SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
ARCHIV
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Michael Brückner

trips and ticks

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 6/15 (1 Rezension)

Besetzung

Michael Brückner Sounds

Tracklist

Disc 1
1. el fritz (first mix) 9:28
2. e-turnity 6:32
3. simililand 2:25
4. opium 6:01
5. eulah 6:03
6. we're coming down 4:23
7. bad trip 4:05
8. trips and ticks 8:31
9. behold the will of the five infernal superimposters 11:25
10. fnowcake 4:34
11. el fritz (big mix) 13:34
Gesamtlaufzeit77:01


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Michael Brückner aus Mainz hat seit dem Jahre 1992 nach eigenen Angaben über 100 Alben fertig gestellt, was somit einen Tonträgerausstoß von 4-5 pro Jahr bedeutet. Die meisten davon kann man in irgendeiner Form erwerben, ein paar als "richtige" CD, die Mehrzahl als Download oder selbst gebastelte CD-R. Letztere sind durchaus hübsch gemacht, versehen mit farbig bedrucktem Einlegeblatt und CD-Label.

Brückner bedient somit das Klischee (oder das Vorurteil) des eigenbrödelnden Einmann-Elektronikers, der im stillen Kämmerlein seine Klänge bastelt und dabei eine Unmenge mehr oder weniger gleich klingender Tongewebe produziert. Inwieweit Brückner diesem Klischee wirklich entspricht ist anhand des enormen Outputs schwer (oder ohne größeren Zeitaufwand nicht) feststellbar. Und das auf dem hier zu rezensierenden "trips and ticks" teilweise zu Hörende animiert den Rezensenten auch nicht unbedingt dazu, sich so ausgiebig mit Brückners Werk zu befassen.

Das Album wurde offenbar erstmals 2006 als Teil eines Boxsets (names "No Single Single") in kleinster Auflage veröffentlicht und kann seitdem auch als Einzel-CDR-Version von Brückner bezogen werden. "trips and ticks" versammelt verschiedene Aufnahmen aus den Jahren 2003 und 2004, die ein durchaus farbiges und abwechslungsreiches Gemenge ergeben. Allerdings wirkt dieses etwas durcheinander, ohne durchgehende Line oder tiefergründende Atmosphäre, so als hätte man eben eine Reihe von unabhängig voneinander entstandenen Stücken aus den Jahren 2003 und 2004 aneinander gehängt.

Die beiden Versionen von "el fritz" bieten eine Art von Elektro-Midi-Symphoprog, bestehend aus Akustikgitarrenimitaten, Streichern aus der Dose, Elektronikfüllseln und recht viel programmierter, wummernd-scheppernder Plastikperkussion. Na ja ... in den frühen 90ern hätte man wohl jemanden damit beeindrucken können.

"e-turnity" beginnt dann recht viel versprechend und volltönend mit Berliner Sequencer- und Synthesizergewölk, ehe sich ziemlich stumpfsinniges Ums-Ums-Ums-Gewummer in den Vordergrund arbeitet. Leider findet sich ähnliches in vielen Stücken von "trips and ticks". Eigentlich recht interessant gestaltete und farbig gewobene Elektronikgespinste werden so durch monotone und voluminöse programmierte Tanzbodenklänge verdorben ("eluah", "we're coming down" und das Titelstück z.B.). Auch das lange "behold the will of the five infernal superimposters" beginnt schön krautig-kosmisch, erhaben-spacig, fiepend-schwebend, ehe dann nach fünfeinhalb Minuten dieses unsägliche Gewummerer einsetzt. Wenn es um Schlagwerk geht bin ich Purist. Wenn schon Perkussion, dann auch echte Trommeln und Becken. Dass man damit auch im Elektronikbereich beeindruckende Ergebnisse liefern kann zeigt z.B. das kürzlich erschienene "Amor Fati / Taurus Rising" von Jakob Scøtt (und auch diverse Alben von Klaus Schulze).

Die Nummern auf "trips and ticks" die weitestgehend ohne "Perkussion" auskommen, das kurze "simililand z.B., "opium" oder "bad trip", sind dagegen durchaus gelungen, bieten interessante, eher freiformatige, schwebend-sperrige Elektronikgemenge, die ohne sich irgendwo stilistische allzu sehr anzulehnen oder allzu retro zu klingen aus den Boxen purzeln. Das Ums-Ums-Ums und allerlei weitere Midi-Perkussion machen die Scheibe aber (für den Rezensenten) über weite Strecken ungenießbar. Wer sich daran nicht stört, dem mag diese Musik vielleicht mehr zusagen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.1.2015
Letzte Änderung: 25.12.2016
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Michael Brückner

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Incarnation Generator 9.00 1
2002 The Outsider 11.00 1
2003 Breakfast On Yuggoth 11.00 1
2011 Endless Mind Portal 9.00 1
2012 100 Million Miles under the Stars 11.00 1
2012 R is for "Rocket" and S is for "Space" 10.00 1
2013 Naura 7.00 1
2013 Kings of the Earth 9.00 1
2013 In letzter Konsequenz 9.00 1
2014 Thirteen Rites of Passage 11.00 1
2014 Two Letters from Crimea - Live at St.Peter, Frankfurt, April 2014 11.00 1
2014 Ombra Revisited 11.00 1
2016 trois briques 11.00 1
2016 The Giant Illusion 10.00 1
2016 Muzikhala 9.00 1
2016 Hikari 11.00 1
2017 Mousic 5.00 1
2017 Drones 10.00 1
2017 All The Pieces Fit Forever 9.00 1
2017 Movies Moving In My Head 9.00 1
2017 Trees Of Olivandá 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum