SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.8.2018
Pentangle - Cruel Sister
The Kentish Spires - The Last Harvest
20.8.2018
Mkwaju Ensemble - KI-Motion
19.8.2018
Shingetsu - The Best Of Album Outtakes 1976-1981
Expo '70 - America Here & Now Sessions
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
ARCHIV
STATISTIK
24846 Rezensionen zu 17021 Alben von 6635 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kellerkind Berlin

Dreams

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: instrumental; Konzeptalbum; Ambient; Elektronische Musik
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christian Gorsky cubase, midikeyboard, analog keyboard, notebook, komplete audio 6, some nature sounds

Tracklist

Disc 1
1. Tangerine 8:48
2. Phase REM 23:29
3. A Bit Dangerous 8:29
4. Highnoon 9:36
5. Continous 11:15
6. Wide Dream 5:54
Gesamtlaufzeit67:31


Rezensionen


Von: Christian Rode @


„Kellerkind Berlin“… das klingt eher nach Punk als nach einfühlsamer elektronischer Musik im Stil von Tangerine Dream oder Klaus Schulze. Aber wenn man es recht bedenkt, passt es doch, denn sind wir Proggies nicht alle irgendwie „Kellerkinder“? Und „Berlin“ kann natürlich auch als Verweis auf die Berliner Schule der Elektronischen Musik verstanden werden.

Der Titel des Albums „Dreams“ bereitet auf ruhige, ambientige Musik vor. Wobei es natürlich auch Albträume gibt, aber diese scheinen das Kellerkind eher nicht zu plagen. Sehr getragen, aber gleichwohl rhythmisch wird das Album mit „Tangerine“ (sic!) eingeleitet, um dann mit dem Zentralstück des Albums, dem Longtrack „Phase REM“ einen ersten Höhepunkt zu finden. Hier werden zeitlose Sequencerläufe und flächige Synthies miteinander verschmolzen. Da ist leichter Drive spürbar. Alles ist sehr geschmackvoll inszeniert, wie das Album überhaupt. Es gelingen zarte Melodielinien, die harmonisch, aber nie abgeschmackt klingen. Auch stimmt die Mischung aus hellen und dunklen Klängen, die dem Stück Format und einen Hauch von Mystery geben. So gelingt es Gorsky den Hörer über 20 Minuten lang angenehm in Morpheus Armen zu unterhalten.

„A Bit Dangereous“ beginnt mit elektronischer Rhythmik und unheilschwangeren, brummenden Synthies, aber die Gefahr erscheint eher untergründig zu sein und so reiht der Song sich präzise in das Gesamtbild des Albums ein, das auch in den folgenden Stücken nur leichte Variationen erfährt. „Continous“ etwa kann man sich auch gut als Begleitmusik zu einer Bahnfahrt über's weite Land vorstellen. Bei dieser sanften vorwärtstreibenden Leichtigkeit, gepaart mit einnehmenden kleinen Melodien ziehen im Geiste Bilder vorüber. Das hat schon fast etwas Frühlingshaftes, auch wenn es im Untergrund immer etwas „gefährlich“ grummelt.

Das Album ist ursprünglich im Jahr 2013 erschienen, erfährt aber nun eine Neuauflage in 24kbits und stellt für Hörer, die Musik schätzen, die im Stil der Berliner Schule gestaltet ist, aber keineswegs wie abgekupfert klingt, eine Empfehlung dar!

Anspieltipp(s): Phase REM
Vergleichbar mit: Tangerine Dream, Klaus Schulze
Veröffentlicht am: 24.3.2016
Letzte Änderung: 24.3.2016
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kellerkind Berlin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Sit down... and listen 10.00 1
2015 …still walking 9.00 1
2015 Signs 9.00 1
2016 Songs for Traveling... 10.00 1
2017 Colourful Thoughts 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum