SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
ARCHIV
STATISTIK
24905 Rezensionen zu 17074 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Manfred Mann's Earth Band

Angel Station

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Bronze Records
Durchschnittswertung: 8/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Geoff Britton Schlagzeug, Altsaxophon
Pat King Bass
Manfred Mann Keyboards, Gesang
Chris Thompson Gesang
Steve Waller Gesang, Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. Don't Kill It Carol 6:18
2. You Angel You 4:02
3. Hollywood Town 5:09
4. "Belle" of The Earth 2:46
5. Platform End 1:33
6. Angels At My Gate 4:50
7. You Are, I Am 5:11
8. Waiting For The Rain 6:17
9. Resurrection 2:43
10. Don't Kill It Carol   (Single Version) 3:57
11. You Angel You   (Single Version) 3:47
Gesamtlaufzeit46:33


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Nach "Watch" drehte sich bei der Earthband mal wieder das Personalkarussell. Mit Schlagzeuger Chris Slade verabschiedete sich das neben Manfred Mann einzig verbliebene Mitglied der Ur-Besetzung, auch Gitarrist Dave Flett stieg aus. Dafür war mit dem neuen Gitarristen Steve Waller auch gleich ein zusätzlicher Sänger gewonnen.

Wieder mal sind einige Fremdkompositionen dabei, darunter mit "You Angel You" auch die fast schon obligatorische Dylan-Nummer, die meisten Stücke stammen diesmal aber aus eigener Feder. Die als Singles erfolgreichsten Songs sind allerdings wieder Bearbeitungen anderer Interpreten: neben dem schon erwähnten "You Angel You" noch Mike Herons "Don't Kill It Carol". Die Single-Versionen beider Stücke sind auf der neuen Remaster-Ausgabe von "Angel Station" als Bonustitel enthalten.

"Angel Station" driftet musikalisch noch tiefer in Pop-Gefilde als "Watch", ohne dabei dessen Klasse zu erreichen. Manches klingt einfach zu glatt, zu sehr auf die Hitparaden zugeschnitten. Zwar sind in einigen Songs immer noch Manfred Manns herrliche Moog Soli zu hören ("Don't Kill It Carol", "Hollywood Town"), aber Sachen wie "You Angel You" gehen trotz eines instrumentalen Mittelteils, in dem Mann sein ganzes Keyboardarsenal auffährt, doch bedenklich in Richtung Pop-Dutzendware. Auch die effektvollen Gitarreneinsätze eines Mick Rogers oder Dave Flett vermisst man hier schmerzlich.

Insgesamt ist "Angel Station" trotz einiger Schwächen noch mal ein halbwegs akzeptables Album geworden. In den 80ern ging es dann mit der Earthband weiter bergab.

Anspieltipp(s): Hollywood Town, Waiting for the Rain
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.1.2003
Letzte Änderung: 5.8.2003
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Mit Angel Station liegt das letzte Album der Earthband aus den 70er Jahren vor. Man spürt allerdings schon klanglich das Heraufdräuen des neuen Jahrzehnts. Vieles klingt nach einem Zwitter aus den guten alten Rock-70ern und den poppigen 80ern. Man hört es immer wieder besonders an den spacigen Klängen, die Mann seinen Keyboards entlockt. Und das Album wirkt auch insgesamt noch popdurchtränkter als schon der Vorgänger, der es noch öfter rockig krachen ließ. Aber die Mischung ist stimmig! Schon der grandiose Opener Don't Kill it Carol ist ein fetter Beleg dafür.

Neben dem druckvollen Hitsong wird v.a. in der ersten Hälfte sehr hörenswerter Pop-Art-Rock geboten. You Angel you ist eine glänzende, wenn auch nicht besonders finessenreiche Dylan-Hymne im alten Stil, Hollywood Town gut hörbarer Pop-Rock, Belle of the Earth steckt mit einprägsamem Refrain wieder tiefer im Artrock drin und Angels at my Gate hat etwas geradezu Halluzinogenes. You are, I am bietet seltsame Sounds und einen guten Instrumentalteil, während es zum Ende hin mit Waiting for the Rain schon bedenklich sülzt. Und Ressurrection dürfte wohl eher ein musikalischer Scherz sein...

Auch wenn das Album zum Ende hin etwas abflacht, ist es dank einiger ziemlich einfallsreicher und mächtig ins Ohr gehender Art-Pop-Songs doch immer noch ein unverzichtbarer Bestandteil der glanzvollsten Phase im Schaffen der Earthband.

Anspieltipp(s): Don't kill it Carol, You Angel you, You are I am
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.1.2012
Letzte Änderung: 27.1.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Manfred Mann's Earth Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Manfred Mann's Earth Band 7.00 1
1972 Glorified Magnified 9.00 1
1973 Solar Fire 13.67 3
1973 Messin' 9.00 1
1974 The Good Earth 12.00 1
1975 Nightingales and Bombers 12.50 2
1976 The Roaring Silence 11.50 3
1978 Watch 12.00 3
1980 Chance 7.00 2
1982 Somewhere In Afrika 10.00 2
1983 Budapest Live 9.00 2
1986 Criminal Tango 5.00 1
1987 Masque 4.00 1
1996 Soft Vengeance 5.50 2
1998 Mann Alive 8.00 1
2001 Wired 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum