SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
ARCHIV
STATISTIK
24724 Rezensionen zu 16923 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cluster

After the Heat

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Gyroscope
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dieter Moebius
Hans-Joachim Roedelius
Brian Eno

Gastmusiker

Holger Czukay Bass (4)

Tracklist

Disc 1
1. Foreign Affairs 3:30
2. The Belldog 6:16
3. Base & Apex 4:29
4. Tzima N'arki 4:30
5. Luftschloss 3:10
6. Oil 4:12
7. Broken Head 5:25
8. Light Arms 1:29
9. The Shade 3:08
10. Old Land 4:10
Gesamtlaufzeit40:19


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Eigentlich erschien "After the Heat" unter der Interpretenangabe "Eno Moebius Roedelius", faktisch ist es aber ein Cluster Album, genauer die Fortsetzung des ein Jahr zuvor erschienenen "Cluster & Eno". Musikalisch knüpft "After the Heat" nahtlos an seinen Vorgänger an, ist aber anders als dieser nicht vollständig instrumental: auf einigen Stücken agiert Brian Eno auch als Sänger. Ansonsten ist die Musik wieder überwiegend von pastoraler Stimmung. Neben fast schon romantisch anmutenden Klavierstücken ("Luftschloß", "The Shade") und sanften elektronischen Klangwogen ("Old Land") finden sich auch einige etwas bewegtere Stücke wie "The Belldog", das ohne weiteres auch auf eines von Enos frühesten Soloalben gepasst hätte, und auch der Einfluss der sperrigen Klangexperimentere der frühen Cluster findet sich in Stücken wie "Base & Apex", "Broken Head" oder "Tzima N'arki". Letzteres erhält eine besonders skurrile Note durch den rückwärts eingespielten Gesang.

Insgesamt ist "After the Heat" ein weiteres schönes Beispiel für die Vielfalt elektronischer Musik.

Anspieltipp(s): The Belldog, The Shade
Vergleichbar mit: Cluster & Eno
Veröffentlicht am: 6.9.2002
Letzte Änderung: 6.9.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cluster

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Cluster 71 9.00 1
1972 Cluster II 10.50 2
1974 Zuckerzeit 12.00 1
1976 Sowiesoso 11.50 2
1977 Cluster & Eno 10.00 1
1979 Grosses Wasser 9.00 1
1980 Cluster & Farnbauer Live in Vienna 11.00 1
1981 Curiosum 11.00 1
1990 Apropos Cluster 12.00 1
1994 One Hour 11.00 1
1997 Japan 1996 live 11.00 1
2009 Qua 11.00 2
2015 USA live 11.00 1
2015 Japan live 11.00 1
2016 1971-1981 12.00 1
2016 Kollektion 06: Cluster 1971-1981 11.00 1
2017 Konzerte 1972/1977 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum