SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
22.11.2017
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
ARCHIV
STATISTIK
24105 Rezensionen zu 16472 Alben von 6405 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Amoeba Split

Second Split

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: instrumental; Canterbury; Jazzrock / Fusion; RetroProg
Label: Azafran Media
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ricardo Castro Vatela Piano, E-Piano, Moog, Hammond
Alberto Villarroya Lopez Bass, Guitars, Moog, E-Piano
Fernando Lamas Drums, Percussion
Pablo Anon Sax
Dubi Baamonde Flute, Sax
Ruben Salvador Trumpet, Flugelhorn

Gastmusiker

Israel Arranz Viraphone
Risto Vuolanne Contrabass
Elena Fernandez Viola
Sara Garcia Violin
Lucia Quinteiro Cello
Felix Arias Guitar
Iago Mourino Hammond, Moog, Piano, E-Piano

Tracklist

Disc 1
1. Clockwise (including: Tralfamadore Spleen) 9:05
2. Sundial tick 4:49
3. The book of days 2:28
4. Those fading hours (including: If ever/Counterclockwise) 8:35
5. Backwards all the time 8:23
6. About life, memories of yesterday 8:14
Gesamtlaufzeit41:34


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Amoeba Split aus Galizien lassen mal wieder etwas von sich hören. Gut so, den fast hätte ich angenommen, dass die Formation nicht mehr existiert. Ihren letzten Tonträger hat die Band nämlich 2010 veröffentlicht. Nun legt man also "Second Split" vor, und wie der Titel andeutet, handelt es sich erst um das zweite Vollängenalbum der Gruppe. Auf CD ist die Scheibe beim mexikanischen Label Azarafan Media erschienen. Allerdings ist das Album im Vertrieb von Musea und daher auch in Europa auffindbar. Ansonsten kann man sich das Material natürlich auch auf den einschlägigen Seiten herunterladen (z.B. der Bancamp-Seite der Band).

Die Besetzung von Amoeba Split hat sich trotz der 6 Jahre die seit dem Erscheinen des Vorgängers vergangen sind wenig verändert. Die Rhythmusabteilung ist dieselbe und auch an Tasten und Sax gab es keine Wechsel. Maria Toro ist allerdings nicht mehr dabei. Für sie kam ein neuer Flötist (bzw. weiterer Saxophonist). Zudem hat man einen Blechbläser engagiert. Auf Gesang muss man somit nun verzichten (was vielleicht auch ganz gut ist, war doch Toros Organ etwas gewöhnungsbedürftig - siehe meine Rezension zu "Dance of the Goodbyes").

In stilistischer Hinsicht hat sich die Musik von Amoeba Split kaum verändert. Allerdings kommt dieser Canterbury-inspirierte Retro-Jazzprog nun noch farbiger, voluminöser und komplexer aus den Boxen, als auf "Dance of the Goodbyes". Tasten, Bass und Schlagwerk erzeugen eine dichte jazzig-proggige Grundlage, über der die Bläser solieren, ohne dass das klangliche Ergebnis sonderlich nach Brassrock klingen würde. Tasten (wabernde und hupende Synthesizer, perlendes E-Piano, Klavier und auch Mellotronartiges) und Bass (der mitunter fast zeuhlig knurrt) sind nämlich sehr dominant und sorgen für deutliche Canterbury-Bezüge. Hatfield and the North, National Health und deren Ableger sind nicht allzu weit weg von dieser Musik, doch erzeugen Amoeba Split Verwandtes mit durchaus eigenem Charakter.

Sehr abwechslungsreich wurden die Kompositionen instrumentiert und mit einem satten, wunderbar warmen Sound versehen. Sax und Trompete setzten viele klangliche Farbtupfer, die Flöte schwingt sich oft zu schwungvollen Soli auf, dazu kommen Gastmusiker an Vibraphon und Streichinstrumenten, in "The book of days" gar ein komplettes Streichquartett. Ausgesprochen dynamisch und druckvoll, fast hypnotisch-intensiv ist die Band oft zu Gange (man höre die zweite Hälfte von "Those fading hours"). Dazu kommen aber auch delikatere, oft von Akustikgitarreneinlagen bestimmte Momente, bisweilen angereichert mit Elektronischem und Tonbandeinspielungen ("Backwards all the time"). Ob flott oder getragen, sehr klangvoll und farbig ist die Musik immer ausgefallen.

Die spanischen Kollegen von Planeta Imaginario (ob es die Band noch gibt?) machen recht ähnliche Musik (oder haben solche gemacht), wobei Amoeba Split eine Spur rockiger und retroproggiger musizieren. Wer Canterburyartiges und jazzigen Retroprog (im modernen Klanggewand) schätzt, der liegt hier jedenfalls goldrichtig. Stark!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.10.2016
Letzte Änderung: 2.10.2016
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Amoeba Split

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Dance of the Goodbyes 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum