SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
Tree of Life - Awakening Call
Tori Amos - Unrepentant Geraldines
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
ARCHIV
STATISTIK
24281 Rezensionen zu 16596 Alben von 6469 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Schnellertollermeier

X

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: instrumental; RIO / Avant
Label: Cuneiform
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Andi Schnellmann Bass
Manuel Troller Gitarre
David Meier Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. X 20:24
2. Backyard Lipstick 2:03
3. Riot 3:26
4. Sing For Me 3:31
5. Massacre du Printemps 8:32
6. ///\\\/// 5:28
Gesamtlaufzeit43:24


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Schnellertollermeier nennt sich ein 2006 gegründetes Trio aus der Schweiz, bestehend aus Gitarrist Andi Schnellmann, Bassist Manuel Troller und Schlagzeuger David Meier. Mit ihrem dritten Album X sind sie beim US-Label Cuneiform gelandet und damit auch erstmals in meinem CD-Spieler.

Und aus dem werden sie so schnell nicht wieder rauskommen! Das Album mit dem kurzen Titel und der kurzen Spielzeit ist ein wunderbarer Auftakt für das Prog-Jahr 2015. Gleich das einleitende Titelstück, dessen 20 Minuten gut die Hälfte der Spielzeit ausmachen, macht klar, dass von dieser Band keine Kompromisse zu erwarten sind. Im Stakkato hämmern die drei auf die Gehörgänge ein, zeigen sich gleichermaßen brutal wie filigran und komplex; denn unter der laut hämmernden Oberfläche entdeckt man kunstvoll verflochtene Klänge, die freilich alles andere als glatt ins Ohr gehen, sich vielmehr kantig und widerborstig geben. Auf diese Lärmattacke folgt ein sehr ruhiger, aber keineswegs friedvoller Teil, der sich teilweise in freie Klänge auflöst. Aus diesem türmt sich allmählich ein mächtiges Klanggebirge aus grollendem Bass, sägender Gitarre und furiosem Getrommel auf, bis das Stück in einem komplexen Geflecht aus den Klängen der drei Protagonisten endet. Schon hier ist, wie auch auf anderen Stücken von X, die Musik der New Yorker Avant-Progger Zs als Einfluss vernehmbar.

Danach ist man schon schweißgebadet, aber auch in den folgenden, kürzeren Stücken wird einem nichts geschenkt. Nach dem rhythmischen Backyard Lipstick gibt es in Riot wieder heftige Prügelattacken zwischen punkiger Aggressivität und komplexer Avantgarde; bei Sing For Me scheinen die beiden Saitenzupfer ihre Instrumente mittels Bögen zu bedienen und erzeugen damit eine Art Dark Ambient mit der Attitüde moderner Kammermusik, und nachdem sich das Trio auf Massacre du Printemps noch einmal von seiner punkig-lärmenden Seite gezeigt hat, geht es zum Abschluss mit den minimalistisch flirrenden Gitarrenklängen des seltsam betitelten ///\\\/// in Postrock-artige Gefilde.

Mit dem Schweizer Trio hat das Cuneiform-Label einen guten Fang gemacht. Diese Kombination aus der Aggressivität des Punk und der kantigen Komplexität des Avant-Prog ist zwar auch nicht ganz neu (vgl. Zs), aber derartige Klänge machen immer wieder Freude. Ein erster Höhepunkt des noch jungen Prog-Jahres 2015!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Zs
Veröffentlicht am: 8.2.2015
Letzte Änderung: 8.2.2015
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Schnellertollermeier

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Zorn Einen Ehmer Üttert Stem!! 11.00 1
2017 Rights 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum