SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
ARCHIV
STATISTIK
23781 Rezensionen zu 16251 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ole Lukkøye

Dyatly

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: Moderne Electronica; Psychedelic; Worldmusic / Ethno
Label: Trail Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ness Yanushkovskaya Gesangsimprovisation
Boris Bardash Gesang, Keyboards, Gitarre
Frol (Alexander Frolov) Fagott, Keyboards
Yuri Lukyanchik Percussion, Djembé, Darabouka, Schlagzeug

Gastmusiker

Alexander Vahivski Jambi, Ngoa, Dav (3)
Tatjana Kalmykova Gesang (3)

Tracklist

Disc 1
1. Kommuna Ra 14:09
2. Dyatly (Woodpeckers) 17:37
3. Bela Dama 14:35
4. Just Wind 16:47
5. Veni, Vidi, Vici 3:53
Gesamtlaufzeit67:01


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Viel Zeit gelassen hat sich die russischen Formation Ole Lukkøye mit ihrem neuen Album. Genau genommen ist Dyatly (Дятлы; russ. für „Spechte“) die erste Veröffentlichung mit neuem Material seit dem 2002 erschienen Horse-Tiger. Danach kamen für lange Jahre nur noch eine Sammlung von Archivaufnahmen (Dream of the Wind) sowie die Zusammenstellung Petroglyphs.

Die beiden Hauptmusiker der Band, Boris Bardash und „Frol“ (Alexander Frolov) sind nach wie vor dabei, dazu hat man sich um Ness Yanushkovskaya an „vocal improvisation“ sowie den Perkussionisten Yuri Lukyanchik verstärkt. Auf einem Titel sind dazu noch Gastmusiker dabei. Die Aufnahmen entstanden überwiegend live im Studio, lediglich Gesang und etwas zusätzliche Percussion wurden als Overdubs hinzugefügt.

Im Wesentlichen besteht das Album aus vier überlangen Stücken (das kurze Stück zum Schluss ist eigentlich eine Art langer Fade-out von Just Wind) mit Spielzeiten zwischen 14 und knapp 18 Minuten, und diese bieten genau die Art von Musik, die man eben von Ole Lukkøye kennt: hypnotische Rhythmen von allerlei exotischen Schlaginstrumenten bilden die Grundlage und verleihen der Musik einen tranceartigen Charakter. Dieser wird noch verstärkt durch den schamanistisch anmutenden Gesang, der von Boris Bardash und Ness Yanushkovskaya beigetragen wird; ein schöner Kontrast. Während mir Bardash durchweg in Russisch zu singen scheint, bin ich bei Ness Yanushkovskayas „vocal improvisation“ nicht sicher, ob die in einer „richtigen“ Sprache gehalten sind. Auf jeden Fall fügt der Gesang der Musik einen quasi rituellen Charakter zu, als würden sibirische Schamanen eine uralte Beschwörungszeremonie durchführen.

Bei Alexander Frolovs schnarrenden und knurrenden Einsätzen am Fagott hat man häufig den Eindruck, eher einem exotischen Blasinstrument zu lauschen. Aber es sind wohl eher seine Melodielinien, die für einen weiteren starken Ethno-Einschlag sorgen. Schließlich bringen Gitarre und die wohldosiert eingesetzte, blubbernde und zischende Elektronik eine deutliche spacig-psychedelische Komponente in die Musik, sozusagen die Verbindung von Taiga und Weltall.

Nichts sensationell Neues also von der St. Petersburger Formation. Wer die früheren Alben von Ole Lukkøye mag, wird auch mit Dyatly zufrieden sein.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.5.2015
Letzte Änderung: 25.5.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ole Lukkøye

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Toomze 8.00 1
1996 Zapara 10.00 1
1997 Doo-Doo-Doo (or Remedy for a dwarf) 11.50 2
2000 Crystal crow-bar 11.00 1
2000 Relax in your dream 10.00 2
2002 Horse-Tiger 11.00 2
2003 Dream of the wind 8.00 1
2010 Petroglyphs 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum