SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2018
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
ARCHIV
STATISTIK
24903 Rezensionen zu 17072 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Marillion

Marbles In The Park

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (Recorded Live At Center Parcs, Port Zélande, The Netherlands, Saturday 21 March 2015.)
Besonderheiten/Stil: live; Neoprog
Label: Ear Music, Racket Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Hogarth Vocals
Steve Rothery Guitars
Mark Kelly Keyboards
Pete Trewavas Bass
Ian Mosely Drums

Tracklist

Disc 1
1. The Invisible Man 15:44
2. Marbles I 1:47
3. Genie 4:51
4. Fanastic Place 6:31
5. The Only Unforgivable Thing 6:52
6. Marbles II 3:05
7. Ocean Cloud 17:21
8. Marbles III 1:49
9. The Damage 4:43
Gesamtlaufzeit62:43
Disc 2
1. Don't Hurt Yourself 5:40
2. You're Gone 6:59
3. Angelina 10:52
4. Drilling Holes 5:07
5. Marbles IV 1:25
6. Neverland 11:04
7. Out Of This World 7:26
8. King 7:55
9. Sounds That Can't Be Made 11:29
Gesamtlaufzeit67:57


Rezensionen


Von: Günter Schote @


„Marbles Live“ (2005), „Marbles by the Sea“ (2005), „Marbles on the Road“ (2004) und nun “Marbles in the Park” vom Marillion Weekend 2015 in Port Zélande“. Habe ich etwas vergessen? Erhältlich als CD, DVD, Box-Set und Vinyl. Zudem „Waves and Numb3rs“ (Anorknophobia Live) und „Singles Night“ (die meisten Singles der Karriere inkl. „Market Square Heroes“, „Warm Wet Circles“ etc.) vom selben Wochenende. Wenn der Sammler will, kann er da mal eben 120 EUR für diverse gerade erschienene Live-Dokumente des Weekends ausgeben. Greed is good.

Mit „Marbles“ hat sich die Band einen Meilenstein ihrer Diskographie herausgepickt. „The Invisible Man“ ist gar eines der besten Stücke, die die Band je produziert hat. Die hier vorliegende Version ist Killer!

Der Sound (hier: Vinyl) ist sehr dynamisch und klingt toll in meinen Ohren. Insgesamt kommen die Stücke in diesen Liveversionen lebendiger rüber, als in den Studiofassungen. „Neverland“ profitiert davon sehr.

Wenn man sich eine Live Version des „Marbles“-Albums zulegen möchte, dann rate ich zu dieser. „Marbles in the Park“ enthält eine wirklich starke Performance des Albums.

PS: Erinnert sich noch jemand an die zwei Soundfiles, die vor der Veröffentlichung von „Marbles“ über marillion.com heruntergeladen werden konnten? Im ersten Teil war eine Passage, die war so herausragend, dass ich es kaum erwarten konnte, den ganzen Song zu hören. Wie sich herausstellte, handelte es sich um „The Only Unforgivable Thing“. Leider war das finale Produkt nicht ganz so genial. Insgesamt plätschert das Stück zu eintönig vor sich hin, während es sich auf seinen Höhepunkt zubewegt, ohne dass dieser dann besonders heraussticht. In der hier vorliegenden Live-Version ist der Song deutlich lebendiger, wofür nicht zuletzt Trewavas‘ Bass sorgt. Trewavas mal wieder! Allein „Drilling Holes“ und „The Damage“ nerven weiterhin!

PPS: Man stelle sich vor, „Marbles“ bestünde nur aus „The Invisible Man“, „Fanatsic Place“, „The Only Unforgivable Thing“, „Ocean Cloud“, „Angelina“ und „Neverland“. Sechs Stücke, 65 Minuten Laufzeit. Das wäre ein Killeralbum!

Anspieltipp(s): The Invisible Man
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.6.2017
Letzte Änderung: 3.6.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Marillion

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 Market Square Heroes 9.00 3
1983 Script for a jester's tear 10.80 5
1984 Fugazi 11.25 4
1984 Real To Reel 11.00 2
1985 Misplaced Childhood 10.33 6
1986 Brief encounter 7.00 1
1987 Clutching at Straws 9.00 4
1988 The Thieving Magpie 11.67 3
1988 B-Sides Themselves 7.00 3
1989 Seasons End 11.00 3
1989 Live From Loreley (DVD) 9.50 2
1991 Holidays in Eden 5.00 5
1992 Live At The Borderline 8.00 1
1993 Live In Caracas 6.00 1
1994 Brave 11.00 3
1995 Brave - The Film (DVD) 11.00 2
1995 Afraid of sunlight 10.00 3
1996 Made Again 9.00 1
1997 Best of both worlds - 1
1997 This Strange Engine 10.25 4
1998 Radiation 2.33 4
1998 Tales From The Engine Room 4.50 5
1999 Marillion.com 7.00 3
2000 The singles '82-88' 10.00 3
2001 Anoraknophobia 11.25 4
2002 Brave Live 2002 8.00 1
2002 Anorak In The UK Live (2CD Set) 10.00 1
2002 Anorak In The UK Live 12.00 1
2002 Singles Box Vol.2 '89-'95 9.00 1
2003 Best of - 1
2003 Recital Of The Script (DVD) - 1
2004 Marbles on the road (DVD) 12.33 3
2004 Marbles 8.00 4
2004 Marbles ("condensed version") 6.00 1
2005 Marbles Live 10.00 2
2007 Somewhere Else 8.67 3
2008 Early Stages - The Official Bootleg Box Set 1982 - 1987 12.00 1
2008 Happiness is the Road - The Hard Shoulder 6.50 2
2008 Happiness is the Road - Essence 8.50 2
2009 Less Is More 8.00 1
2010 Size Matters 10.00 1
2010 the official bootleg box set vol 2 - 1
2012 Sounds That Can't Be Made 9.50 2
2016 F*** Everyone And Run (F E A R) 11.33 3
2017 Living in F E A R - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum