SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Elektronische Musik
Brian Eno
Eberhard Schoener
Erdenklang
Heldon
Human League
Jean Michel Jarre
Klaus Schulze
Kraftwerk
László Hortobágyi
Synergy
Tangerine Dream
The Future Sound of London
The Orb
Wendy (Walter) Carlos
Persönliche Tips
Keller & Schönwälder
Main
Michael Garrison
Michael Hoenig
Thomas Köner
STATISTIK
24972 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Elektronische Musik
Label: Reactive - Esoteric Recordings
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Edgar Froese Keyboards, Guitar
Chris Franke Keyboards
Peter Baumann Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Reims Set One 46:30
Gesamtlaufzeit46:30
Disc 2
1. Reims Set Two 36:27
Gesamtlaufzeit36:27
Disc 3
1. Mannheim Set (Part One) 21:31
2. Mannheim Set (Part Two) 29:39
Gesamtlaufzeit51:10
Disc 4
1. Mannheim Encore (Part One) 19:59
2. Mannheim Encore (Part Two) 10:31
Gesamtlaufzeit30:30


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Wie der Titel "Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976" schon andeutet, haben Esoteric Recordings hier zwei Liveaufnahmen von Tangerine Dream auf vier CDs gebrannt und in einer kleinen Box (auf dem Reactive Unterlabel) veröffentlicht. Das Material ist unter Tang-Adepten gut bekannt und war vorher als Bootleg oder als Teil der von Fans für Fans zusammen gestellten Tangerine-Tree-CDR-Serie (die von der Band geduldet wird, solange damit kein Geld gemacht wird) auf Tonträger zu finden. Daher trägt das Album auch den Untertitel "The Official Bootleg Series Volume One", was zudem andeutet, dass Esoteric noch weiteres Material nachzulegen plant. Es handelt sich hierbei übrigens nicht, wie an einzelnen Stellen im Weltweiten Netz angegeben, um eine weitere Neuauflage von "The Bootleg Box Set Vol.1". Die ähnliche Namensgebung ist aber zugegebenermaßen etwas verwirrend.

Die wohl wichtigste Frage zuerst: Wie ist der Klang? Nun, ziemlich gut, würde ich sagen. Welche Quellen hier als Vorlage gedient haben wird im Beiheft nicht näher erläutert (das Reims-Konzert wurde wohl für eine Radiotransmission mitgeschnitten), doch hat man sich offenhörlich um den besten Sound bemüht. Nach Bootleg klingt jedenfalls keine der beiden Aufnahmen. Ich würde sagen, dass beide besser klingen, als die in der oben erwähnten Bootleg-Box versammelten Mitschnitte. Es knarzt bisweilen übersteuert und ganz leicht dumpf und dosig klingt das Ganze schon, doch sehr weit weg von einem professionellen Livemitschnitt ist "Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976" nicht. Vom Publikum ist auch wenig Störendes zu hören.

Das Konzert in Reims ist heute Legende, nicht unbedingt wegen der Musik (Tangerine Dream traten im Doppelpack mit Nico auf - ein Set Tangs, dann eine Stunde Nico, dann noch ein Set Tangs), sondern weil sich da ca. 6000 Leute in der (und um die) altehrwürdige(n) Kathedrale gedrängt (und allerlei Unrat hinterlassen) haben sollen. Die Folge war, dass der Vatikan ein Verbot für Rockkonzerte in Kathedralkirchen ausgesprochen hat. In musikalischer Hinsicht bewegen sich die Berliner hier in "Phaedra"- und "Rubycon"-Gefilden (letzteres Album wurde danach im Januar 1975 aufgenommen). Zwei improvisierte, freiformatig wabernde, hallende und getragen pulsierende Tongemälde sind "Reims Set One" und "Reims Set Two", bestimmt von Synthesizer- und Mellotronklängen, ergänzt um ausladendes Georgel und etwas E-Piano. Nur jeweils gegen Ende der Stücke wird die Musik etwas bewegter, bisweilen fast hektisch, gibt es böse zischende Elekronikeinwürfe und dynamische Sequenzermuster zu hören.

Knapp zwei Jahre später gastierte das Trio in Mannheim. Auf allen (im Moment - Anfang November 2015) im Weltweiten Netz zu findenden Coverabbildungen ist übrigens "Mozarthalle, Mannheim October 1976" zu lesen, was nicht ganz korrekt wäre, handelte es sich doch bei dem Veranstaltungsort um den Mozartsaal des Rosengarten genannten Kongress- und Tagungszentrums. Interessanterweise ist dieser offenbar anfangs vorhandene Fehler korrigiert worden, denn die dem Rezensenten gelieferte Box ist korrekt mit "Mozartsaal, Mannheim October 1976" beschriftet.

Das Mannheimer Konzert ist im Ablauf her mit der auf der ersten Bootleg-Box zu findenden Aufnahme aus Bilbao vergleichbar, hat aber einen besseren Klang. Deutlich strukturierter ist die Band hier zu Gange. Zudem lassen sich bisweilen Fragmente von "Stratosfear" und "Sorcerer" erkennen. Nach ruhigem, aber klangvollem Beginn, mit eingewobenen Dies-Irae-Tonfolgen und elektronischem Vogelzwitschern in Teil 1, im zweiten Teil gar mit einer Art Pianosolo, steigert sich jeweils die Musik und nimmt Fahrt auf, bestimmt von allerlei Tastenwerk, Mellotronflöten und -streichern, kantigen Synthesizereinwürfen und dann auch vom kraftvoll einsetzenden Sequenzer. In der zweiten Hälfte des zweiten Teils und in beiden Encores geht es meist ziemlich zur Sache, vor allem wenn zu hektisch-perkussiven Sequenzermustern (bzw. Rhythmusmaschineneinlagen) die E-Gitarre jault, die Orgel kreischt oder kernige E-Piano-Muster erklingen. So treibend und rockig ward Tangerine Dream selten gehört.

"Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976" ist alles in allem ein sehr interessantes Livedokument der Tangs, das zwar nicht - wie vom Label angepriesen - vier Stunden Musik beinhaltet (es sind nicht mal drei), die Band aber trotzdem sehr gelungen und anhörlich live auf ihrem progressiven Höhepunkt präsentiert. Ein Replikat des Konzertposters aus Reims rundet das Paket zudem ab. Liebhaber des klassischen, krautig-progressiven Elektroniksounds der 70er, die keine Aversionen gegen ungeschliffene Liveklänge haben, sollten zugreifen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.11.2015
Letzte Änderung: 7.11.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Ricochet 13.00 3
1975 Rubycon 12.00 3
1976 Stratosfear 11.67 3
1977 Encore 11.50 2
1977 Sorcerer 10.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1979 Force Majeure 8.50 2
1980 Pergamon 10.00 1
1980 Tangram 9.75 4
1981 Exit 8.50 2
1981 Thief 7.00 1
1982 White Eagle 7.50 2
1982 Logos Live 10.33 3
1983 Wavelength 11.00 1
1983 Hyperborea 9.00 2
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 Firestarter 7.00 1
1985 Le Parc 7.00 2
1985 Dream Sequence - 2
1985 Legend 12.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1986 Green Desert 9.00 3
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1987 Shy People 5.00 1
1987 The Collection - 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 Near Dark 8.00 1
1987 Deadly Care 3.00 1
1988 Optical Race 8.00 2
1988 Live Miles 6.50 4
1989 Miracle Mile 9.00 1
1989 Lily on the beach 6.00 1
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1989 Destination Berlin 1.00 1
1990 Melrose 3.00 2
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1994 Zoning 7.00 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1995 Dream mixes one - 1
1995 Book of Dreams - 1
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Oasis 8.00 2
1997 Tournado 7.00 1
1998 Quinoa 7.00 1
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 Transsiberia 7.00 1
1999 Sohoman 6.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
2000 I-Box (1970-1990) - 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 Soundmill Navigator - 1
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2004 East - Live 8.00 1
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2005 Kyoto 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2016 Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980 10.00 1
2017 Quantum Gate 10.00 2
2017 Light Flux - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum