SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2018
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
ARCHIV
STATISTIK
24785 Rezensionen zu 16967 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sounds Of New Soma

La Grande Bellezza

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Tonzonen Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Alexander Djelassi Gitarre, Bass, Synthesizer Effekte, Stimme
Dirk Raupach Synthesizer, Effekte, Stimme

Gastmusiker

Armin Schopper Schlagzeug
Andreas Lessenich Saxophon

Tracklist

Disc 1
1. Bundesgartenschau '71 7:41
2. Der grüne Pilz 3:18
3. Einheit des Lichtes 10:01
4. Garten des Lichtes 10:00
5. Das weiße Rauschen 6:01
6. Spandau 5:02
7. Wahn 6:04
8. Schwurbel 6:09
9. Schönheit 6:18
10. Wurmloch 10:10
11. Duftnote 6:25
Gesamtlaufzeit77:09


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Sounds of New Soma zum dritten! La Grande Bellezza ist das dritte Album des Duos betitelt, und „Grande“ darf es sich angesichts einer Spielzeit von über 70 Minuten mit Fug und Recht nennen! Geboten wird wiederum ein schöner Trip, oder besser: eine Reihe schöner Trips, die tief in krautig-psychedelische Klangwelten führen und dabei von sehr unterschiedlicher Natur sind. Das Duo aus Alexander Djelassi und Dirk Raupach hat sich dafür auf fast allen Stücken um einen Schlagzeuger erweitert, der einiges mehr an Dynamik in die Musik reinbringt.

Mit Bundesgartenschau '71 hat man gleich den Eindruck, einer alten Aufnahme von Neu! oder Harmonia zu lauschen: spacig-schwebende Synthies, recht monotones Drumming, ein sonorer Bass - dieses Stück könnte ohne weiteres tatsächlich aus dem Jahre 1971 stammen.

Vom grünen Pilz wurde wohl vor Aufnahme des entsprechenden Titels einiges genossen, wird doch hier eine reichlich seltsame Geschichte erzählt, wobei die Stimme mit vielen Hall- und Echoeffekten unterlegt ist. Begleitet wird die Erzählung nur von einzelnen Becken- und Trommelschlägen. Mittendrin ist ein kleines Textzitat von Witthüser & Westrupp eingebaut.

Mit Einheit des Lichtes geht es in die goldenen Zeiten Berliner Elektronik zurück, denn hier wird der Sequenzer angeworfen, um eines der für diese Art elektronischer Musik typischen Patterns zu erzeugen, über dem allerlei burleske Klänge umherschwirren, die eher der Weserberglandschule entstammen könnten. Sozusagen die Symbiose zweier wichtiger Schulen elektronischer Musik aus deutschen Landen in einem Titel. Dagegen zeigt sich Garten des Lichtes von den frühesten elektronischen Krautrockern inspiriert, indem es weitgehend formloses Dröhnen, Brummen, Wabern und Zwitschern zu einer faszinierenden, gleichzeitig auch von einer dunklen Atmosphäre bestimmten Melange vereint.

Das weiße Rauschen zeigt sich zumindest in seinem Mittelteil als solches, wo zu seltsamem Brummen mal wieder ein paar mit viel Hall versehene Worte gesprochen werden. Drumherum ist es mit einer melancholischen Melodie versehen, die mich ein wenig an eine alte Spieluhr erinnert.

Mit Spandau wird es überraschend jazzig, wofür insbesondere Gastmusiker Andreas Lessenich am Saxophon sorgt. Dazu bringt die Orgel ein „funky“ Element rein. Sehr ungewöhnlich für dieses Duo! Das anschließende Wahn könnte durchaus im Zustand des selbigen entstanden sein, und das sich wie ein Bohrer ins Hirn einfräsende Dröhnen, begleitet von wild herumflirrender Gitarre und zischelnden Becken könnte diesen Zustand auch beim Hörer auslösen. Dieses Stück könnte auch aus der Frühzeit von Cluster stammen. In ziemlichen Kontrast dazu ist Schwurbel ein Stück von ätherischer Schönheit, luftig und fluffig.

Ausgerechnet das Schönheit betitelte Stück zeigt sich düster und kalt, fast schon abweisend, wie eine musikalische Endzeitvision. Darauf folgt mit Wurmloch ein veritabler Spacerocker mit kräftig riffenden Gitarren, bevor das Album mit Duftnote sanft, lyrisch und rein elektronisch endet.

La Grande Bellezza ist das bislang vielseitigste Album des Duos und ein heißer Tipp für alle Liebhaber krautig-psychedelischer Trips. Dank des Masterings durch Eroc kommt alles auch in perfektem Klang. Stark! Reinhörmöglichkeit auf Bandcamp.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.4.2017
Letzte Änderung: 17.3.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sounds Of New Soma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Beyond The Acid Dream 10.00 1
2014 Gandhis Labyrinth EP 9.00 1
2016 Moebius Tunnel 11.00 1
2018 Live At The Green Mushroom Festival 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum