SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kaipa

Händer

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1980 (CD-Remaster 2015)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Tempus Fugit
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ingemar Bergman drums, vocals
Mats Lindberg bass
Hans Lundin synthesizer, piano, vocals
Max Åhman guitar
Mats Löfgren lead vocals

Tracklist

Disc 1
1. Äntligen (Finally) 5:25
2. Händer (Hands) 6:13
3. Regn 5:43
4. Standen Lever (The Town Is Alive) 4:15
5. Elgrandi (Elgrandi) 2:37
6. Krig (War) 5:03
7. Älska Med Mig Igen (Make Love To Me Again) 6:44
8. Med Trasiga Segel (With Broken Sails) 4:55
Gesamtlaufzeit40:55


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Nach den Arbeiten an Solo und einer ausgedehnten Tournee fühlten die Bandmitglieder, dass es Zeit für eine Pause war. Anfang 1979 traf man sich dann wieder, um neue Songs zu schreiben und an einem neuen Album zu arbeiten. Offenbar fehlte es jedoch an Energie, Kreativität und zudem stimmte die Chemie in der Band nicht mehr. Roine Stolt und Mats Lindberg verliessen KAIPA nach dem allerletzten Konzert des Solo-Line-Ups, welches am 13.Mai 1979 in Katrineholm stattfand.

Es begann die Suche nach einem neuen Gitarristen. Bald wurde mit Max Åhman ein virtuoser und technisch beschlagener Ersatz gefunden, als Bassist wurde Mats Lindberg zurückgeholt, offiziell als Gastmusiker. Neben der Veränderung auf der Position des Gitarristen wechselte man zudem noch das Label und kam nach Dekka bei Polar Music unter, welches ABBA gehörte, und das bestmögliche Management und die bestmögliche Promotion versprach. Im Herbst 1979 wurden in den Polar Studios, wo unter anderem schon Led Zeppelin und Genesis ("Duke") zu Gast waren, schliesslich acht neue Stücke aufgenommen.

Hans Lundin verschlankte seinen Keyboardpark und spielte sämtliche Stücke mit nur zwei polyphonen Synthesizern (Yamaha CS-60 und Prophet 5) sowie einem Flügel ein. Die Hammond-Orgel fiel ganz weg. Insgesamt wurde nicht nur der Tastensound moderner und stilistisch etwas einheitlicher und schlanker, auch die Kompositionen wurden eingängiger und kommerzieller, was wohl auch ein konkretes Ziel der Band war. Im Frühling 1980 erschien schliesslich Händer, anschliessend ging man auf eine ausgedehnte Tournee, auf der Torkel Thyrell, den Lundin schon seit den 60ern von der gemeinsamen Band "St. Michael Sect" kannte, in die Bass-Saiten griff.

Die Musik auf Händer wurde hauptsächlich von Hans Lundin geschrieben, Bergmann steuerte einige musikalische Ideen bei und Löfgren war für die meisten Texte verantwortlich. Die aktuelle 2015-Remaster ist die erste Veröffentlichung des Albums auf CD. Ich höre das Material zum ersten Mal, weshalb mir ein klanglicher Vergleich mit alten Aufnahmen nicht möglich ist. Das Album klingt aber sehr gut, wurde es doch ebenfalls von Martin Igelström, der schon die anderen Alben der Band unter seine Fittiche genommen hatte, klanglich entstaubt und nachbearbeitet.

Zur Musik. Bei den ersten Hördurchgängen muss man sich schon ein wenig ein- und umgewöhnen. Vom klassischen Prog der ersten beiden Alben ist kaum noch was übrig geblieben, auch Solo war noch sperriger, ohne wirklich sperrig zu sein. Hier findet sich nun im Wesentlichen Gesangs- und Keyboard-dominierte Rockmusik mit ein paar stumpfen Ecken und abgeschliffenen Kanten.

Die Stücke sind recht eingängig, basieren meist auf einem straighten 4/4-Rhythmus und einigen einfachen Riffs- und Stufen, die Stimme ist angenehm mit einem leicht kratzigen Timbre. Ergänzt wird das Ganze durch gelegentliche Soli der Gitarre und/oder der Keyboards (z.Bsp. in "Äntligen" oder "Älska Med Mig Igen"). Einige Stücke sind rockig, andere poppig, einige "lüpfig", andere ruhig. Das Album lässt sich angenehm hören und macht auch Spass, wirklich vom Hocker haut mich jedoch keines der Stücke, dafür sind diese über weite Strecken doch zu harmlos und zu sehr auf Mainstream getrimmt. Der Höhepunkt ist der Anfang des letzten Stückes der Platte, wo kurz die Hoffnung auf ein wenig mehr Prog geweckt wird, dann aber wieder in die Rock Road abgebogen wird. Ich bin aber froh, dass es Händer endlich auf CD gibt und die Diskographie somit komplett verfügbar ist. Für KAIPA Fans lohnt sich die Anschaffung auf jeden Fall.

Anspieltipp(s): Äntligen, Händer, Med Trasiga Segel
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.3.2016
Letzte Änderung: 1.3.2016
Wertung: 8/15
Fans der Band und mainstreamigerer, rockigerer Spielformen des Prog packen noch 2 Punkte drauf

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kaipa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Kaipa 11.67 3
1976 Inget Nytt Under Solen 11.75 4
1978 Solo 8.50 2
1982 Nattdjurstid - 1
2002 Notes from the Past 7.60 5
2003 Keyholder 7.11 9
2005 The Decca Years 1975 - 1978 13.00 2
2005 Mindrevolutions 6.50 4
2007 Angling Feelings 7.00 4
2010 In the Wake of Evolution 9.25 4
2012 Vittjar 10.00 1
2014 Sattyg 10.50 4
2017 Children Of The Sounds 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum