SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
Time Collider - Travel Conspiracy
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
9.8.2018
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
8.8.2018
Gazpacho - Soyuz
Kalman Filter - Exo-Oceans
7.8.2018
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
ARCHIV
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Armonite

The Sun is New each Day

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (Digitales Album)
Besonderheiten/Stil: instrumental; ArtPop; HardRock; Jazzrock / Fusion; New Artrock; Postrock
Label: Eigenverlag / Download
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jacopo Bigi electric violin
Paolo Fosso keyboards
Colin Edwin bass
Jasper Barendregt drums

Gastmusiker

Anders 'Goto80' Carlsson 8-bit sounds on "Insert Coin"
Marcello Rosa cello on "Slippery Slope" and "Die Grauen Herren"

Tracklist

Disc 1
1. Suitcase War 3:46
2. Connect Four 3:23
3. 'G' as in Gears 3:21
4. Sandstorm 3:44
5. Slippery Slope 3:17
6. Satellites 3:47
7. Die Grauen Herren 2:48
8. Le temps qui fait ta rose 3:26
9. Insert Coin 3:37
Gesamtlaufzeit31:09


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Jacopo Bigi (Violine) und Paolo Fasso (Tasten) sind zwei italienische Musiker, die seit ihrer Schulzeit zusammen Musik machen. Inzwischen sind sie klassisch ausgebildete, gestandene Musiker, die ein gemeinsames Projekt aus frühen Tagen wiederbelebt haben. Für Armonite konnten sie sich außerdem den Diensten von Porcupine Tree-Bassist Colin Edwin und des niederländischen Ausnahmedrummers Jasper Barendregt versichern.

Auf ihrem Debütalbum „The Sun is New each Day“ bieten Armonite ein bisschen mehr als eine halbe Stunde kreative, abwechslungsreiche Instrumentalmusik. Sirrende und flirrende Keyboard-Klänge und Violinen-Passagen bilden ein verzwirbeltes Geflecht aus allerlei Instrumentallinien. Das Fundament legen Edwin grummelnder Bass mit melodischen Läufen und Barendregts wuselig-dynamisches Drumming. Manchmal hört man eine Gitarre, aber das wird wohl auch ein Synthie-Sound sein. Echt hingegen sind das Cello und das Elektronik-Gefiepe, dank der Gastmusiker. Wer für die gelegentlich eingestreuten Sprech-Passagen verantwortlich ist, weiß man nicht (aber keine Angst, die kommen nicht oft vor).

Zwischen kraftvollem Rock, stoischen Postrock-Elegien, flirrendem New Artrock und moderat vertrackten jazzrockigen Läufen sucht sich die Musik von Armonite ihren Weg. Unterhaltsame, farbige, abwechslungsreiche, mitreißende Instrumentalmusik auf technisch beeindruckendem Niveau. Ein vielversprechendes Debüt, welches den Wunsch nach mehr davon weckt.

Antesten leicht gemacht: Das Album steht als „pay-what-you-want“-Download auf Bandcamp bereit. Also muss man eventuell gar nichts für den Genuss investieren, allerdings sollte es Ehrensache sein, den Musikern für ihre gelungene Arbeit auch eine Anerkennung zukommen zu lassen...

Anspieltipp(s): bei der Kürze? Einfach auf Bandcamp reinlauschen, geht alles...
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.7.2015
Letzte Änderung: 24.7.2015
Wertung: 11/15
...bitte mehr davon!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Armonite

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2018 And The Stars Above 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum