SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
Five-Storey Ensemble - Night en Face
13.6.2018
Arca Progjet - Arca Progjet
Armonite - And The Stars Above
Hamadryad - The Black Hole
ARCHIV
STATISTIK
24715 Rezensionen zu 16916 Alben von 6588 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Michael Brückner

The Giant Illusion

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Elektronische Musik
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Michael Brückner

Tracklist

Disc 1
1. Small Steps Towards The Light (Alrah'ir) 22.55
2. Les Oiseaux De Valheyda 3.00
3. The Goddess Of The Amber Trees 9.28
4. Tala Magna 2.20
5. Valkoire 6.29
6. This Fading Memory Part 1 2.05
7. Salam'ander 4.47
8. Return Inside (The Endless Mind Portal-Outtake A) 14.21
9. Island 2.56
10. Flüchtig 8.17
Gesamtlaufzeit76:38
Disc 2
1. Rübezaal   (Bonus CD) 77.00
Gesamtlaufzeit77:00


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


„The Giant Illusion“ hat Michael Brückner seine Zusammenstellung aus dem Jahre 2016 genannt. Darauf zusammengestellt und zu einem mehrteiligen, CD-füllenden Track zusammengefügt sind die Stücke aus der Zeit von 2004 bis 2015, die größtenteils auf den zahlreichen Alben des Musikers erhältlich waren. Folgendes dürfte den Sammlern und Brückner-Fans immer noch unbekannt sein: das 22 Minuten dauernde „Small Steps towards the Light“ war bisher nur im Internet zu hören und die bisher nirgendwo erhältlichen 14 Minuten von „Return Inside“ bestehen sozusagen aus Entwürfen zu einem Album namens „Endless Mind Portal“. Die sog. Bonus CD bietet zudem „Rübezaal“ genannte 77 Minuten, die bisher nirgends zu hören waren.

Die elektronische Musik würde ich ganz grob in experimentelle und entspannende unterteilen. Die Stücke auf „The Giant Illusion“ – so unterschiedlich sie in dem Rahmen der schöngeistigen Elektronik sein mögen – sind nach meinem Eindruck der gefällig-melodischen Art zuzuordnen. Bestens dazu geeignet, um bei Freunden des Genres eine gute Stimmung zu untermauern, bzw. diese zu erzeugen, falls noch nicht vorhanden. Brückner verbindet in „Small Steps Towards the light“ die melodisch-kompakten und rhythmusbetonten Einfälle mit einer leicht melancholisch-atmosphärischen Note. Kling fast, als würde Klaus Schulze bei Tangerine Dream der 80er gastieren.

Die darauffolgenden Stücke der ersten CD verschmelzen zu einem hübsch verträumten Ambient-Longtrack. In „Tala Magna“ und „Salam‘ ander“ werden die Ambient-Stimmungen um Elemente der Weltmusik erweitert. Erst mit den traurigen Klavierthemen von „Flüchtig“ scheint man wieder in der Wirklichkeit angekommen zu sein.

Dem CD-langen Bonus Track auf der Bonus CD seien hier einige wenige Bonus-Sätze gewidmet. In „Rübezaal“ wird bis zu der 39-en Minute geschmackvoll in der leicht modernisierten Tradition der sog. Berliner Schule musiziert, wie man es beispielsweise von dem Berliner Manikin Label kennt. Manche bekommen nie genug davon, anderen erscheint das möglicherweise ein wenig vorhersehbar. Anschließend übernehmen flotte Rhythmen die führende Rolle, die ohne eine Inspiration durch Kraftwerk eventuell etwas anders klingen würden. (Als Fortsetzung von „Tour de France“ kommen nun Rübezaals Reisen). Die darauffolgenden Passagen des Longtracks zeigen Brückner auf eigenständig-modernen Elektronik-Pfaden wandernd, ohne dass man ihm wieder bekannte Vorbilder unterstellen müsste. Na gut, eine gewisse Nähe zu der unverwüstlichen „Berliner Schule“ darf stellenweise auch hier unterstellt werden. (Am Ende gefällt mir die Bonus CD besser als die Haupt-CD).

Zu „The Giant Illusion“ darf der geneigte Elektronik-Freund in den harmonischen Stimmungen schwelgen, am besten zu einem gemäßigt alkoholischen Getränk seiner Wahl.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.10.2016
Letzte Änderung: 23.10.2016
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Michael Brückner

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Incarnation Generator 9.00 1
2002 The Outsider 11.00 1
2003 Breakfast On Yuggoth 11.00 1
2006 trips and ticks 6.00 1
2011 Endless Mind Portal 9.00 1
2012 R is for "Rocket" and S is for "Space" 10.00 1
2012 100 Million Miles under the Stars 11.00 1
2013 Naura 7.00 1
2013 Kings of the Earth 9.00 1
2013 In letzter Konsequenz 9.00 1
2014 Thirteen Rites of Passage 11.00 1
2014 Two Letters from Crimea - Live at St.Peter, Frankfurt, April 2014 11.00 1
2014 Ombra Revisited 11.00 1
2016 Hikari 11.00 1
2016 Muzikhala 9.00 1
2016 trois briques 11.00 1
2017 Movies Moving In My Head 9.00 1
2017 All The Pieces Fit Forever 9.00 1
2017 Drones 10.00 1
2017 Mousic 5.00 1
2017 Trees Of Olivandá 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum