lämpchen, dessen einziger Daseinszweck ist, dass die Zahnrädchen sich drehen und die Lämpchen blinken. Dann wieder sind es nur einzelne Klangfetzen, die durch den Raum schwirren, und für ein paar Sekunden lebt auch der elektronische Ländler wieder auf. Eine zwanzigminütige Übung in Seltsamkeit!

Apropos Cluster kann man mit Fug und Recht zu den besten Werken des Duos rechnen. Großartige Musik! Die Neuausgabe kommt im gewohnt schmucken Digipack, das Beiheft enthält wieder einen ausführlichen Hintergrundtext von Asmus Tietchens.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.5.2014
Letzte Änderung: 5.5.2014
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cluster

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Cluster 71 9.00 1
1972 Cluster II 10.50 2
1974 Zuckerzeit 12.00 1
1976 Sowiesoso 11.50 2
1977 Cluster & Eno 10.00 1
1978 After the Heat 11.00 1
1979 Grosses Wasser 9.00 1
1980 Cluster & Farnbauer Live in Vienna 11.00 1
1981 Curiosum 11.00 1
1994 One Hour 11.00 1
1997 Japan 1996 live 11.00 1
2009 Qua 11.00 2
2015 Japan live 11.00 1
2015 USA live 11.00 1
2016 1971-1981 12.00 1
2016 Kollektion 06: Cluster 1971-1981 11.00 1
2017 Konzerte 1972/1977 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum