SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
ARCHIV
STATISTIK
24087 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cluster

Japan live

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (Aufnahme von 1996)
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Ambient; Elektronische Musik
Label: Bureau B
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dieter Moebius
Hans-Joachim Roedelius

Tracklist

Disc 1
1. Japan live 1 (Osaka "Muse Hall") 11:08
2. Japan live 2 (Osaka "Muse Hall") 7:21
3. Japan live 3 (Tokyo "On Air West") 3:59
4. Japan live 4 (Osaka "Muse Hall") 3:53
5. Japan live 5 (Osaka "Muse Hall") 2:22
6. Japan live 6 (Osaka "Club Quattro") 3:58
7. Japan live 7 (Osaka "Muse Hall") 5:17
8. Japan live 8 (Osaka "Muse Hall") 7:06
9. Japan live 9 (Osaka "Muse Hall") 2:33
10. Japan live 10 (Osaka "Muse Hall") 7:53
Gesamtlaufzeit55:30


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nach einer Pause von gut einem Jahrzehnt, während der sich die Herren Moebius und Roedelius Soloprojekten widmeten, wurden Cluster ab 1990 wieder aktiv. Mit Apropos Cluster und One Hour gab es zwei neue Veröffentlichungen, dazu Konzerte in Deutschland und im europäischen Ausland. In der zweiten Hälfte der 90er ging das Duo dann auf Tour durch Japan und die USA. Daraus entstanden zwei Livealben, die beide 1997 erschienen: Japan 1996 live und First Encounter Tour. Diese beiden Alben wurden Anfang 2015 vom Hamburger Label Bureau B in neuen Ausgaben herausgebracht. „Neu“ heißt hier nicht nur neue Cover und neue Titel (die Alben heißen jetzt schlicht Japan live und USA live), sondern auch die Musik wurde „bearbeitet“. Ob das nun ausschließlich Remastering bedeutet oder mehr, ist zumindest bei Japan live nicht feststellbar - zumindest nicht für mich, da ich die ursprüngliche Veröffentlichung nicht kenne. Zumindest aber wurde gekürzt, denn die alte Ausgabe brachte es auf knapp über 70 Minuten, diese hier nur noch auf 55 Minuten.

Enthalten sind jedenfalls Ausschnitte der Konzerte in Osaka und Tokio, wobei genau genommen nur eine Aufnahme aus Tokio dabei ist, alle anderen entstanden in Osaka. „Ausschnitte“ ist dabei auch so zu verstehen, dass die Stücke selbst nicht immer vollständig sind, teilweise wird ausgeblendet. Bei Livealben finde ich so etwas immer besonders unpassend, denn richtige Liveatmosphäre kommt so natürlich nicht auf. Aber was heißt hier Liveatmosphäre? Die Aufnahmen könnten genau so gut im Studio entstanden sein, man hört nämlich keinerlei Publikumsgeräusche.

Was soll’s, letzten Endes kommt es ja auf die Musik an, und die zeigt das Duo von gewohnter Kreativität. Die über weite Strecken recht ruhig ausgefallene, oft in Ambient-Bereiche gehende Musik besteht oft nur aus einzelnen, scheinbar wahllos generierten Klangflächen, die eine Zeit lang im Raum hin und her wogen, um von der nächsten Klangfläche abgelöst zu werden. Trotz der Unaufgeregtheit dieser Klänge ist die Musik für „echte“ Ambient Music dennoch letzten Endes zu schroff und kantig, auch wenn man diese Schroffheit nicht immer gleich wahrnimmt. Hin und wieder tritt auch eine rhythmische Komponente dazu, ein Rasseln und Scheppern, das etwas an Klänge aus einer Fabrik erinnert. Gelegentlich erweist das Duo auch mit dezenten Ethno-Klängen dem Gastland seine Reverenz.

Trotz fehlender Liveatmosphäre ist dies ein schönes Livedokument von einer der bedeutendsten Elektronik-Formationen aus deutschen Landen. Die Neuausgabe kommt im hübschen Digipak, das Beiheft enthält wieder einen informativen Artikel von Asmus Tietchens.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.2.2015
Letzte Änderung: 2.2.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cluster

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Cluster 71 9.00 1
1972 Cluster II 10.50 2
1974 Zuckerzeit 12.00 1
1976 Sowiesoso 11.50 2
1977 Cluster & Eno 10.00 1
1978 After the Heat 11.00 1
1979 Grosses Wasser 9.00 1
1981 Curiosum 11.00 1
1990 Apropos Cluster 12.00 1
1994 One Hour 11.00 1
1997 Japan 1996 live 11.00 1
2009 Qua 11.00 2
2015 USA live 11.00 1
2016 1971-1981 12.00 1
2016 Kollektion 06: Cluster 1971-1981 11.00 1
2017 Konzerte 1972/1977 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum