SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Revolutionary Army of the Infant Jesus

The Gift of Tears

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: Folk; RIO / Avant; sonstiges
Label: Probe Plus
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. Come holy spirit 9:31
2. Tales from Europe 4:06
3. The miller 4:09
4. De profundis 3:38
5. The singing ringing tree 2:06
6. Beauty after the fall 9:16
7. Dream 4:48
8. Lament 3:12
9. Transfiguration 5:31
10. Communion 3:15
Gesamtlaufzeit49:32


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Die Revolutionary Army of the Infant Jesus kommt aus Liverpool. 1985 formierten Sue und Paul Boyce, Leslie Hampson und Jon Egan die Band, und man benannte sich offenbar nach einer in Luis Buñuels Film "Dieses obskure Objekt der Begierde" (1977) vorkommenden fiktiven Terroristengruppe. 1987 legte die Formation mit dem hier rezensierten "The Gift of Tears" ihr Debütalbum vor. Dasselbe wurde schon einige Male wieder veröffentlicht, mit Bonusmaterial auf CD, als Twofer zusammen mit dem Zweitling der Band ("Mirror" aus dem Jahre 1991), als Teil der Anthology "After The End", und zuletzt 2015 als LP. Mir liegt die "After The End"-Box vor, die auf 3 CDs das Gesamtwerk der Formation aus dem letzten Jahrhundert enthält. Alle diese Tonträger sind wohl inzwischen selten geworden.

Ein recht eigenes Gemenge an Klang hat das Quartett aus Liverpool hier am Start. Oder, wer hier was spielt wird auf dem mir vorliegenden Reissue nirgends verraten (und auch sonst ist im Weltweiten Netz nicht viel diesbezüglich Erhellendes zu finden), aber ich vermute, dass das oben angegebene Quartett für Musik und Gesang verantwortlich war. Überhaupt umgab die Formation schon immer eine gewisse mysteriöse Aura, gab es kaum Aufnahmen der Band, und keine Interviews oder Berichte in den einschlägigen Zeitschriften. Entweder nahm man sich als Band nicht allzu wichtig, oder man war einfach medienscheu. Oder, vermutlich gehörte das zum Konzept, trat die Gruppe doch meist hinter großen Pergamentpapierbögen verborgen auf.

Wie auch immer, etwas mysteriös ist auch die auf "The Gift of Tears" zu findende Musik. Recht viel klangvolles elektrisches oder elektronisch verstärktes Instrumentarium kommt zum Einsatz, diverse Keyboards und Synthesizer, Streicherverwandtes, Tastenflächen, allerlei Folkiges (Akustikgitarre, Flöte, Handperkussion, Trötendes, Drehleierartiges), ein knurriger Bass, hallende und schallende Perkussion, Glockenartiges, aber kein Schlagzeug und keine E-Gitarren. Dazu wird recht viel Gesungen, wieder eher im Folk-Modus, von Damen und Herren, oder im Duktus eines alten englischen Liedes.

Als "apocalyptic folk" habe ich die Musik beschrieben gefunden, versehen mit Vergleichen zu Dead Can Dance, Godspeed You! Black Emperor, Henryk Górecki und Arvo Pärt, bzw. zum britischen Neofolk a la Current 93 und Death in June. Das kann man teilweise nachvollziehen, aber eigentlich erschafft die Revolutionary Army of the Infant Jesus eine ganz eigene Klangwelt, die nicht sonderlich düster oder unheimlich-gotisch daherkommt, und vielleicht am ehesten wie eine elektronisch-elektrifizierte Version des ersten Comus-Albums (siehe "First Utterance"), bzw. der Third Ear Band klingt. Dabei hat die Musik einen luftig-hymnischen, folkig-medievalen Charakter, wirkt gleichzeitig aber auch seltsam schamanenhaft, anderweltig und paganisch. Trotzdem sieht sich die Formation wohl eher in der christlichen Tradition, inspiriert von orthodoxen Riten, wie man z.B. in "Tales from Europe" hören kann, in das allerlei sakral-russische Fragmente eingewoben wurden. Nicht selten ergeht man sich auch in ambientartigem, oder freiformatigem Klangbasteln.

Eine Art von experimentellem (progressivem) Elektro-Folk gibt es auf "The Gift of Tears" zu hören, klangvoll, elegisch-sakral, von seltsam mysteriös-ätherischem Charakter, abwechslungsreich instrumentiert und dynamisch vorgetragen. Wer Folkig-Sakrales in einem Symphonisch-Elektronischen Gewand schätzt, der sollte sich dieses Album dringend zulegen, so er es denn noch irgendwo in einer seiner Inkarnationen finden kann.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.6.2018
Letzte Änderung: 23.6.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum