SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
ARCHIV
STATISTIK
24088 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Köhntarkösz

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: Zeuhl
Label: Seventh Records
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Christian Vander Drums,Vocals,Piano,Percussion
Jannick Top Bass,Cello,Vocals,Piano
Klaus Basquiz Vocals,Percussion
Gerard Bikialo Pianos,Yamaha Organ
Michel Graillier Pianos,Clavinet
Stella Vander Vocals
Brian Godding Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Kohntarkosz (Part I)   (C.Vander) 15:22
2. Kohntarkosz (Part II)   (C.Vander) 15:55
3. Ork Alarm   (J.Top) 5:28
4. Kohntarkosz - Ver.2 *   (C.Vander (*) Available on early versions of the Seventh CD only) 29:50
5. Coltrane Sundia   (C.Vander) 4:11
Gesamtlaufzeit70:46


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Wer Magma hoeren möchte, muss aufgeschlossen sein und viel Geduld haben. Dies gilt in besonderem Maße für "Köhntarkösz"; hier zelebrieren Christian Vander und Konsorten den gradweisen Aufbau von Spannung und Intensität besonders ausführlich. Über Minuten wird die gleiche Figur wiederholt und wiederholt, gleichsam wie bei einer rituellen Messe eines obskuren Kults ins Hirn des Hörers gehämmert, und immer wieder kommt ein kleines Element dazu. In der ersten Hälfte des Titelstücks funktioniert dies nur bedingt und alles zieht sich doch ziemlich, aber im zweiten Teil geht die Rechnung auch durch das lebhaftere Tempo voll auf, und willige Hörer können sich in einen ekstatischen Musikstrudel ziehen lassen.

Von den beiden kürzeren Stücken ist noch "Ork Alarm" bemerkenswert: durch sein Streicherarrangement drängt sich die Assoziation "Eleanor Rigby auf einem bösen LSD-Trip" auf... Insgesamt ist die Platte im Vergleich zu "Mekanïk Destruktïw Kommandöh" weniger aufwendig orchestriert, weniger gesangslastig und enthält nicht ganz so viele musikalische Ideen.

Anspieltipp(s): Köhntarkösz Part Two
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2002
Letzte Änderung: 23.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Nachdem Magma mit Mekanik Destruktiw Kommandöh sich selbst ein Denkmal gesetzt hatte, legte Christian Vander mit Wurdah Itah quasi noch die Light-Version nach. Ein neuer Zungenschlag kam im gleichen Jahr mit der Einleitung eines neuen dreiteiligen Zyklus hinzu. Während der erste Zyklus noch seiner Vollendung harrte, wurde schon mit dem nächsten Dreiteiler begonnen. Die Veröffentlichungspolitik von Magma wirkt etwas konfus.

Köhntarkösz ist inzwischen das Mittelstück der Köhntarkösz-Trilogie mit dem 2009 erscheinenden Emehnteht-Re und dem bereits 2004 erschienenen K.A, einer Geschichte, die in der kobaianischen Historie im alten Ägypten angesiedelt ist. Der erzählerische Hintergrund wird z.B. auf der Seite http://www.furious.com/perfect/magma.html beschrieben.

Als besonders beeindruckend und als echte Erweiterung des Klanguniversums von Magma empfinde ich den ungewöhnlich ruhigen ersten Teil von Köhntarkösz. Auffällig ist für mich hier vor allem diese Orgel, die dem Song einen gewissen, ja, psychedelischen Anstrich verleiht. Der Song hat einen atmosphärisch tiefen, gemächlich variierenden Fluss. Die mystische Stimmung kommt so mindestens so gut rüber wie bei dem im Verlauf deutlich nervöseren zweiten Teil.

Eine stimmige Ergänzung des Hauptteils stellt vor allem das kammermusikalische Ork Alarm von Jannick Top, aber auch das an Vanders Idol erinnernde sphärische Coltrane Sündia dar.

Köhntarkösz erreicht nicht die faszinierende Geschlossenheit des Meisterwerks M.D.K., aber gewinnt dem Magma-Sound doch neue, bereichernde Aspekte ab.

Anspieltipp(s): Köhntarkösz (Part 1)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.10.2009
Letzte Änderung: 5.12.2014
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1973 Mekanïk Destruktïw Kommandöh 14.50 3
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Inédits 7.50 2
1976 Üdü Wüdü 11.00 3
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1984 Merci 7.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1998 Simples 4.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Uber Kommandoh - 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2008 Studio Zünd - 1
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3
2017 Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie 15.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum