SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Prog und Film
01. Magma
02. Popol Vuh
03. Goblin
04. Rick Wakeman
05. Tangerine Dream
06. Pink Floyd
07. Keith Emerson
08. Philip Glass
09. Rick Wakeman
10. Art Zoyd
11. Marillion
12. Vangelis
13. Keith Emerson
14. Colossus Projects
15. Major Parkinson
STATISTIK
24777 Rezensionen zu 16964 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Elektronische Musik
Label: Reactive - Esoteric Recordings
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Edgar Froese Keyboards, Guitar
Chris Franke Keyboards
Steve Jolliffe Vocals, Flute, Keyboards (CD1/2)
Klaus Krieger Drums (CD1/2)
Johannes Schmoelling Piano, Keyboards (CD3/4)

Tracklist

Disc 1
1. Paris Set One 48:27
Gesamtlaufzeit48:27
Disc 2
1. Paris Set Two 42:10
2. Paris Encore One 15:57
3. Paris Encore Two 12:54
Gesamtlaufzeit71:01
Disc 3
1. East Berlin Set One 39:18
Gesamtlaufzeit39:18
Disc 4
1. East Berlin Set Two 47:55
2. East Berlin Encore 13:25
Gesamtlaufzeit61:20


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Auf dem zweiten Teil der "Official Bootleg Series" sind zwei Tangerine-Dream-Konzerte zu finden, die - wie der lange Titel schon angibt - 1978 in Paris und 1980 in Berlin aufgenommen wurden. Wie Teil 1 der Serie (wenn denn eine daraus wird) kommen die vier CDs in bunten Papphüllen in einer kleinen Box, die neben dem informativen, mit allerlei Fotos angereicherten Beiheft auch ein kleines auseinanderfaltbares Poster enthält, welches auf einer Seite offenbar das Konzertplakat aus Paris, auf der anderen eine Bühnenaufnahme des Berliner Konzerts zeigt. Der Klang ist sehr gut, insbesondere der der Aufnahme aus dem Palast der Republik.

Auf CD1 und 2 ist die kurzlebige "Cyclone"-Besetzung zu hören, neben Froese und Franke also noch Steve Joliffe und der Schlagzeuger Klaus Krieger. Lange, spacig-elektronische Jams kommen da aus den Boxen, bestehend aus freiformatigeren Passagen, mitunter angereichert mit elektronischem Vogelzwitschern, und langen Sequencer-Synthesizereskapaden im typischen Spätsiebziger-Stil der Band, die allerdings durch die Schlagzeugarbeit Kriegers sehr dynamisch und flott ausgefallen sind. Dazu lässt Joliffe ab und an eine Flöte und seine Stimme erklingen, gibt knurrende Rezitationen von sich, die ein wenig an Arthur Browns Einlagen bei Klaus Schulze erinnern, oder an die sperrigen Predigten eines Copernicus. Allzu sehr verändert sich die klangliche Zusammensetzung der Musik nicht, insbesondere laufen die jeweiligen, recht ähnlichen Sequenzermuster doch sehr lange und monoton durch die Stücke. Bemerkenswert ist aber das lange, dröhnend-hallende Pianosolo zu Begin von "Paris Set Two".

Allzu viele Konzertaufnahmen dieser Besetzung der Tangs gibt es nicht (auf "The Bootleg Box Set Vol.2" ist eine weitere zu finden), so dass dieser Mitschnitt zumindest für den Fan historischen Wert hat. Wegen des Schlagwerks sind diese Aufnahmen zudem das prog-rockigste Livematerial, welches es von Tangerine Dream gibt. Etwas eintönig kommt die Musik allerdings trotzdem aus den Boxen.

Deutlich abwechslungsreicher war das Trio Froese-Franke-Schmoelling in Ost-Berlin zu Gange. Zweimal traten die Tangs am 31. Januar 1980 im Palast der Republik auf (um 16:30 und um 20:00 Uhr), als erste westdeutsche Band in der DDR. Der abendliche Auftritt wurde aufgezeichnet und auch live gesendet. Wenig später wurde das Material in Chris Frankes Spandauer Studio abgemischt und auf LP-Länge zurecht gekürzt (und wohl auch noch ein wenig um Studioklänge ergänzt). 1981 wurde das Ergebnis dann unter dem Namen "Quichotte" von Amiga auf LP veröffentlicht. Eine West-Ausgabe folgte erst 1986 und nannte sich dann "Pergamon".

CD3 und 4 der hier rezensierten Box beinhaltet nun das komplette Abendkonzert der Tangs aus dem Palast der Republik, inklusive der Zugabe. Wie im Beiheft nachzulesen ist, handelt es sich um den in Frankes Studio entstandenen Mix, der dann die Grundlage von "Quichotte/Pergamon" bildete. Offenbar hat man für dieses das komplette erste Set weggelassen, so dass es sich bei "Pergamon" mehr oder weniger um eine bearbeitet Version von "East Berlin Set Two" handelt. Zumindest erklingt zu Beginn des zweiten Sets dasselbe Pianosolo, welches auch "Quichotte Part One" einleitet. Wie auch immer, sehr warm und farbig war das Tang-Trio hier tätig, oft recht melodisch und bunt, aber noch weit entfernt vom (gelegentlichen bis häufigen) Abgleiten in pop-lastige Fahrstuhlgefilde, das die Alben ab "White Eagle" auszeichnet. Im ersten Set wird zudem ausgiebig freiformatig, ab und zu auch bedrohlich und düster, klanggemalt. Bisweilen tauchen im Berliner Material Elemente von "Tangram" auf, das Album, an dem die Band gerade arbeitete. Von einigen wenigen knisternden Störgeräuschen abgesehen ist der Klang des Berlin-Konzerts exzellent.

"Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980" ist eine interessante Ergänzung zum schon auf Tonträger veröffentlichten 70er-Jahre-Liveschaffen von Tangerine Dream. Das Konzert aus Berlin ist zudem eines der abwechslungsreichsten und klangvollsten, die ich von Tangerine Dream kenne (und der Sound ist hier noch etwas natürlicher und tiefer als auf "Pergamon"). Ein (Der) letzte(r) Höhepunkt im Schaffen der Berliner. Allzu viel Bemerkenswertes hat die Band danach nicht mehr abgeliefert.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.3.2016
Letzte Änderung: 19.11.2016
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Ricochet 13.00 3
1975 Rubycon 12.00 3
1976 Stratosfear 11.67 3
1977 Encore 11.50 2
1977 Sorcerer 10.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1979 Force Majeure 8.50 2
1980 Pergamon 10.00 1
1980 Tangram 9.75 4
1981 Exit 8.50 2
1981 Thief 7.00 1
1982 White Eagle 7.50 2
1982 Logos Live 10.33 3
1983 Wavelength 11.00 1
1983 Hyperborea 9.00 2
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 Firestarter 7.00 1
1985 Le Parc 7.00 2
1985 Dream Sequence - 2
1985 Legend 12.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1986 Green Desert 9.00 3
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1987 Shy People 5.00 1
1987 The Collection - 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 Near Dark 8.00 1
1987 Deadly Care 3.00 1
1988 Optical Race 8.00 2
1988 Live Miles 6.50 4
1989 Miracle Mile 9.00 1
1989 Lily on the beach 6.00 1
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1989 Destination Berlin 1.00 1
1990 Melrose 3.00 2
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1994 Zoning 7.00 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1995 Dream mixes one - 1
1995 Book of Dreams - 1
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Oasis 8.00 2
1997 Tournado 7.00 1
1998 Quinoa 7.00 1
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 Transsiberia 7.00 1
1999 Sohoman 6.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
2000 I-Box (1970-1990) - 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 Soundmill Navigator - 1
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2004 East - Live 8.00 1
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2005 Kyoto 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976 11.00 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2017 Quantum Gate 10.00 2
2017 Light Flux - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum