SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
23.11.2017
Grombira - Grombira
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
ARCHIV
STATISTIK
24107 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dream Theater

A Change Of Seasons

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995
Besonderheiten/Stil: live; Progmetal
Label: EastWest Records
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

James LaBrie vocals
John Myung bass
John Petrucci guitars,vocals
Mike Portnoy drums,percussion,vocals
Derek Sherinian keyboards

Tracklist

Disc 1
1. A Change of Seasons 23.06
2. Funeral For A Friend / Love Lies Bleeding   (Live) 10.49
3. Perfect Strangers   (Live) 5.33
4. The Rover / Achilles Last Stand / The Song Remains The Same   (Live) 7.28
5. The Big Medley

1. In the Flesh?
2. Carry on Wayward Son
3. Bohemian Rhapsody
4. Lovin, Touchin, Squeezin
5. Cruise Control
6. Turn it on again

  (Live)
10.34
Gesamtlaufzeit57:30


Rezensionen


Von: Jörg Graf @ (Rezension 1 von 2)


"A Change Of Seasons" (ACOS) dürfte nicht nur Proggies begeistern, sondern ist mit Sicherheit ein, wenn nicht das, Vorzeigestück der Traumtheatralen. Für mich steht es jedenfalls auf derselben Stufe wie Metropolis Part I. Und die liegt etwa bei 14 Punkten, denn ein wenig Flickschusterei ist tatsächlich das einzige (kleine) Manko, das ich ACOS andichten kann.

LaBrie schreit nicht künstlich herum, sondern schafft es tatsächlich mal, Gefühle aus seinem Organ zu lassen. Neuzugang Sherinian versucht, seinen - gegenüber Moore recht dezenten - Stempel zu hinterlassen. Seine dröhnende Orgel finde ich sogar gelungener als Moores Versuche auf 'Awake'. Ansonsten stellt er sich banddienlich bei den anderen hinten an. Petrucci soliert wie ein junger Gott, offenbar seine Vorbilder anhimmelnd. Ganz besonders schön finde ich sein Jeff-Beck-artiges Spiel im ruhigen Part des letzten Drittels. Myung bleibt eher im Hintergrund und Portnoy gibt sich gewohnt mühelos flexibel. Nichts wirkt aufgesetzt. Insgesamt ist ACOS eher getragen, nur selten kommen wirklich harte oder chaotische Abschnitte - fast schon was für Romantiker (auch des Textes wegen). Die Produktion finde ich (entgegen bisweilen zu hörender anderer Meinung) eigentlich sehr gelungen - dynamisch und ein sehr klarer Sound.

Die Livestücke sind dann noch eine nette Zugabe. Ich würde sagen: 10 Punkte.

Anspieltipp(s): A change of seasons
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.7.2004
Letzte Änderung: 19.8.2011
Wertung: 12/15
Titeltrack: 14

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


"A change of seasons" besteht für mich heute eigentlich nur noch aus dem Titelstück. Zu Anfang habe ich mir auch noch die gewiss gelungenen Coverversionen angehört, doch das wars nach einer kurzen Weile dann auch. Schön gemacht, aber auch nicht mehr.

Den opener kannte ich bereits in einer etwas kürzeren Live-Version von einem Bootleg des Jahres 1993 mit Namen "Comedy/Tragedy". Hat mich damals schon begeistert. Im glasklaren Gewand der Studioversion kommen jetzt natürlich noch viel mehr Facetten und Feinheiten rüber. "A change of seasons" ist vielseitig, abwechslungsreich, mal ruhig, mal fetzig und gibt den Protagonisten ausgiebig Gelegenheit, ihr Können zu zeigen.

Die Platte als Ganzes kommt jedoch nicht an die vorherigen Alben heran. Sie ist für mich eine Art Mini-LP.

Anspieltipp(s): was wohl...?
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.10.2004
Letzte Änderung: 30.10.2004
Wertung: 7/15
Titeltrack 11

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dream Theater

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 Majesty - the official 1986 Demo 9.00 1
1989 When Dream And Day Unite 11.00 3
1992 Another day (Single) - 1
1992 Images and Words 12.00 4
1993 Live at the Marquee 7.00 1
1994 Lie (Single) - 1
1994 The silent man (Single) - 1
1994 Awake 12.33 3
1997 Falling Into Infinity 6.00 2
1997 Hollow years (Single) - 1
1998 Once In a LIVEtime 7.67 3
1999 Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory 12.00 7
2000 Through her eyes (Single) - 1
2001 Metropolis 2000: Scenes From New York 11.00 1
2001 Live Scenes From New York 10.00 1
2002 Six degrees of inner turbulence 6.00 3
2003 Train of thought 9.67 6
2003 The Number of the Beast (Official bootleg) 8.00 2
2003 Master of Puppets (Official Bootleg) 10.00 2
2004 When dream and day reunite (Official bootleg) 11.00 1
2004 Live at Budokan (DVD) 12.00 1
2004 Live at Budokan 10.50 2
2005 Octavarium 10.29 7
2005 Dark Side of the Moon (Official bootleg) 9.00 2
2006 Score - 20th Anniversary World Tour 7.00 1
2006 Made in Japan (Official bootleg) 10.00 1
2006 Score - 20th Anniversary World Tour (DVD) 12.00 1
2007 Systematic Chaos 8.00 4
2008 Chaos in motion 2007-2008 10.00 1
2009 Uncovered 2003-2005 (Official bootleg) 8.00 1
2009 Black Clouds & Silver Linings 10.00 2
2011 A Dramatic Turn of Events 11.80 5
2013 Dream Theater 8.67 3
2013 Live at Luna Park 13.00 1
2016 The Astonishing 8.50 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum