SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Lift (Dt.) - Nach Hause
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
20838 Rezensionen zu 14170 Alben von 5439 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rush

Hold Your Fire

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987 (Produced by Peter Collins and Rush)
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Polygram/Mercury
Durchschnittswertung: 9.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Geddy Lee Bass guitar,synthesizers,bass pedals,vocals
Alex Lifeson Electric and acoustic guitars
Neil Peart Drums,percussion and electronic percussion

Tracklist

Disc 1
1. Force Ten 4.28
2. Time stand still 5.07
3. Open secrets 5.37
4. Second nature 4.35
5. Prime mover 5.19
6. Lock and key 5.08
7. Mission 5.15
8. Turn the page 4.53
9. Tai Shan 4.14
10. High water 5.32
Gesamtlaufzeit50:08


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 4)


"Hold your fire" zeigt wie man sich erfolgreich dem progfeindlichen Musikmarkt der 80er anpassen konnte, ohne die Qualitätsansprüche aus den Augen zu verlieren. Die Platte ist randvoll mit oft magisch wirkenden, rockig-poppigen, manchmal hymnenhaft-bombastischen Songs.Elektronische Keys, funkiger Bass, zwischen hardrockigen Powerakkorden und zurückhaltender Begleitung wechselnde Gitarre und nicht selten mit verblüffenden Samples überraschendes, einfallsreiches Schlagzeug sorgen dabei für die eindrucksvolle Umsetzung der Stücke.

Als Beispiel sei hier "Mission" genannt, das trotz des bombastisch-getragenen Grundtons zeitweise auch temperamentvoll und ungehalten daherkommt. Der fernöstlich angehauchte Song "Tai Shan" soll übrigens durch China-Radtouren inspiriert worden sein, die der Fahrrad-Freak Peart unternommen hatte.

"Hold your fire" dürfte trotzdem nicht allen gleich gefallen, eine gewisse Offenheit gegenüber ungewöhnlichen Pop/Rock-Konzepten sollte man schon mitbringen.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.4.2002
Letzte Änderung: 4.4.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 4)


Lauscht man dem Album das erste mal, so erlebt man eine ähnliche Frische wie auf "Grace Under Pressure". Die Kompositionen sind zwar nicht ganz so ausgewogen, der Stil und das Erfolgsrezept sind jedoch ähnlich wie auf dem 84er Album. Produzent ist abermals PETER COLLINS, der der Band einen wesentlich transparenteren Sound als auf "Power Windows" verpasst hat. Das kommt den Stücken unbedingt zugute.

Das bereits erwähnte Erfolgsrezept basiert wieder auf einprägsamen Melodien und ausgetüftelten Songarrangements. RUSH konzentrieren sich bei diesem Album auf das Wesentliche, manche Leute sprechen dabei sogar von Selbstkopie oder Stagnation. Soweit würde ich nicht gehen, denn dazu ist die Klasse der Songs einfach zu gut. Das Hören macht einfach Spaß. Los geht das schon mit dem rasanten "Force Ten", welches insbesondere durch den tollen Groove bewegen kann. Mit "Time Stand Still" hat man gar eine Hitverdächtige Single am Start. Besonders die durchlaufende Bassdrum groovt beim Refrain grandios. Auch "Open Secrets" ist erwähnenswert, besonders wegen der tollen Gitarrenmelodien des Herren Lifeson. Ein echtes Highlight und eher als progressiv denn pop-rockig einzustufen ist "Mission". Auch "Turn The Page" begeistert durch seine grandiosen Melodie-Elemente und ausgefallene Instrumentierung.

"Hold Your Fire" bietet wieder mehr Spaß und Abwechslung als der Vorgänger. Die typischen RUSH Elemente stehen im Vordergrund. Abwechslung bekommt man genügend. Da treffen verspielte auf eingängige Sachen gepaart mit viel Melodie. RUSH ziehen ihre Linie konsequent durch, können allerdings weniger Überraschungsmomente streuen, als Anfang der 80er. Ein gutes rockiges Album.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.6.2004
Letzte Änderung: 16.6.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 3 von 4)


Das poppigste Album von Rush und doch eines der Besten. Die Mannen um Sänger Lee fröhnen hier reinstem Melodic-Rock mit Ohrwurmcharakter. Ein flotter Opener "Force Ten" wird abgelöst von "Time Stand Still", einem der vielen Rock-Pop-Songs feinster Güte - Dauerbrenner im Gehörgang wie: "Prime Mover", "Lock and Key" und "Second Nature". Ein typisches 80er Album und trozdem ein zeitloses Rush-Werk. Gut gemachter Spagat und überzeugender als "Big Generator" oder "Invisible Touch".

Die getragenen Stücke sind wieder typisch Rush-bombastisch in ihrer Art aber sehr weich im Gewande. "Mission" ist etwas langatmig geraten, wird das Genre "Bombast-Ballade" doch viel besser durch das exotisch angehauchte "Tai Shan" oder mein Lieblingsstück "High Water" vertreten.

Ein "Schmusealbum" von Rush, aber mir macht?s Spaß. Die wilde Seite von Gitarrist Lifeson sucht man hier vergeblich. Rush klingen auf "Hold your fire " leicht, fröhlich und beschwingt, was auch an den Bassläufen von Lee liegt. Seine Stimme paßt wirklich gut zur melodischen Gangart. Schlagzeuger Peart gibt wie gewohnt dem Album den letzten Schliff mit seinem abwechslungsreichen, feinem Schlagwerk.

Wer die poppigen Seiten von Genesis, Yes und Konsorten auch mal genießen konnte, ohne gleich Bauchschmerzen zu bekommen, wird hier seine Freude haben.

Anspieltipp(s): Time stand still, High Water
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.1.2011
Letzte Änderung: 3.1.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 4 von 4)


Und Rush konnten es nicht lassen... ein weiteres Mal durfte Peter Collins die Produktion übernehmen. Das Ergebnis ist dabei etwas anders, wenn auch nicht besser ausgefallen als bei Power Windows. Der Sound kommt nämlich einiges natürlicher rüber, auch wenn man noch merkt, dass es die 80er sind. Dafür ist die Qualität der Kompositionen aber flacher und austauschbarer geraten. Eine gefällige Produktion verhilft mittelprächtigen Melodien zu einem gleichförmigen Klang. Die pop-rockigen Songs rauschen dadurch an Hörern wie mir - für die diese Rezension geschrieben ist - vorbei; das Album langweilt nach kurzer Zeit.

Ich erinnere mich noch an ein Rush-Konzert vor einigen Jahren, das ich mit einem Kumpel, dem Yeti, besuchte. Damals waren mir die Alben der 80er noch nicht allzu vertraut. Jedesmal wenn ich einen langweiligen Song hörte, fragte ich den Yeti, von welchem Album DAS denn sei. Seine Antwort war stets: „Hold your Fire“...

Anspieltipp(s): Force Ten, Lock and Key
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.6.2012
Letzte Änderung: 19.6.2012
Wertung: 7/15
gutes AOR-Album

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rush

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Rush 5.00 4
1975 Fly By Night 6.75 4
1975 Caress of Steel 10.50 4
1976 2112 9.50 5
1976 All the World's a Stage 8.50 2
1977 A Farewell to Kings 10.20 5
1978 Hemispheres 12.75 4
1980 Permanent Waves 12.50 4
1981 Moving Pictures 13.75 4
1981 Exit...Stage Left 10.50 2
1982 Signals 10.00 2
1984 Grace under pressure 10.33 3
1985 Power Windows 9.50 2
1989 A Show of Hands 12.00 3
1989 Presto 9.67 3
1991 Roll the bones 6.00 2
1993 Counterparts 9.00 3
1996 Test for echo 8.00 2
1998 Different Stages/Live 11.67 3
2002 Vapor Trails 7.75 5
2003 Rush in Rio 12.00 1
2003 Rush In Rio (DVD) 12.00 1
2004 Feedback - 2
2005 1974-1981 (DVD) - 1
2005 R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD) 12.50 2
2006 Replay X3 (DVD+CD) 12.00 2
2007 Snakes & Arrows 11.33 3
2008 Snakes & Arrows Live (DVD) 11.50 2
2008 Snakes & Arrows Live - 1
2010 Classic Albums - 2112 & Moving Pictures (DVD) - 1
2010 Beyond the lighted stage (DVD) 11.00 1
2010 Caravan (Single) 10.00 1
2011 Sector 1 - 1
2011 Sector 2 - 2
2011 Sector 3 - 1
2011 Time Machine 2011: Live in Cleveland - 1
2012 Clockwork Angels 12.33 3
2013 Clockwork Angels Tour (2 DVDs) 12.00 1
2013 The Studio Albums 1989-2007 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum