SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.1.2018
Alan Simon - Excalibur IV - The Dark Age of the Dragon
23.1.2018
Scardust - Sands of Time
Lee Abraham - Colours
Yowie - Cryptooology
22.1.2018
Perfect beings - Vier
Psion - EP
3rd World Electric - Kilimanjaro Secret Brew
417.3 - _(-_-)_
21.1.2018
Pell Mell - The Entire Collection
Isis - Oceanic
20.1.2018
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Wolfsburg
Spyra - Staub
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
ARCHIV
STATISTIK
24297 Rezensionen zu 16607 Alben von 6473 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Michael Brückner

Two Letters from Crimea - Live at St.Peter, Frankfurt, April 2014

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Michael Brückner keyboards,electronics

Tracklist

Disc 1
1. The black sea part 1 8.38
2. The black sea part 2 10.54
3. The first Letter 12.25
4. Odenwald 8.08
5. The Last Letter 14.58
6. Peter (part 1) 6.10
7. Peter (part 2) 7.45
8. The Haven of Peace 9.45
Gesamtlaufzeit78:43
Disc 2
1. In that first Light (Opening Improvistation) 24.04
2. (No) Saints 31.33
3. Waiting Here, I remember the Bells... 20.29
Gesamtlaufzeit76:06


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Der Titel des Konzertalbums "Two letters from Crimea" ("Zwei Briefe von der Krim") bezieht sich nicht auf die aktuelle politische Situation auf dieser Halbinsel, sondern auf die Tatsache, dass der Großvater von Michael Brückner während des zweiten Weltkrieges von dort zwei Briefe an seine Familie schickte. Diese Briefe waren auch das letzte Lebenszeichen des Großvaters.

Der Großvater hieß mit dem Vornamen Peter. Wie es der Zufall - oder andere Mächte - wollte, bekam Michael Brückner viele Jahre später die Einladung in einer ehemaligen Kirche namens St.Peter zu spielen. Deshalb hat der Musiker diesen Auftritt und die dadurch entstandene CD seinem Großvater gewidmet.

Derartige Zufälle in Verbindung mit dem zweiten Weltkrieg sind natürlich gut geeignet bei kreativen und tiefgründig denkenden Menschen als Inspiration zu dienen. Vielleicht lässt sich so mein Eindruck zu erklären, dass die Musik auf "Two letters from Crimea" zwischen düster, symphonisch und fast schon sakral ausgefallen ist.

Ein Beispiel: "The First Letter" birgt durch die finsteren Dark Ambient-Collagen die Gefahr Gänsehaut zu erzeugen. Je nach Einstellung und Musikgeschmack entweder im positiven, oder im negativen Sinne.

Neben vergleichsweise kurzen Experimenten in der Art von Dark Ambient hat das Album überwiegend symphonische Flächen zu bieten die nicht selten von einfachen, repetitiven Motiven durchzogen sind. Prägnante Rhythmen erklingen nur selten. Selbst in den nicht betont finsteren Momenten werde ich den Eindruck nicht los, dass "Two letters from Crimea" eher als Reflexionen zu den traurigen Seiten des Lebens entstanden sein könnte. Die Melancholie und die grüblerische Stimmung dürfen also als roter Faden des Albums angesehen werden.

In "Peter (Part 2)" ist es beispielsweise eine seltene Verbindung von lässig-schleppenden Rhythmen und dissonanten Soundscapes, die einen aufhorchen lässt. "The Haven of Peace" wird von ambientartigen Pianoparts eröffnet, die später leichtfüßigen Sequencermotiven weichen. Das letzte Stück der ersten CD deutet also Leichtigkeit und Erlösung an, im klaren Kontrast zum Rest der CD.

"In that first Light", die das Konzert (und die zweite CD) eröffnende Improvisation, zeigt Brückner mal wieder von einer feierlich-meditativen, symphonischen Seite. Bei den beiden Bonus Tracks handelt es sich um die Spuren, die für das Konzert aus Zeitgründen nicht verwendet werden konnten. "(No) Saints" und "Waiting here..." basieren in erster Linie auf kreativ und lebhaft ausgefallenen Sequencermotiven.

Aus irgendeinem Grund habe ich eine ausgeprägte Schwäche für die düsteren elektronischen Alben. Wem es ähnlich geht, der sollte die erste CD von "Two letters from Crimea" nicht verpassen. Die zweite CD werden viele Sympathisanten der elektronischen Musik auch hörenswert finden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.1.2015
Letzte Änderung: 31.1.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Michael Brückner

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Incarnation Generator 9.00 1
2002 The Outsider 11.00 1
2003 Breakfast On Yuggoth 11.00 1
2006 trips and ticks 6.00 1
2011 Endless Mind Portal 9.00 1
2012 R is for "Rocket" and S is for "Space" 10.00 1
2012 100 Million Miles under the Stars 11.00 1
2013 Naura 7.00 1
2013 Kings of the Earth 9.00 1
2013 In letzter Konsequenz 9.00 1
2014 Thirteen Rites of Passage 11.00 1
2014 Ombra Revisited 11.00 1
2016 trois briques 11.00 1
2016 The Giant Illusion 10.00 1
2016 Muzikhala 9.00 1
2016 Hikari 11.00 1
2017 Mousic 5.00 1
2017 Drones 10.00 1
2017 All The Pieces Fit Forever 9.00 1
2017 Movies Moving In My Head 9.00 1
2017 Trees Of Olivandá 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum