SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
ARCHIV
STATISTIK
24905 Rezensionen zu 17074 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Thunkfish

Renegades

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion
Label: Thunkfish
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tom Pickles Saxophone, Flöte, Klavier
Charles Dearness Trompete
Jed Potts Gitarren
Tom Wilkinson Bass
Richard Kass Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. //erutparicolev// 00:24
2. Hipsterminate 06:31
3. Renegades of Pthronk 04:43
4. //haggi// 01:31
5. Militant Wasp Faction 07:18
6. Haggis Pizza 01:44
7. Facewreck 05:26
8. //ipste// 00:47
9. Velocirapture 05:14
10. //requiem for pthronk// 01:26
Gesamtlaufzeit35:04


Rezensionen


Von: Charly Heidenreich @


„Pthronk“ nennen sie ihre Musik und glauben, mit dieser Verballhornung der miteinander vermischten Begriffe Prog, Thrashjazz und Funk ein neues Genre aufgemacht zu haben. Kann natürlich passieren, wenn man ganz endemisch auf der britischen Insel, noch dazu in Irland, beheimatet ist, daß man musikalische Strömungen, die eh mehr oder weniger im Untergrund entstehen (und dort auch meist bleiben), nicht so recht mitbekommt. Und andersrum wird natürlich auch ein Schuh draus: das Vereinigte Königreich schickt zwar immer wieder mal sowohl die altbekannten Vertreter als auch hoffnungsvolle Epigonen des in symphonischem Wohlklang erstarrten „Neoprogs“ auf den Kontinent, aber über Entwicklungen außerhalb der gängigen Szenen kriegt man dort auch fast nichts mit.

So bekannt und bei den Fans beliebt auch die amerikanischen, französischen und italienischen Protagonisten einer zu Beginn des neuen Jahrtausends uns zu Ohren gekommenen hochenergetischen Verschmelzung von Jazzelementen mit Rock, Metal oder gar Punk waren, von einer englischen Ausformung hatte keiner was gehört, bis der sympathische Londoner Fünfer WORLDSERVICE PROJECT mit einem Umweg über Frankreich – wo sie beim selbstgegründeten und organisierten MATCH & FUSE FESTIVAL auftraten - sich unter dem Rubrum „Thrashjazz“ bei den Machern des FREAKSHOW ARTROCK FESTIVALS bewarben, um dortselbst 2016 die Besucher zur begeisterten Ersteigung ihrer Sitzgelegenheiten zu veranlassen.

Und nun gibt es also eine weitere, noch deutlich weiter vom Kontinent entfernte Combo, die sich mit ihrem leider etwas kurz (aber dafür sehr knackig) geratenen Debutalbum für das Würzburger Festival empfiehlt: Thunkfish treten ebenfalls als Fünfer mit zwei Bläsern an, allerdings gibt es bei ihnen statt der hyperaktiven Tastenakrobatik die metallische Härte von Gitarren, deren Bearbeiter vielleicht auch noch gar nichts von Trendschlagwörtern wie Djent gehört hat, aber die entsprechenden Techniken wie selbstverständlich in die gelungenen Kompositionen seines Saxophonkollegen und Bandchefs Tom Pickles integriert.

Die als „Interludes“ eigentlich gar nicht nötigen kurzen Samples von 50er-Jahre-Science-Fiction-Hörspielen sollen dem Hörer wohl Verschnaufpausen vor dem nächsten wuchtigen „sonic onslaught“ der Jungs verschaffen, die die geneigte und entsprechend vorgebildete Klientel natürlich gar nicht braucht.

Mitreißend krummtaktige Unisonopassagen von Trompete, Saxophon und Gitarre werden immer wieder geschickt und songdienlich in relativ straighte Funkrhythmen übergeleitet, bevor es wieder recht metallisch wird.

Anscheinend werden die Jungs wohl tatsächlich als Beispiel für „young irish jazz“ dort von Jazzfestival zu Jazzfestival durchgereicht, wo sie vielleicht ähnlich brachial die Säle leerspielen wie seinerzeit ihre deutschen „Brüder im Geiste“ PANZERBALLETT.

Anspieltipp(s): Hipsterminate, Velocirapture
Vergleichbar mit: Worldservice Project, Panzerballett, Afroskull
Veröffentlicht am: 12.8.2018
Letzte Änderung: 12.8.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum