SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen (25.4.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
25.4.2018
Cross & Jackson - Another Day
Mezz Gacano & Self-Standing Ovation Boskàuz Ensemble - Kinderheim
Piniol - Bran Coucou
Retroheads - Introspective
24.4.2018
Häx Cel - Häxcellent
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
ARCHIV
STATISTIK
24550 Rezensionen zu 16784 Alben von 6538 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

IQ

The lost attic (a collection of rarities 1983-1999)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Giant Electric PEA
Durchschnittswertung: 6.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Paul Cook drums
Tim Esau bass
Mike Holmes guitars
John Jowitt bass
Paul Menel vocals
Peter Nicholls vocals
Martin Orford keyboards

Tracklist

Disc 1
1. The universal scam 5:05
2. Wintertell 3:02
3. The last human gateway (middle sect.) 4:02
4. Hollow afternoon (1999 recording) 4:41
5. Apathetic and here, I... 7:27
6. N.T.O.C. (Resistance) 4:49
7. Eyes of the blind 3:15
8. Barbell is in (12" Lizard Mix) 6:29
9. The bold grenadier 3:38
10. My legs 2:17
11. Fascination 5:53
12. Hollow afternoon 4:52
13. Awake and nervous (radio session) 7:11
14. Just changing hands (radio session) 5:17
15. Widow`s peak (radio session) 8:52
Gesamtlaufzeit76:50


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @ (Rezension 1 von 4)


Für dieses Album gilt eigentlich dasselbe wie für Seven Stories into 98. Auch hier wurde bisher unveröffentlichtes Material, B-Seiten von Singles, Fan-Club Singles und einige neue Aufnahmen von alten Stücken gesammelt und zur Überbrückung der Wartezeit bis zur nächsten neuen Studio-CD und zur Beglückung der Fans veröffentlicht.

Besondere Erwähnung verdient Hollow afternoon, welches vor allem in der 1999-Version sehr druckvoll daherkommt. Wer das Subterranea-Album mag, wird auch die Titel 1 & 7 gut finden, die aus dieser Schaffensperiode stammen, den Weg auf das Album jedoch nicht fanden. "Apathetic..." ist eine wunderschöne Ballade zu Ehren des verstorbenen Geoff Mann. "The bold grenadier" ist ein nettes Folk-traditional, die übrigen Stücke wurden bereits auf anderen Platten besprochen.

Auch auf dieses Album kann man im Prinzip verzichten. Wirklich Neues findet man darauf nicht. Für Fans ist es aber wiederum ein Muss. Vor allem "Hollow afternoon" kann man sich immer wieder anhören.

Anspieltipp(s): Hollow afternoon, Apathetic and here, I...
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.8.2002
Letzte Änderung: 29.5.2008
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Sebastian Mack (Rezension 2 von 4)


Vor ein paar Jahren, es muss so zu der Zeit von “Subterranea” gewesen sein, hörte ich auf einem Tape die Band IQ. Mir gefiel, was ich hörte, und so wurde „Forever Live“ das Album, mit dem ich in die IQ-Welt einstieg. Ich fand diese Livedokument seinerzeit doch recht überzeugend, verlor jedoch irgendwann die Band aus den Augen. Als ich dann mal wieder im Media Markt stöberte, stolperte ich über die IQ-Abteilung und sah dort diese „neue“ Album.

Was mich dann dazu geritten hat, genau dieses Scheibchen namens „The Lost Attic“ in den Einkaufwagen zu legen und dann teuer zu bezahlen, weiß ich heute leider auch nicht mehr. Fest steht, wie bereits gesagt, es ist nur was für beinharte Fans. Bei mir ist es seit dem Kauf leider mehr oder weniger verstaubt. Ich habe es trotzdem nicht übers Herz gebracht, das Ding zu verkaufen. Irgendwas muss also dran sein.

Okay, Songs mit denen ich als „IQ“-Laie was anfangen kann: „The Universal Scam“, „Hollow Afternoon“ (aber bitte die 1999-Version!) und mit Abzügen „Fascination“ und „The Bold Grenadier“.

Trotzdem kann ich leider nicht mehr als die unten stehende Punktzahl geben. Aufgrund dieses Kaufs habe ich mich bisher schließlich an kein weiteres Album der Band rangetraut (und ich weiß, dass das falsch sein kann)!

Anspieltipp(s): siehe oben
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.11.2003
Letzte Änderung: 2.11.2003
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 3 von 4)


IQ haben in letzter Zeit ziemlich von sich reden gemacht. Und durch diesen Insiderstatus ist natürlich eine Nachfrage nach Produkten der Band da. Und die Band muß sich nun vielleicht von einigen Seiten Vorwürfe der Abzockerei anhören, denn wieder gibt es kein neues Album. Ähnlich wie bei der "Seven Stories..." CD handelt es sich um einen Raritäten Mix. Diesmal werden aber nicht nur alte Tapes ausgepackt und aufgefrischt, nein, auch recht aktuelle und unveröffentlichte Stücke bieten einen Kaufanreiz.

Da wären zum einen diese zwei Songs aus den Subterranea-Sessions, die es nicht auf den Überhammer geschafft haben: Sowohl "The Universal Scam" als auch "Eyes Of The Blind" sind Highlights dieser CD, wenn auch grundverschieden. Während Ersteres recht pulsierend den Weg ins Gehör findet, ist Zweitgenanntes eine echt geile Ballade, die durch traurig melancholische Momente lebt und auch auf Subterranea als Highlight zu verbuchen gewesen wäre.

Endlich gibt es nun auch die Überarbeitung des "Human Gateway" Mittelparts als Studioversion. Die "Forever Live" Version klingt aber wesentlich frischer. Als besonderes Highlight des Albums hat man eine absolute Rarität, nämlich "Hollow Afternoon" neu eingespielt. Der SOng ist rattenscharf und mehr als amtlich, besonders, wenn man sich die Originalaufnahme dazu anhört. Apropos Originalaufnahme: "Wintertell" klingt, als würde Peter Gabriel bei IQ singen und demonstriert hervorragend die Einflüsse der Band. Und mit "The Bold Grenadier" hat man ein sehr depressives Traditional verarbeitet. Die anderen Stücke dürften mehr oder weniger bekannt sein und bedürfen nicht unbedingt einer Erwähnung. Schwachpunkte des Albums sind mal wieder das langweilige "Barbell Is In" (wieviele Mixe gibt es davon eigentlich?) und die englische Humor-Szenerie "My Legs", in welcher durch Vocoder u.ä. Gerätschaften urige Gags verbreitet werden. Hm.

Alles in allem ein Album, welches das Prädikat "For Fans Only" verdient. Zwar sind einige amtliche Stücke vertreten, die Lust aufs hoffentlich bald erscheinende neue Album machen, jedoch gibt es andere Stücke, die in anderen Versionen oder erneuten Live-Aufnahmen nicht unbedingt als Killer zu bezeichnen sind

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.11.2003
Letzte Änderung: 17.1.2004
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 4 von 4)


"The Lost Attic" bietet als Zusammenstellung verschiedener Songs aus verschiedenen Phasen der Band zwar kein Albumfeeling oder gar einen Fluss, doch gibt es dafür ein Schmankerl nach dem anderen auf die IQ-Liebenden Ohren.

"The Universal Scam" und "Eyes of the Blind" sind Überbleibsel aus den "Subterranea"-Aufnahmen. Warum sie letztendlich nicht auf das Album kamen ist mir ein Rätsel (ok, erstgenanntes Lied ist als Bonus-Track der japanischen Ausgabe des Doppelkonzeptalbums erschienen). Beide Songs sind für IQ-Hörer ein Muss.

In den 80ern gab es vom IQ-Fan-Club (Stichwort "Frank & Edna") drei Vinyl-Singles als Weihnachtsgeschenk an die Mitglieder. Leider schafften es davon nur (oder besser immerhin) die Menel-Version von "Fascination" und die Ballade "The Bold Grenadier" auf "The Lost Attic". Sound so lala, aber prima Songs. Gerade das Traditional "The Bold Grenadier" passt wunderbar zu Menels Stimme. (Das AYSC?-Medley "The Big Balls of Bert Christ" schaffte es leider nicht auf die CD). Und wenn wir schon in den 80ern sind: ich fand es immer verdammt cool, die Frage nach dem besten IQ Stück nicht mit den obligatorischen "Gateway" und/oder "Widow's Peak", sondern mit "Hollow Afternoon" zu beantworten. Super atmosphärischer Track der auf jedem regulären Album ein Highlight wäre (und glücklicherweise für die Nostalgiker auch im soundtechnisch nicht ganz so tollen Original enthalten ist).

Das Geoff Mann-Cover "Apathetic and Here, I ...", das verloren geglaubte "Wintertell", das unverwüstliche "Barbell is In", die Radio-Sessions - alle zusammen ergeben einen lohnenden Kauf für IQ-Fans und solche, die es werden wollen.

Und dann ist da noch "My Legs" ...

Anspieltipp(s): Hollow Afternoon
Vergleichbar mit: IQ - old & new
Veröffentlicht am: 18.2.2011
Letzte Änderung: 7.12.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von IQ

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Tales From The Lush Attic 12.00 3
1985 The Wake 11.00 2
1985 Living Proof 10.00 2
1987 Nomzamo 8.00 2
1989 Sold on you (single) - 1
1989 Nine in a pond is here 8.00 1
1989 Are you sitting comfortably? 6.00 1
1991 J'ai Pollette D'arnu 8.50 2
1993 Ever 10.50 2
1996 Forever Live 11.00 3
1997 Subterranea 12.25 4
1998 Seven stories into '98 8.50 2
2000 Subterranea - The Concert 10.00 2
2000 The Seventh House 11.25 4
2002 Subterranea - The Concert (DVD) 11.00 1
2003 The archive collection - IQ20 10.00 2
2004 The twentieth anniversary show (DVD) 10.67 3
2004 Dark Matter 10.80 6
2006 Stage - Dark Matter Live In America And Germany 2005 (DVD) 11.00 2
2007 Forever Live : Live at the Stadthalle Kleve Germany : June 12 1993 (DVD) 11.50 2
2008 Frequency Tour CD 7.00 1
2009 Frequency 10.00 5
2010 The Wake - Live at De Boerderij - 1
2011 Re:Mixed - 1
2012 Live from London (DVD) 11.00 2
2012 IQ30 - Live In Zoetermeer 10.00 1
2014 The Road of Bones 10.67 3
2015 Live On The Road Of Bones 11.00 1
2017 Scrape Across The Sky 11.00 1
2017 Tales From A Dark Christmas 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum