SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.8.2018
The Kentish Spires - The Last Harvest
20.8.2018
Mkwaju Ensemble - KI-Motion
19.8.2018
Shingetsu - The Best Of Album Outtakes 1976-1981
Expo '70 - America Here & Now Sessions
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
ARCHIV
STATISTIK
24845 Rezensionen zu 17020 Alben von 6635 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

9012 Live - The Solos

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1985
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream
Label:
Durchschnittswertung: 5/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Jon Anderson vocals
Chris Squire bass guitar,vocals
Trevor Rabin guitar,vocals
Tony Kaye keyboards
Alan White drums

Tracklist

Disc 1
1. Hold On 6.57
2. Si (Tony Kaye Solo) 2.40
3. Solly's Beard (Trevor Rabin Solo) 4.39
4. Soon (Jon Anderson Solo) 2.18
5. Changes 7.00
6. Amazing Grace (Chris Squire Solo) 2.10
7. Whitefish (Chris Squire/Alan White Solos) 8.40
8. City Of Love   (Japan-Import-Edition) 6.31
9. It Can Happen   (Japan-Import-Edition) 6.29
Gesamtlaufzeit47:24


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 3)


Dieses knapp 34 minütige Minialbum war seinerzeit in Deutschland nur als Vinyl erhältlich und auf CD nur als Japan-Import.

Über die Sinnhaftigkeit dieser Veröffentlichung darf diskutiert werden. Anstatt ein komplettes Konzert zu veröffentlichen (einen Videomitschnitt der 90125-Tour gab es ja) finden wir auf 9012 Live nur 2 komplette Songs (Changes und Hold On) sowie als Jon Anderson Solo das Stück Soon (Anderson in Bestform). Der Rest sind mehr oder weniger gelungene Instrumental-Solos, die jedoch völlig aus dem Zusammenhang gerissen sind und irgendwie nicht so recht einen Eindruck hinterlassen wollen.

Das Rabin Solo ist eine nette Akustikgitarren-Einlage bei der man das Gefühl hat er riskiert jeden Augenblick einen Saitenriß (gleiches Solo hat er in leicht abgewandelter Form auf der damaligen Union-Tour zum Besten gegeben). Das Keyboard Solo von Kaye ist einfach nur eine Reihe von bombastischen Keyboardeffekten und zeigt wieder einmal deutlich, daß Kaye der schlechteste Yes-Tastenmann aller Zeiten ist.

Auch die anderen Geschichten von Squire und White können auf diesem Album nicht wirklich überzeugen. Es fehlt einfach die visuelle Unterstützung zur Wirkung.

Tja, wieder einmal eine Scheibe aus der Kategorie "Nur für Fans die alles von ihren Lieblingen haben müssen". Daher keine Note!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.8.2002
Letzte Änderung: 5.8.2002
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 3)


Ein Solo, eingebettet in eine Komposition, diese auflockernd oder um neue Aspekte erweiternd, oder einfach nur einen Künstler für kurze Zeit in den Vordergrund rückend, ist spannend.

Ein Solo für sich alleine ist irgendwie amputiert, ohne Boden. Gar ein ganzes Album davon, zumal live, wirkt zerstückelt und uneinheitlich. Zumindest ist das hier so.

"9012 live - The Solos" ist, wie Oliver bemerkt hat, nur etwas für Komplettisten. Die "Songauswahl" ist für meinen Geschmack schlecht. "Hold on" ist langweilig, einzig ein Gitarrensolo am Ende macht ein wenig Freude, Tony Kays Solo ist aus Plastik, ein Toccata-Sprengsel nur peinlich. Das Rabin Solo hat keine Seele, der "knallende" Sound der elektrisch verstärkten Acoustic-Gitarre verunmöglicht, dass auch nur ein Quäntchen von etwas wie "Feeling" aufkommt. "Solly`s Beard" ist Handwerk ohne Kunst. "Soon" ist zwar schön; wer aber braucht dies so noch als Solo-Gesangseinlage? "Changes" hat einen interessanten Anfang mit Krummtakten und fetzigem Sound, dann verkommt das Stück zu einem durchschnittlichen AORocker. "Amazing Grace" ist grässlich. Ein matschiger Synthibass, darüber eine verzerrte Gitarre. Den Abschluss macht "Whitefish", bei welchem mal dünn, mal krude, aber stets lieblos auf den Instrumenten rumgewerkt wird, dass man froh ist, dass die Scheibe nach etwas mehr als einer halben Stunde vorbei ist.

Wenn live, dann Yessongs.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.4.2010
Letzte Änderung: 10.4.2010
Wertung: keine für Fans

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 3)


Ein paar ergänzende Anmerkungen vielleicht zu meinen beiden Vorrednern. Ich denke, der Vergleich mit "Yessongs" (oder auch "Yesshows") geht ein wenig am Sinn der Sache vorbei. Das waren 3er bzw- 2er-LPs, die den Zustand einer Band zu einer bestimmten Zeit dokumentierten, aufwändigst aufgemacht und mit hohem Anspruch an alle möglichen Qualitäten. "9012Live: The Solos" dagegen ist eine so genannte Mini-LP gewesen, mit gerade mal 33:24 Laufzeit. Dass die beiden Vorgänger da besser abschneiden ist klar, dafür braucht es die Mühe des Vergleichs nicht.

Eine ganz andere Parallele führt dagegen auf die (meines Erachtens) richtige Spur: Seit den frühen Siebzigern hatten Yes bei ihren Konzerten jedem der Bandmitglieder einen Solo-Spot eingeräumt, selbst Ersatzleuten wie Patrick Moraz. 1971, auf "Fragile", war dieses Konzept dann auch auf einem Studioalbum umgesetzt worden: vier Songs standen fünf Solobeiträge gegenüber. Bis "9012Live" war dieses Konzept, das auch bei der 90125-Tour noch Gültigkeit besaß, allerdings nie auf einer Live-Aufnahme der Band dokumentiert worden. So betrachtet ist "9012Live" das Live-Gegenstück von "Fragile": Zwei Bandkompositionen (mit "City Of Love" und "It Can Happen" sind es sogar vier, genau wie bei "Fragile") stehen fünf Soli gegenüber. Diese Scheibe ist eine Art Geschenk an die Fans, vielleicht sogar besonders an die enttäuschten 70er-Jahre Fans gewesen, das scheint mir der zu "Fragile" parallele Aufbau jedenfalls zu signalisieren. Dass "9012Live" nicht das Beste ist, was es von Yes zu kaufen gibt, ist allerdings auch klar. Völlig unverständlich ist es dagegen, dass man damals nach einem erfolgreichen Comeback-Album, einer Welttournee und einem Welthit kein voll gültiges Live-Album herausgebracht hat - aber die falsche Entscheidung zur falschen Zeit zu treffen, das hat bei Yes ja Tradition....

Anspieltipp(s): "Solly's Beard" finde ich gar nicht so übel, und dann natürlich das geile "City Of Love"
Vergleichbar mit: Tja, Fragile. Irgendwie...
Veröffentlicht am: 12.4.2010
Letzte Änderung: 20.8.2011
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Close To The Edge 13.80 13
1972 Fragile 11.20 5
1973 Yessongs 13.00 3
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1975 Yesterdays - 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Drama 11.50 8
1980 Yesshows 10.00 3
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1987 Big Generator 6.67 6
1991 YesYears 13.00 2
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 Union 6.00 7
1992 Yesstory - 1
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 2
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1994 Talk 6.17 6
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
1999 The Ladder 6.00 7
2000 Masterworks 8.00 1
2000 The Best of Yes - 2
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2001 Magnification 8.00 9
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Keystudio 9.00 2
2002 Yes today - 1
2002 Extended Versions - 2
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2005 The Word is Live 11.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2006 Essentially Yes - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 Live on Air - 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2
2017 Topographic Drama – Live Across America 10.00 1
2018 Fly from Here - Return Trip - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum