SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
17.5.2018
Kai Rüffer Fractal Band - I
Mata - Atam
ARCHIV
STATISTIK
24640 Rezensionen zu 16860 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Seven That Spells

Superautobahn

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Psychedelic
Label: Sulatron Records
Durchschnittswertung: 6/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bruno Motik drums
Narantxa bass
Kawabata Makoto guitar
Lovro Zlopasa saxophone
Micahel Ramey voice, piano
Niko Potocnjak guitar

Tracklist

Disc 1
1. The Wall 10:45
2. The Pyramid 11:00
3. The Colossus 21:43
Gesamtlaufzeit43:28


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Es wird dunkel auf der Autobahn! Der Motor des Mustang GT pumpt hart und es scheint kein Ende in Sicht zu sein... Mit etwa diesen Worten wird das Album „Superautobahn“ beworben. Der psychedelisch gestählte Hörer wird damit schon ein wenig auf das eingestimmt, was ihn auf diesem bereits im Jahr 2007 eingespielten Album erwartet:

Wüstes Getrommel und dazu ein absolut noisiger Orkan an verzerrten Gitarren nebst Saxophon, der auf Dauer (oder vielleicht auch schon ziemlich bald?) Kopfweh verursachen kann. Was für ein Klangbrei, was für ein Getöse, Gedröhne und Gekreische der Instrumente! Und die Differenzen zwischen den drei Stücken gestalten sich global betrachtet auch eher rudimentär. Das ist schon sehr eigen. Niko Potocnjak hat sich für diese frühe, wüste Jamsession einige Mitspieler zusammen gesucht, mit denen er auf seinen späteren „Krautrock“-Alben nicht mehr zusammen musizierte.

„Superautobahn“ ist absolut heftige Psychedelic, aber meine Art von Psychedelic ist es leider nicht. Wer auf noisigen Krach steht, der endlos lärmend vor sich hinwabert, der kann locker noch einige Punkte zufügen und möglicherweise ein neues Lieblingsalbum entdecken. Mir persönlich aber fehlt einfach die Abwechslung. Der Sound zerrt auf Dauer an den Nerven.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: bloß nicht an Kraftwerk denken...
Veröffentlicht am: 10.11.2015
Letzte Änderung: 10.11.2015
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Seven That Spells

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 The Death And Resurrection Of Krautrock: Aum 10.00 1
2014 The Death and Resurrection of Krautrock: IO 12.00 1
2018 The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum