SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
10.12.2017
LEF - HyperSomniac
Intervals - The Way Forward
Sairen - Ultima Lux
9.12.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
8.12.2017
Paranight - Into the Night
Starsabout - Halflight
7.12.2017
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder
Playgrounded - In Time with Gravity
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
ARCHIV
STATISTIK
24173 Rezensionen zu 16523 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kellerkind Berlin

Signs

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christian Gorsky

Tracklist

Disc 1
1. Restrained Prelude 10:02
2. New Short 13:08
3. Floating Memory 19:04
4. Signs 12:09
5. Yellow, Blue and Green 15:44
Gesamtlaufzeit70:07


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Signs ist meine erste Begegnung mit der Musik des Einmann-Projekts Kellerkind Berlin. Wobei ich präzisieren muss, dass ich Musik von der Art, wie sie hier zu hören ist, schon sehr oft begegnet bin, denn, wie man schon aus anderen Rezensionen entnehmen kann, ist Christian Gorsky von den glorreichen Zeiten der elektronischen Musik Berliner Schule inspiriert.

Dabei geht es auf Signs überwiegend entspannt, geradezu gemächlich zur Sache. Sanft pulsierende Rhythmen, darüber entfalten sich watteweiche, einschmeichelnde Melodiebögen, die bisweilen ein melancholisches bis düsteres Element in die Musik bringen, bisweilen aber auch von der poppigen Elektronik eines Jean-Michel Jarre inspiriert klingen. Manchmal nimmt diese Leichtigkeit zu sehr überhand wie im einleitenden Restrained Prelude, das mir gar zu luftig-leicht erscheint. Interessanter wird es, wenn die elegischen Klänge einen Kontrast zu den lockeren Rhythmen bilden. Das klingt zwar dann immer noch nicht besonders herausfordernd, bietet aber eine angenehme Untermalung zum Abdriften.

Wer also elektronische Musik der leichtgängigeren Sorte bevorzugt, liegt hier goldrichtig. Mir ist es streckenweise etwas zu leichtgewichtig.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.5.2016
Letzte Änderung: 12.5.2016
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kellerkind Berlin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 Dreams 11.00 1
2014 Sit down... and listen 10.00 1
2015 …still walking 9.00 1
2016 Songs for Traveling... 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum