SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.1.2018
Lee Abraham - Colours
Yowie - Cryptooology
22.1.2018
Perfect beings - Vier
Psion - EP
3rd World Electric - Kilimanjaro Secret Brew
417.3 - _(-_-)_
21.1.2018
Pell Mell - The Entire Collection
Isis - Oceanic
20.1.2018
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Wolfsburg
Spyra - Staub
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
Tree of Life - Awakening Call
ARCHIV
STATISTIK
24295 Rezensionen zu 16605 Alben von 6472 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cluster

Curiosum

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1981
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Sky
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dieter Moebius
Hans-Joachim Roedelius

Tracklist

Disc 1
1. Oh Odessa 3:15
2. Proantipro 7:30
3. Seltsame Gegend 8:00
4. Helle Melange 3:45
5. Tristan in der Bar 3:00
6. Charlic 4:40
7. Ufer 8:40
Gesamtlaufzeit38:50


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


"Curiosum" ist ein passender Titel für dieses Album. Aber so ein Titel passt eigentlich für jedes Cluster Album ;-)

In den Stücken von "Curiosum" finden sich sowohl Einflüsse der frühen Cluster-Werke mit ihren abstrakten Klanggebilden, als auch des von skurriler Melodik bestimmten "Zuckerzeit" Albums. Den eher melodischen Stil repräsentieren Stücke wie "Oh Odessa", "Helle Melange" und "Tristan in der Bar", wenn auch auf unterschiedliche Weise. Beim eher flotten "Oh Odessa" wird stets die gleiche Melodie in unterschiedlichen Variationen wiederholt, "Helle Melange" ist dann schon ein richtig fröhliches Stück, während "Tristan" schleppend und etwas schwermütig daherkommt.

"Seltsame Gegend" und "Ufer" sind Beispiele für den abstrakteren Stil. Ersteres besteht praktisch nur aus wirren Melodiefetzen, begleitet von zirpenden, quietschenden, gurrenden Tönen, die dem Stück doch wieder eine gewissen ironische Leichtigkeit verleihen. "Ufer" ist dagegen ein völlig abstraktes Klanggebilde, insgesamt sehr leise gehalten.

"Proantipro" und "Charlic" verbinden Elemente beider Stilarten. Vor allem das maschinenhafte Stampfen, das die rhythmische Grundlage von "Proantripo" bildet, erinnert stark an Stücke des "Cluster II" Albums. Die ständig auftauchenden skurrilen Melodien bilden einen netten Kontrast zu dem bedrohlichen Rhythmus. "Charlic" ist im Prinzip ähnlich aufgebaut, der Rhythmus wird hier allerdings durch langsam pulsierendes Brummen erzeugt.

Insgesamt mal wieder ein interessantes Album, aber wohl nur für "harte" Elektroniker geeignet.

Anspieltipp(s): Proantipro, Helle Melange
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.1.2003
Letzte Änderung: 1.1.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cluster

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Cluster 71 9.00 1
1972 Cluster II 10.50 2
1974 Zuckerzeit 12.00 1
1976 Sowiesoso 11.50 2
1977 Cluster & Eno 10.00 1
1978 After the Heat 11.00 1
1979 Grosses Wasser 9.00 1
1980 Cluster & Farnbauer Live in Vienna 11.00 1
1990 Apropos Cluster 12.00 1
1994 One Hour 11.00 1
1997 Japan 1996 live 11.00 1
2009 Qua 11.00 2
2015 Japan live 11.00 1
2015 USA live 11.00 1
2016 1971-1981 12.00 1
2016 Kollektion 06: Cluster 1971-1981 11.00 1
2017 Konzerte 1972/1977 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum