SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

NOA (Jp.)

Tri-Logic

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: PAM
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Hirofumi Mitoma guitar, guitar synthesizer
Takao Ohzeki bass
Ichiro Takesako percussion

Tracklist

Disc 1
1. Tri-Logic 7:43
2. Summer Of Tokyo 5:18
3. Unimog 7:46
4. Dr. Maccoy 4:41
5. Far Side Of The Sun 7:10
6. Jupiter And Lucifer 4:27
7. Cryogenic Combination 11:36
Gesamtlaufzeit48:41


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


NOA (nicht zu verwechseln mit der französischen Band gleichen Namens) ist ein Trio aus Japan, das Anfang 1987 im Studio Plus-One in Setagaya sein erstes und einziges Album Tri-Logic einspielte und auf dem kleinen Label PAM veröffentlichte.

Sämtliche Stücke wurden von Perkussionist Ichiro Takesako geschrieben, welcher neben seiner von Bill Bruford inspirierten Rhythmusarbeit auch vereinzelte Sätze in japanischer Sprache beisteuert. Gesungen wird nur einmal und dann auch nur sehr kurz; im Wesentlichen ist Tri-Logic ein Instrumentalalbum.

Nebst Bruford findet man im Netz noch stilistische Vergleiche mit Allan Holdswoth und Bands wie Mongol, Wappa Gappa und Moira.

NOA spielen eine spannende Mischung aus Elementen des klassischen Prog der 70er Jahre und FusionJazz. Die Rhythmusarbeit ist exzellent, der Sound der Perkussion schlank, luftig und filigran. Takesako streut immer wieder interessante Breaks ein, wechselt Tempo und Metrik, spielt mal die "Leadstimme", um im nächsten Moment in den Hintergrund zu treten und seinen beiden Mitstreitern die Bühne zu überlassen.

Gitarrist Mitoma spielt virtuos, technisch sauber und präzise. Er wechselt permanent zwischen verschiedenen Klangfarben hin und her; mal verzerrt, mal fett, dann glasklar, mal warm und hallend, dann als Guitar Synthesizer wie ein Keyboard klingend. Dadurch wirkt die Musik sehr vielfarbig und abwechslungsreich. Ohzeki steuert ein oft eher im Hintergrund gehaltenes, bei genauerem Hinhören aber ebenfalls sehr virtuoses und die Gitarre perfekt stützendes Bassspiel bei.

Für Freunde intelligent gemachter und virtuoser Instrumentalmusik im Spannungsfeld von FusionJazz und Prog der 70er Jahre ist Tri-Logic mit Sicherheit eine Platte, die sich zu entdecken lohnt. Das Album wurde, soweit ich dies überblicke, nie als CD veröffentlicht. Interessierte finden es aber als Second-Hand-Vinyl oder auch in digitaler Form in den Untiefen des weltweiten Netzes.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.2.2016
Letzte Änderung: 7.2.2016
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum