SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
ARCHIV
STATISTIK
24545 Rezensionen zu 16781 Alben von 6536 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

IQ

Are you sitting comfortably?

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Giant Electric PEA
Durchschnittswertung: 6/15 (1 Rezension)

Besetzung

Paul Cook drums
Tim Esau bass
Mike Holmes guitars
Paul Menel vocals
Martin Orford keyboards,sax,flute

Tracklist

Disc 1
1. War heroes 6:26
2. Drive on 4:57
3. Nostalgia 2:32
4. Falling apart at the seams 7:47
5. Sold on you 4:40
6. Through my fingers 5:31
7. Wurensh 9:38
8. Nothing at all 4:46
9. Nothing at all (live)   (bonus track) 4:44
Gesamtlaufzeit51:01


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Nach den kommerziell mässigen Erfolgen der ersten Alben forderte die Plattenfirma diesmal Material mit Hitpotential. Die Band setzte sich wie beim letzten Album aus Paul Cook (dr), Tim Esau (b), Mike Holmes (g), Martin Orford (kb) und Paul Menel (voc) zusammen. Und so wurde denn die Order der Geldgeber umgesetzt. Das Resultat war das bis zum heutigen Tag wohl schlechteste IQ-Album.

Die ersten beiden Titel sind zum Heulen (vor allem "Drive on" ist total banal. Hört sich zum Teil an wie ein Mix aus Duran Duran und den ganz frühen Talk Talk, aber viel schlechter). "Sold on you" ist eine Kastastrophe und "Through my fingers" kann einen auch nicht recht erwärmen. "Wurensh" kommt wenigstens in Ansätzen etwas proggig daher und "Nothing at all" ist ganz nett. "War heroes" reitet sechs lange Minuten auf den gleichen 4 Akkorden herum, alles ist tumber 4/4-Takt, keine Variationen wecken Prog-feeling, nach 4.45min. folgt dann ein kurzes, triviales Gitarrensolo, der Background hört sich an wie Stadiongegröle, der Sound ist dünn. Ich finde dieses Stück nicht einmal als Pop-Stück gut. Wäre da nicht der Geniestreich "Nostalgia/Falling apart at the seams", man könnte das Album glatt vergessen.

Aber diese 10 Minuten Musik gehören zum Besten, was der Neo-Prog hervorgebracht hat. Eines der schönsten Synthi-Intros beginnt dieses Werk, eine wehmütige, wimmernde Gitarre legt sich darüber, die Rhythmus-Sektion unterlegt das Ganze mit einem trockenen Groove. Man kann die Nostalgie förmlich spüren. Der zweite Teil des Doppelstückes zeigt sich dann anfänglich rockig-aggressiv, um zum Finale hin das Nostalgia-Thema nochmals aufzunehmen. Ein wunderschönes Gitarrensolo trägt einen davon.... Zur Produktion ist zu sagen, dass sie sicherlich besser ist, als bei allen vorhergehenden Alben, doch das wird zur Nebensache. Gerade dieses so moderne, perfekt produzierte Pop-Kommerz-Album ist einfach zu aalglatt und zu wenig progressiv um mit den Vorgängern auch nur entfernt mithalten zu können. Das leidige Thema der Qualität des Gesangs (wer ist nun besser, Menel oder Nicholls) kann auch hier nicht beantwortet werden, da es einfach Geschmackssache ist. Für mich bleibt Peter Nicholls der "wahre" IQ-Frontman. Fazit : Nostalgia rettet dieses Album davor, in den dunkelsten Ecken der Musikgeschichte zu verschwinden, vergessen zu werden und zu verstauben.

Anspieltipp(s): Nostalgia/Falling apart at the seams
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.8.2002
Letzte Änderung: 29.5.2008
Wertung: 6/15
Nostalgia/Falling apart : 15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von IQ

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Tales From The Lush Attic 12.00 3
1985 The Wake 11.00 2
1985 Living Proof 10.00 2
1987 Nomzamo 8.00 2
1989 Sold on you (single) - 1
1989 Nine in a pond is here 8.00 1
1991 J'ai Pollette D'arnu 8.50 2
1993 Ever 10.50 2
1996 Forever Live 11.00 3
1997 Subterranea 12.25 4
1998 Seven stories into '98 8.50 2
1999 The lost attic (a collection of rarities 1983-1999) 6.75 4
2000 Subterranea - The Concert 10.00 2
2000 The Seventh House 11.25 4
2002 Subterranea - The Concert (DVD) 11.00 1
2003 The archive collection - IQ20 10.00 2
2004 The twentieth anniversary show (DVD) 10.67 3
2004 Dark Matter 10.80 6
2006 Stage - Dark Matter Live In America And Germany 2005 (DVD) 11.00 2
2007 Forever Live : Live at the Stadthalle Kleve Germany : June 12 1993 (DVD) 11.50 2
2008 Frequency Tour CD 7.00 1
2009 Frequency 10.00 5
2010 The Wake - Live at De Boerderij - 1
2011 Re:Mixed - 1
2012 Live from London (DVD) 11.00 2
2012 IQ30 - Live In Zoetermeer 10.00 1
2014 The Road of Bones 10.67 3
2015 Live On The Road Of Bones 11.00 1
2017 Scrape Across The Sky 11.00 1
2017 Tales From A Dark Christmas 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum