SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24833 Rezensionen zu 17009 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Orange

Würzburg Cairo 2015

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Sunhair Music
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tom Rückwald Bass
Georg Monheim Drums, Tube-Wah
Dirk Jan Müller Synthesizers, Organ, Electronics
Dirk Bittner Guitar, Percussion, Voice, Mandolin, Trumpet

Tracklist

Disc 1
1. Intro: Rotating wet 2:51
2. Behind the wall of sheep 15:12
3. Fluff 6:15
4. Perpetuum Mobiliar 5:28
5. A tuna sunrise 6:23
6. Supptruppen 10:53
7. Auslauf 5:06
8. Ducktango 2:42
9. Samba Ohrleck 7:29
10. Mischwesen 16:46
Gesamtlaufzeit79:05


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Electric Orange live! Im November 2015 trat die Band aus Aachen beim 8. Psychedelic Network Festival im Jugendkulturhaus Cairo in Würzburg auf. Offenbar wurde das Konzert mitgeschnitten, was es nun Sunhair Records ermöglichte das Ereignis auf Tonträger (CD und 2xLP) zu veröffentlichen. Der Rezensent hat übrigens Electric Orange ebenfalls im Jahre 2015 live erlebt, mit einem ganz ähnlichen Programm, allerdings zu Beginn des Jahres in Mannheim, bei einem gemeinsamen Konzert mit Trottoir.

Material vom damals aktuellen Album "Volume 10" und dem Vorgänger "Netto" machte den Großteil des Konzertprogramms im Cairo aus. Dazu kamen zwei Stücke der Party-EP "Nein! HITS à gogo - Golden Recordings", deren Erscheinen kurz bevorstand (und von der Band in "Samba Ohrleck" auch entsprechend angekündigt wird), und das abschließende "Mischwesen", eine Nummer der nur in Vinyl gepresst erschienenen Doppel-LP "XX" aus dem Jahre 2012. Die Klangqualität ist durchweg exzellent (und das Publikum meist sehr diszipliniert am Zuhören).

Druckvoll, treibend, spacig-retrokrautig und voluminös sind Electric Orange hier am Rocken, bisweilen auch kosmisch-elektronisch am Klangmalen, sehr intensiv, dicht verwoben, vielschichtig, farbig und ausgesprochen engagiert. Dirk Jan Müllers vielseitige Tastenarbeit, wabernde Synthesizerflächen, Orgelartiges, spaciges Brummen, knurrend-pianoartige Sounds, hupende Moogmuster, sonores Brummen und sphärisch-kosmisches Flirren, sorgt für das klangliche Fundament, über dem Dirk Bittner meist seine E-Gitarre erklingen lässt. Vorangetrieben wird alles von der druckvollen, sehr dynamisch tätigen Rhythmusabteilung.

Aber, man ist nicht nur sperrig-kraftvoll am rocken. Freiformatigere Momente und experimentelleres Tonbasteln (man höre z.B. "Supptrupprn" oder "Mischwesen"), oder entspanntes Tondümpeln (in "A tuna sunrise" z.B.) ist auch zu vermelden. Hier kommt dann u.a. auch die Mandoline und die Trompete zum Einsatz, wird die E-Gitarre auch einmal mit einem Geigenbogen bearbeitet, und erklingen zudem auch verschiedene Samples. In den Party-Nummern ("Ducktango" und "Samba Ohrleck"), in denen zudem ein billige Rhythmusmaschine und wieder die Trompete erklingt (und die Musiker vorgestellt werden - in "Samba Ohrleck"), ist man dagegen ziemlich humorvoll zu Gange, so ein wenig à la Guru-Guru-Elektrolurch.

"Würzburg Cairo 2015" ist alles in allem ein sehr erfrischendes und mitreißendes Live-Dokument von Electric Orange, welches Fans der Band, und Freunde von retrokrautigen, kosmisch-spacigen, kreativ-tonmalenden Rockexkursen mit eigenem Charakter auf keinen Fall verpassen sollten. Stark!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2017
Letzte Änderung: 1.7.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Electric Orange

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Cyberdelic 12.00 1
1996 Orange commutation 10.00 1
1999 Electric Orange (double CD Version) 10.50 2
2001 Abgelaufen 10.00 1
2001 Totales Brummen - 1
2001 Cows don't dream at night 11.00 1
2001 rechnung offen 8.00 1
2001 rote sonne 10.00 1
2001 sessions nebenan 11.00 1
2001 tonbandreste 10.00 1
2002 Unterwasser - Live 2002 12.00 1
2003 Platte 11.33 3
2007 Morbus 12.33 3
2008 fleischwerk 12.00 2
2010 Krautrock from Hell 10.00 3
2011 Netto 11.00 2
2014 Volume 10 12.50 5
2015 Nein! HITS à gogo - Golden Recordings 11.00 2
2016 misophonia 11.60 5
2017 Time Machine 1992​-​2017 11.00 2
2017 EOXXV 9.00 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum