SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
ARCHIV
STATISTIK
24086 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Christian Fiesel

Mechanic Falls

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Aural Films
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christian Fiesel Memotron,Waldorf Streichfett,Korg MS Synthesizer,Microkorg

Tracklist

Disc 1
1. Mechanical Falls 27,17
2. Remedy II 28,31
3. - 20,36
Gesamtlaufzeit76:24


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Zunächst können die beiden Longtracks von Christian Fiesels „Mechanic Falls“ dem Hörer wie unzugängliche Monolithen vorkommen, die nur wenige Veränderungen nötig haben und die als ideale Begleiter beim Bergsteigen dienen könnten.

Die hängenden Klangflächen werden in dem Titelstück schon mal von Synthesizer-, oder Mellotron-Streicher-Solos garniert. Oder man glaubt in der Ferne Klänge von majestätischer Orgel, oder von schwer bestimmbaren akustischen Saiteninstrumenten zu erahnen, alles wie geträumt.

Einige Minuten von „Remedy II“ können wie elektronische, von Mellotron-Chören begleitete Kammermusik anmuten, gefolgt von einem Ausflug in die symphonischen Welten, die einen beispielsweise an „Rubycon“ von Tangerine Dream erinnern können. Im Unterschied zu diesen möglichen Vorbildern setzt Fiesel dann dezent nach hinten gemischte, metallisch klingende Industrial-Rhythmen ein.

Ungefähr ab der siebzehnten Minute von „Remedy II“ schimmern kurz melodische Strukturen durch, nur um anschließend wieder der symphonisch-atmosphärischen Elektronik zu weichen.

Auf „Remedy II“ folgt noch ein verstecktes Instrumental, das mir noch ein wenig verträumter, ein wenig ambienter und meditativer vorkommt, ohne beliebig, oder langweilig zu wirken. Außer natürlich, man ist eingeschworener Rockfan. Für die wird „Mechanic Falls“ eine einzige Geduldsprobe sein, über die sich Freunde von Ambient-Elektronik jedoch wahrscheinlich freuen werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Ambient-Elektronik
Veröffentlicht am: 5.9.2015
Letzte Änderung: 5.9.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Christian Fiesel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2012 A Passage Through Time 10.00 1
2012 Ode To AEM 11.00 1
2013 After the Flood 10.00 1
2013 Signal For Fire 10.00 1
2013 Smile With An Ambience 10.00 1
2015 The Hunting Game 10.00 1
2015 This Is The Dark House 10.00 1
2015 The Forrest 11.00 1
2017 Hagen's Delight 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum