SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
ARCHIV
STATISTIK
24902 Rezensionen zu 17072 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Colossus Projects (Finnland)

The Spaghetti Epic 3: The Great Silence

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; RetroProg
Label: Musea
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. The Voice Of Silence   (Little Tragedies) 19:10
2. Suite Pauline   (Yesterdays) 20:04
3. Epilogo   (N.O.T.) 23:25
Gesamtlaufzeit62:39


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Teil 3 der Spaghettiwestern-Alben aus der beliebten Colossus-Reihe widmet sich "Il Grande Silenzio" von Sergio Corbucci, in Deutschland unter dem reißerischen Titel "Leichen pflastern seinen Weg" bekannt. Dieser Film aus dem Jahre 1968 hebt sich von anderen Vertretern des Genres zunächst einmal durch sein Setting ab: Keine öden Wüsten und Halbwüsten bilden den Ort der Handlung, sondern eine verschneite Berglandschaft - entsprechend wurde auch nicht wie üblich in Andalusien gedreht, sondern stattdessen in den winterlichen Alpen und Abruzzen. Entsprechend fällt auch die Handlung aus dem Rahmen: Ein strenger Winter verursacht in einem Dorf in Utah eine Hungersnot, die mittellose Einwohner zu Plünderern und Dieben macht - und somit zu Gesetzlosen, die mit Billigung der Regierung agierenden skrupellosen Kopfgeldjägern wie Loco (Klaus Kinski) angesichts ihrer verzweifelten Wehrlosigkeit leicht verdientes Geld bescheren. Den Kampf aufseiten der Armen und Unterdrückten nimmt ein nicht bloß schweigsamer, sondern gänzlich stummer Revolverheld auf - der titelbebende Silenzio (Jean-Louis Trintignant)...

Natürlich ist Corbuccis Film heute ein Klassiker, fällt er doch neben seinem Szenario noch durch Pessimismus, Brutalität und einer natürlich den damaligen Nerv der Zeit treffenden Verarbeitung von Kapitalismuskritik und Klassenkampf auf. Diese Eigenschaften fügen "Il Grande Silenzio" eine Dimension hinzu, die Corbuccis anderer "großer" Italowestern - der vielgerühmte erste "Django"-Film aus dem Jahre 1966 - trotz seiner formalen Bedeutung für das Genre kaum oder nur in Ansätzen hatte. Natürlich dürften es weniger diese Besonderheiten als der generelle Ruhm des Films gewesen sein, die "Il Grande Silenzio" zum Thema von "The Spaghetti Epic 3" machten, allerdings ist es eben nicht gänzlich irrelevant, worauf sich dieser Ruhm nun gründet. Zuletzt wäre vielleicht einzuwenden, dass in diesen Zeiten politischer Apathie natürlich auch die Wahrnehmung solcher Filme eine andere ist - wer sich heutzutage "Leichen pflastern seinen Weg" ansieht, wird vielleicht einen zynischen Schnee-Western mit einem Einfluss auf Werke wie "Fargo", "The Revenant", "The Hateful 8" oder "Wind River" sehen, aber eben weniger ein ideologisches Statement.

Was nun "The Spaghetti Epic 3" angeht, hat sich in der Herangehensweise nicht viel getan. Wieder einmal wurden drei Bands versammelt, die jeweils einen Longtrack zum Thema aufnehmen durften. Interessanterweise sind diesmal die Italiener in Gestalt von N.O.T. in der Unterzahl, wobei umgekehrt Little Tragedies aus Russland und die rumänischen Ungarn Yesterdays mit ihrer Beteiligung am "Dante's Inferno"-Mammutprojekt aber bereits Colossus-Erfahrung vorzuweisen haben. Was die Aufteilung der Aufgaben angeht, scheint die Dreiteilung wohl folgendermaßen gelaufen zu sein: Little Tragedies und Yesterdays konzentrieren sich mit "The Voice Of Silence" und "Suite Pauline" auf zwei der Hauptfiguren (eben Silenzio und seine "Auftraggeberin", die Witwe Pauline), während N.O.T. mit "Epilogo" offenbar das böse Ende der Geschichte ins Auge fassen. Ein Stück weit ist das also mit der versuchten Charakterisierung von Filmfiguren eine ähnliche Herangehensweise wie in den ersten beiden Teilen.

Musikalisch gibt es natürlich keine ganz großen Überraschungen. Jede der drei Bands spielt ausladenden Retroprog, der sich angesichts der gebotenen Länge natürlich Zeit für Entwicklungen lässt. Auffällig sind allerdings wiederum die relativ eigenen Prägungen, mit denen die Grundidee variiert wird. So stellt sich die Musik von Little Tragedies als ziemlich Keyboard-dominiert heraus - Gitarren scheinen wirklich nur für Riffs und kratzige Sounds da zu sein. Umgekehrt allerdings werden mit Tasteninstrumenten sowohl Synthesizer als auch jazzige Saxofon-Sounds abgerufen, was durchaus mal "Tarkus"-verdächtige Momente erzeugt. Auffällig wären sonst noch eine feine Melancholie, auch und gerade in den Passagen mit russischem Gesang in Chanson-Phrasierung. Yesterdays dagegen verlegen sich auf eine romantischere und buntere Spielart: Das Mellotron kommt - übrigens in bedrohlicher Form à la "The Devil's Triangle" - ebenso zum Zug wie Folk-/Renaissance-Einwürfe, Mariachi-Trompete, Kirchenorgel, Kanon-Gesang, beatleske E-Piano-Rhythmen und ein kurzer Anklang an "I Know What I Like". N.O.T. schließlich pflegen mit heulender Gitarre, knackigem Bass und massiver Orgel eher den Stil von Yes zwischen "The Yes Album" und "Fragile" - allerdings wird auf Gesang zugunsten von Erzählungen verzichtet.

Wie üblich sind auch auf "The Spaghetti Epic 3" die Longtracks nicht komplett ohne Fehl und Tadel - einige Passagen lahmen natürlich mal wieder. Beispielsweise zerfasert "Suite Pauline" nach einem Schlagzeugsolo um 15:00 herum vorübergehend etwas, und in "Epilogo" ist gegen 18:00 die Schnittkante, an der ein neuer Part angefügt wurde, deutlich zu hören. "The Voice Of Silence" wiederum krankt etwas an seinem ziemlich dünnen Sound, der mehr nach Super-8-Film als nach Cinemascope-Leinwand klingt. Trotzdem gibt es auf "The Spaghetti Epic 3" unterm Strich stets engagierten Longtrack-Prog zu hören, der insbesondere aufgrund der drei im Rahmen ihres Genres ziemlich unterschiedlichen Bands und der nicht vorhandenen Scheu vor schrägen, krummen und kantigen Momenten punkten kann. Im Ganzen ist diese Bearbeitung damit sogar noch vor "The Good, The Bad And The Ugly" anzusiedeln - was filmisch ein weniger klarer Fall wäre.

Anspieltipp(s): Suite Pauline
Vergleichbar mit: Big-Four-Retroprog
Veröffentlicht am: 9.2.2018
Letzte Änderung: 9.3.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Colossus Projects (Finnland)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 Kalevala - A Finnish Progressive Rock Epic 11.00 1
2004 The Spaghetti Epic - Six Modern Prog Bands For Six ´70 Prog Suites 9.00 1
2005 Colossus Of Rhodes 10.00 1
2005 Odyssey - The Greatest Tale 9.00 1
2006 The 7 Samurai - The Ultimate Epic 8.50 2
2008 Dante's Inferno - The Divine Comedy Part I 10.50 3
2009 Dante's Purgatorio - The Divine Comedy Part II 10.50 2
2009 The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly 10.00 1
2010 Dante's Paradiso - The Divine Comedy Part III 10.00 2
2016 Decameron – Ten days in 100 novellas – Part III 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum